Ludwig Bolay landete auf dem Ratestuhl von Günther Jauch bei „Wer wird Millionär“ - doch scheiterte beinahe an der 500-Euro-Frage! Fotos: TVNOW/Stefan Gregorowius

Bei vielen Kandidaten sind sie geschätzt und gefürchtet zugleich, die vermeintlich leichten Fragen am Anfang jeder Quiz-Runde bei „Wer wird Millionär“. Es gab schon Teilnehmer, die bei der ersten Frage aus dem Rennen flogen. Kritisch wurde es auch am Montagabend, als Teilnehmer Ludwig Bolay auf dem Ratestuhl landete. Denn: Bei einer eigentlich simplen Wortspiel-Frage hat der junge Startup-Gründer überhaupt keine Idee, muss den wohl wertvollsten Joker verschwenden!

„Wer wird Millionär“-Kandidat scheint völlig auf der Leitung zu stehen

Schon als der Kandidat die Auswahlrunde gewann und auf dem Stuhl gegenüber von Günther Jauch Platz nimmt, zeigt sich: Die Nervosität war groß. Beim ersten Smalltalk mit dem Moderator wirkt Bolay, als stünde er völlig neben sich. „Sie sagen mir, wann es soweit ist, dass Sie nicht mehr auf der Leitung stehen“, scherzt Jauch. „Ich glaube, das wird sich erstmal nicht ändern, weil ich auch nicht damit gerechnet hatte.“

Nachdem die ersten Fragen recht flüssig laufen, kommt dann bei der 500-Euro-Frage das große Problem auf den jungen Mann zu. Günther Jauch möchte von ihm wissen: „Worin finden sich die Bauerfeind, die Müller-Hohenstein und die Göring-Eckardt buchstäblich wieder?“ Die Antwortmöglichkeiten: A) Biersaufen, B) Wodkatrinken, C) Weinschlürfen oder D) Kurzekippen. Kurz lacht der Kandidat, gibt dann zu: „Das ist genauso eine Art Frage vor der ich ein bisschen Angst hatte.“

In der nächsten Folge von „Wer wird Millionär“ mit Günther Jauch darf Ludwig Bolay erneut antreten. Foto: TVNOW/Stefan Gregorowius

Hätten Sie die Frage beantworten können? Zugegeben: Ganz einfach ist sie nicht. Doch mit der richtigen Idee ist die Aufgabe gut lösbar. Denn: Der Vorname aller drei Frauen ist Katrin – und Katrin steckt „buchstäblich“ in dem Wort WodKATRINken. Also ist Antwort B richtig. „Alles richtig lesen, dann muss man auch noch etwas wissen und dann alles kombinieren“, sagt Jauch.

Günther Jauch hilft, doch der Kandidat muss den ersten Joker ziehen

Doch Bolay kommt nicht darauf, glaubt, dass Frau Bauerfeind mit Vornamen Kerstin heißt. „Ich muss hier schon den ersten Joker ziehen“, sagt er. Und fragt das Publikum, verschwendet damit das wohl wertvollste Ass im Ärmel! Jauch liest die Frage vor, die ehemaligen Gewinner im Studio stimmen an. Das überraschende Ergebnis: 100 Prozent haben sich für die richtige Antwort B entschieden. Trotzdem klingelt es nicht. „Was steckt denn in Wodkatrinken drin?“, fragt Jauch. „Es wird aus Kartoffeln produziert“, sagt Bolay. Er steht einfach völlig auf dem Schlauch…

Wichtig ist nur: Die Antwort stimmt! So darf der junge Mann weiterspielen – und kämpft sich wacker weiter, bis die Sendung endet. Momentan steht er bei 16.000 Euro. Fall er es schafft, die Nervosität etwas abzulegen, könnte es am kommenden Montag um 20.15 Uhr spannend werden…