Trash-TV-Star Ennesto Monté. Foto: Imago/Future Image

Die Einheimischen im mallorquinischen Cala Millior fragen sich sicher was das für eine Aufregung um diese Gastro-Immobilie in der Carrer de Binicanella in zweiter bis dritter Reihe zum Strand ist. Warum dort immer wieder Kameras sind und in deutschen Medien immer wieder Bilder auftauchen. Doch deutsche Reality-TV-Fans wissen: Hier spielt sich ein wahrer Krimi zwischen echten Trash-TV-Schwergewichten ab. Denn nachdem Caro und Andreas Robens die Räumlichkeiten der Faneteria, die Danni Büchner mit ihrem verstorbenen Mann Jens eröffnete, nun aber wegen Corona schließen musste, für ihr Iron Diner anmieteten, flogen immer wieder kleinere Giftpfeile hin und her. Und jetzt mischt sich auch noch Danni Büchners Kurzzeit-On-Off-Freund Ennesto Monté ein.

Ennesto Montés harte Vorwürfe gegen Caro und Andreas Robens

„Klar nehmen sie den Laden von Danni nur, weil er vorher Jens und Danni gehört hat und weil sie dadurch halt Presse machen“, sagte der 46-Jährige, der selbst immer wieder als Schlagersänger auf Mallorca auftritt, gegenüber Promiflash. Ihm sei durchaus aufgefallen, dass die Robens Interviews und Fotos vor dem inzwischen übermalten Porträt von Danni und Jens Büchner gemacht hatten.

Und dann fährt Ennesto schwere Geschütze auf: „Dass man derart pietätlos ist und so eine Sache dann macht, das war einfach Kalkül. In meinen Augen gehen die Robens wortwörtlich über Leichen.“

Lesen Sie auch: Andreas Robens verpasste ihr Vampir-Zähne: Jetzt reagiert Danni Büchner >>

Zudem plaudert Ennesto noch ein bisschen aus dem Nähkästchen und verrät, was schon immer wieder in Äußerungen der Robens durchklang. „Die haben vorher schon Danni angegriffen, weil sie einfach das Gefühl haben, dass Danni die Nummer eins auf der Insel ist“, sagt der Entertainer. 

Auch wenn die Beziehung zwischen Danni und Ennesto nach einem Hin und Her nun wohl endgültig vorbei zu sein scheint: Der Malle-Sänger steht noch zu seiner Ex. Und ist bereit für sie in den Angriffsmodus zu starten. Eine Reaktion der Robens – das dürfte sicher sein – dürfte nicht mehr lange auf sich warten lassen.