Stand in der letzten Staffel von „The Masked Singer“ auf der Bühne: der Dinosaurier. Im Kostüm steckte Sänger Sasha. dpa/ProSieben/Willi Weber

Es ist eines der erfolgreichsten Konzepte der aktuellen TV-Show-Welt, zieht jedes Mal Millionen Zuschauer vor die Fernsehgeräte: „The Masked Singer“. Die knallbunte Musik-Sause, bei der geheime Promis in riesigen Kostümen um die Wette singen, soll im Herbst in die inzwischen fünfte Staffel gehen, die Fans des Formats können es schon jetzt kaum abwarten. Und nun funkt die Produktionsfirma Endemol Shine mit einer weiteren Neuigkeit dazwischen: Auch die Rechte für die Geschwister-Show „The Masked Dancer“ hat sich das Unternehmen für den deutschsprachigen Raum gesichert.

Lesen Sie dazu auch: „The Masked Singer“-Finale: Das Rätsel ist gelöst! Dieser Star schnappt sich als Dino den Sieg >>

Das Produktionshaus habe einen Vertrag mit der koreanischen Firma „MBC“ abgeschlossen, wolle den Show-Hit „The Masked Dancer“ für Deutschland, Österreich und die Schweiz produzieren, heißt es in einer Mitteilung. Das Konzept: Wie bei „The Masked Singer“ treten Promis in Kostümen an, hier wird allerdings nicht gesungen, sondern getanzt. Auch in der Tanz-Version muss allerdings erraten werden, welche Stars und Sternchen sich in den Kostümen verstecken.

In Großbritannien schlug „The Masked Dancer“ ein wie eine Bombe

In den Vereinigten Staaten feierte das Format schon im vergangenen Jahr Premiere, blieb allerdings hinter „The Masked Singer“ zurück. In England hingegen guckten bei der ersten Folge, die am 29. Mai im TV ausgestrahlt wurde, satte drei Millionen Zuschauer zu. Fabian Tobias, Geschäftsführer der Produktionsfirma Endemol Shine, hofft sicher auch auf durchschlagenden Erfolg.

Im Leoparden-Kostüm in der vierten Staffel von „The Masked Singer“ steckte Sängerin Cassandra Steen. dpa/ProSieben/Willi Weber

„Gemeinsam mit ProSieben und unserem großartigen Team haben wir ‚The Masked Singer‘ bereits erfolgreich beim deutschsprachigen Publikum etabliert“, sagt er. „‚The Masked Dancer‘ hat letzten Samstag über drei Millionen Briten begeistert und auf Anhieb die Marktführerschaft erreicht. Wir freuen uns daher sehr, nun auch diesen Show-Hit in unser Format-Portfolio aufzunehmen und im deutschsprachigen Markt anbieten zu können.“

Die Meinungen bei den Fans von „The Masked Singer“ gehen auseinander

Ob es auch die Fans begeistert? Die Meinungen gehen auseinander. In der größten „The Masked Singer“-Rategruppe in den sozialen Medien dominieren Kommentare wie „Was für ein Schwachsinn“, „Kann man sehen ... muss man aber nicht“, „So ein Käse“ und „Wird ein Flop!“ das Bild. Manch einer fragt sich, wie denn die Promis überhaupt erraten werden sollen – bei „The Masked Singer“ funktioniert das über die Singstimme – und beim Tanzen? Laut Berichten sagen die tanzenden Promis in jeder Folge ein einziges Wort, das es den Zuschauern möglich machen soll, sie anhand ihrer Stimme zu erkennen.

Lesen Sie dazu auch: „Masked Singer“: Im KURIER verrät Ross Antony das Pipi-Geheimnis des Flamingos! >>

Ob es schon Verhandlungen mit Sendern gibt, ist bisher unklar. Es dürfte aber wahrscheinlich sein, dass auch diese Show bei Pro.7 eine Heimat finden wird. Wann die ersten Folgen produziert und ausgestrahlt werden, ist noch nicht klar.