Schwer verliebt: Tommy Lee und Pamela Anderson 1996 bei den American Music Awards.  Foto: imago/ZUMA Press

Sie war das bekannteste Playmate-Covergirl und „Baywatch“-Sexsymbol, er der Bad Boy der Rock-Szene. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich die Wege von Pamela Anderson (53) und Tommy Lee (58) in der Partyszene von Los Angeles kreuzen würden. Es passierte bei einer Silvesterparty 1994 in einem Club auf dem Sunset Boulevard und endete sechs Wochen später mit der Hochzeit. Die oft nicht jugendfreie Love Story wird jetzt vom US-Sender Hulu zu einer Serie verarbeitet. Die Hauptrollen in „Pam & Tommy“ spielen Ehefrauenschreck Lily James (31) und Sebastian Stan (38).

Lesen Sie auch: Er übte an Schaufensterpuppen das Fesseln: Ex-Freundin enthüllt pikante Details: Armie Hammer und seine Sadomaso-Fantasien >>

Der Inhalt der Serie wird unter anderem durch Interviews mit Anderson und aus den Memoiren des „Mötley Crüe“-Drummers („The Dirt“ kam 2001 auf den Büchermarkt) zusammengestrickt. Lee beschreibt in seiner Autobiografie, dass ihm Pam Silvester 1994 eine Flasche Goldschlager-Schnaps zum VIP-Tisch schickte. Wie er sich dafür bedankte, beschrieb Anderson dann so: „Er kam zu mir, hat mich gepackt und mein Gesicht geleckt. Ich fand ihn nett und cool und habe ihm meine Telefonnummer gegeben.“

Pamela Anderson und Tommy Lee Jones bei der After-Show-Party der Grammys im Jahr 1995.  Foto: imago/ZUMA Press

Die folgende Anruflawine von Lee wurde zum Turn-off für Pam, die sich nicht mit ihm treffen wollte und seine Anrufe auf Anrufbeantworter umleitete. Lee ließ sich nicht abwimmeln und tauchte einmal sogar mit Sexspielzeugen und Kostümen im Wert von 400 Dollar vor ihrer Haustür auf – nur dass sie nicht aufmachte. Als Lee seine Angebetete endlich an der Strippe hatte, verriet sie ihm, dass sie zum Flughafen musste. Zu einem Fotoshooting ins mexikanische Cancun. Anderson: „Ich habe ihn angefleht, mir nicht nachzureisen. Seine Worte, bevor er auflegte, waren ‚Alles klar, bis nachher!‘“ Lee flog Anderson tatsächlich nach Cancun hinterher und machte Pam im Ritz-Carlton Hotel ausfindig. In der Nacht stürzten sie dann zusammen in einer Tequila-Bar ab und landeten in Andersons Bett. Nach zwei gemeinsamen Nächten gaben sie sich 96 Stunden später im Februar 1995 am Strand das Ja-Wort.

Lesen Sie auch: Dramatische Beichte: Tommy Lee trank über sieben Liter Wodka täglich >>

Kurz nach der Hochzeit nahm das Paar auch sein legendäres Heim-Porno auf und knipste nicht jugendfreie Polaroid-Schnappschüsse von ihren Bettspielchen. Beides sollte das Paar später verfolgen. Weil sie Schmuck hasst, ließ sich Anderson das Wort „Tommy“ auf den linken Ringfinger tätowieren. Auch Lee tätowierte sich „Pamela“ auf die Haut, allerdings nicht nur auf seinen Finger. Anderson bestätigte später das Gerücht, dass sie auf Lees bestem Stück verewigt war: „Ich habe keine Ahnung, wie das herausgekommen ist. Weil eigentlich nur ein ganz kleiner Kreis von Leuten Tommys Penis zu sehen bekommt. Aber es stimmt, er hat da unten ein ‚Pamela‘-Tattoo!“

Die ersten Gerüchte, dass es in der Beziehung Stress gab, kamen schon wenige Monate später auf. Es hieß, dass Lee seine Frau kontrollierte und am Set von „Barb Wire“ Aufpasser spielte. Kein Wunder, denn mit seiner Ansicht „Die ganze Welt will meine Frau fi…“ lag er nicht völlig daneben. Anderson dementierte das: „Klar war Tommy ständig am Set und wir hatten Sex in meiner Garderobe. Immer und immer wieder. Aber er hat dadurch nicht versucht, mich von meiner Arbeit abzuhalten.“

Lesen Sie auch: Rettungsring“: Wegen Corona-Lockdown: Pamela Anderson hat zugenommen >>

Ende 1995 tauchten ein paar der sexuell expliziten Polaroids in der französischen und holländischen Ausgabe der Zeitschrift Penthouse auf. Und in Hollywood machte ein achtminütiger Ausschnitt aus Pams und Tommys Sexvideo die Runde. Das Paar beauftragte Hollywoods Star-Detektiv Anthony Pellicano herauszufinden, wer ihr Video gestohlen hatte. Der New York Post verriet Pellicano später: „Sie waren furchtbar wütend. Jemand hat sich Zugriff zum privaten Safe der beiden verschafft und das Video mit ihren privaten Momenten geklaut.“ Laut einer Rolling-Stones-Story 2014 war der Dieb ein Elektriker namens Rand Gauthier, der in der neuen Serie von Seth Rogen (38) gespielt wird. Das Sex-Video brachte 77 Millionen Dollar an Umsatz, nachdem das Paar beschloss, der Sexfilmproduktionsfirma Vivid Entertainment die Rechte abzutreten.

Foto: imago images / ZUMA Wire
Dylan und Brandon Lee mit ihrer Mutter Pamela Anderson. 

Mit der Geburt der Söhne Brandon und Dylan 1996 und 1997 ging die Beziehung des Paares völlig den Bach runter. Lee schrieb später: „Nach der Geburt von Dylan war ich nur noch die Nr. 3 im Haus und für sie nicht mehr existent. Ich konnte damit nicht umgehen.“ Im Februar 1998 zeigte Anderson ihren Ehemann wegen häuslicher Gewalt an. Lee musste vor Gericht und bekannte sich schuldig, Pamela verprügelt zu haben. Er wurde zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Anderson reichte die Scheidung ein, hatte aber dennoch freundliche Wort für Tommy: „Ich bin happy, dass er sich seiner Verantwortung gestellt hat.“

Lesen Sie auch: Jenna Bentley spricht Klartext: Ex-Playmate enthüllt: Hugh Hefner hatte keinen Sex mehr mit Bunnys >>

Der Fotografin Marilyn Minter vertraute Anderson später an, dass Lee „ein schrecklicher Alkoholiker war, der nachts ins Bett gepinkelt hat“, weshalb sie die Beziehung beenden musste. Das hinderte Anderson nicht daran, 2008 noch einmal ein Liebes-Comeback mit Lee zu wagen. Doch das war schnell wieder vorüber. Als Sohn Brandon seinen Vater 2018 k. o. schlug, schrieb Pam auf Social Media: „Alkoholismus ist der Teufel. Unser Sohn hat ihm im Namen von allen, denen er wehgetan hat, eins auf die Nase gegeben.“