Jennifer Lawrence ist nicht nur ein Hollywoodstar, sondern auch Ehefrau und bald Mutter. Sie und ihr Ehemann Cooke Maroney erwarten ihr erstes Kind. AP/dpa/Jordan Strauss/Invision

„Ich war mir sicher, dass ich sterben würde.“ In einem Interview mit „Vanity Fair“ verriet Jennifer Lawrence (31) jetzt, dass sie 2017 bei einem traumatischen Flug von Kentucky nach New York mit ihrem Leben abgeschlossen hatte.

Mehr Geschichten aus der Welt der Stars und Sternchen, lesen Sie hier >>

Bei einem Privatflug dachte Hollywoodstar Jennifer Lawrence, die Maschine würde abstürzen

Die Oscargewinnerin flog mit ihren beiden Brüdern und ihrem Hund Pippi an Bord eines Privatjets, als plötzlich beide Triebwerke ausfielen. Lawrence: „Mein erster Gedanke war: ‚Wer privat fliegt, verdient es zu sterben.‘ Ich sah vor meinem geistigen Auge, wie nur noch mein Skelett auf dem Sitz übrig sein würde. Ich habe mich in meinem Kopf von meiner Familie verabschiedet und gesagt, ‚Ich hatte ein großartiges Leben, es tut mir leid.‘“

Was genau ihr leidtat? Lawrence fühlte sich schuldig, dass „alle so traurig sein würden“ und dass ihr Schoßhund ebenfalls ums Leben kommen würde: „Pippi mit dabei zu haben, war das Schlimmste. Dieses kleine Wesen hatte nicht darum gebeten, Teil der Reise zu sein.“

Beim Anflug auf die Landebahn sah sie, dass diese voll mit Feuerwehr und Rettungsdiensten war. Worauf die Hollywood-Schönheit anfing, zu beten, aber: „Nicht zu dem spezifischen Gott meiner Kindheit, weil dieser ein furchterregender Typ war, der dich abgeurteilt hat“. Dann schoss Lawrence in den Kopf, dass sie den Absturz auch mit schweren Brandverletzungen überleben könnte. Ihre größte Sorge deshalb: „Ich betete zu Jesus, dass ich mein Haar noch haben würde. Ich sagte: ‚Bitte, lass mich nicht glatzköpfig überleben‘.“

Lesen Sie auch: Schauspielerin Margot Robbie: Hätten Sie sich DAS getraut? Diese unfassbare Aktion machte sie zum Weltstar! >>

Notlandung löste bei Jennifer Lawrence eine Flugangst aus

Lawrences Gebete wurden erhört und sie überlebte die Notlandung unbeschadet. Abgesehen von einem seelischen Trauma, das sie bis heute noch nicht überwunden hat: „Ich bin seither geschwächt. Ich finde das Fliegen fürchterlich und muss es dennoch ständig tun.“

Ein weiteres Trauma, das bei ihr seelische Narben hinterlassen hat: Seit 2014 geistern nach einer Hacker-Attacke ihre privaten Nacktfotos aus ihrer iCloud durchs Netz. Lawrence erzählt: „Jeder kann sich ohne meine Erlaubnis meinen nackten Körper anschauen – zu jeder Zeit. Irgendjemand hat die Bilder jetzt gerade wieder in Frankreich publiziert. Dieses Trauma wird mich bis zum Ende meiner Tage verfolgen.“

Lesen Sie auch: GNTM-Hammer: Erstmals ist ein Mutter-Tochter-Duo bei GNTM dabei – und mindestens ein Model ist älter als Heidi Klum! >>

Der offizielle Trailer zum neuen Film „Don’t Look Up“ mit Leonardo DiCaprio und Jennifer Lawrence in den Hauptrollen

Quelle: YouTube

Die 31-Jährige verriet auch, dass sie in ihrem neuen Film „Don’t Look Up“ darauf bestanden hatte, dass ihr Name als Erstes – noch vor Co-Star Leonardo DiCaprio – auf der Leinwand erscheint: „Ich wollte das unbedingt und Leo hatte kein Problem damit.“ Dass DiCaprio dennoch 25 Millionen Dollar – und somit 5 Millionen Dollar mehr Gage als sie für den Film bekam, stört sie nicht: „Leo bringt mehr Zuschauer in die Kinos als ich. Ich bin sehr happy mit meinem Deal!“

Lesen Sie auch: Das sind die bestbezahlten Schauspieler Hollywoods >>