Joe Exotic war die Hauptperson der Netflix-True Crime-Serie Tiger King.
Joe Exotic war die Hauptperson der Netflix-True Crime-Serie Tiger King. Netflix/

Während die Welt im ersten Corona-Lockdown steckte, erlangte Joseph Allen Maldonado-Passage, besser bekannt als Joe Exotic zweifelhaften Ruhm durch die Netflix-Doku „Tiger King“. Darin wurden verschiedene Halter von Großkatzen in den USA vorgestellt, doch die Serie entwickelte sich schnell zu einem skurrilen Zoff zwischen Joe Exotic und zahlreichen anderen Menschen, vor allem aber Carol Baskin, der Leiterin einer Auffangstation für nicht artgerecht gehaltene Großkatzen. Er warf ihr vor, ihren Ex-Mann umgebracht und an die Tiere verfüttert zu haben - und setzte schlussendlich einen Killer auf seine Kontrahentin an. 

Deswegen sitzt Joe Exotic seit nunmehr vier Jahren in Haft. Vor dreieinhalb Jahren sah es auch ein Gericht als erwiesen an, das er einen Auftragsmord geplant habe und verurteilte ihn zu 21 Jahren Haft. Ein Gnadengesuch beim ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump blieb unbeantwortet. Weil Joe Exotic an Prostata-Krebs litt, verbrachte er die letzten Monate im Butner Federal Medical Centre in North Carolina, ein Gefängnis für Häftlinge mit besonderen gesundheitlichen Bedürfnissen, wie es auf der Website heißt. Doch nun soll er verlegt werden.

Lesen Sie auch: „King of Queens“-Star Leah Remini: Scientology vertuscht Verbrechen >>

Joe Exotic: Der Tiger-King kommt in einen neuen Knast

„Er ist derzeit auf dem Weg in ein neues Gefängnis“, teilte seine Anwältin Tami Springer dem britischen Mirror mit. „Wir wissen noch nicht, wohin es ihn verschlägt, denn er hat immer noch mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.“ Demnach soll sich der ehemalige Privatzoo-Besitzer seit 180 Tagen jeden Tag übergeben, erklärte sie und mutmaßte, dass es sich dabei um Folgen der Strahlentherapie oder von Corona handele.

Inzwischen ist übrigens klar, wo Joe Exotic gelandet ist. Im Laufe des Freitags meldete sich der TV-Star selbst über Instagram. Offenbar wurde er in ein Gefängnis in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia verlegt. Sein Fazit: Die Haftbedingungen seien dort unter aller sau. Sein Kommentar: „I have officially landed at the bottom of hell“ – zu deutsch: Ich bin offiziell auf dem Grund der Hölle gelandet.

Lesen Sie auch: Calvin Kleinen im Landtag: Das macht ein Reality-Star im Parlament >>

Die medizinische Betreuung soll im neuen Knast übrigens nicht enden. Weitere Tests stehen laut seiner Anwältin an.