Helene Fischer ist eine der erfolgreichsten Musikerinnen Deutschlands. Imago/Eventpress

Gefühlt ist Helene Fischer schon ewig im Schlagerbusiness. Und auch tatsächlich blickt die 37-Jährige bereits auf eine lange, erfolgreiche Karriere zurück. Vor zehn Jahren ging ihr erstes Album auf Platz 1 der deutschen Charts - doch da hatte sie sich schon längst einen Namen gemacht.

Helene Fischer: Schon als Kind spielte sie Musical

Schon als Kind nahm Helene Fischer, die im Alter von vier Jahren mit ihren Eltern und ihrer großen Schwester von Sibirien nach Deutschland aussiedelte, an Theater- und Musical-AGs teil, ehe sie im Jahr 2000 an der Stage & Musical School in Frankfurt am Main eine dreijährige Ausbildung zur Musicaldarstellerin absolvierte.

Nur ein Jahr später kam dann der wohl entscheidende Karriereschritt! Fischers Mutter schickte eine Demo-CD an den Künstlermanager Uwe Kanthak, der überzeugt von der erst 20-jährigen Helene Fischer war und dafür sorgte, dass sie einen Plattenvertrag bekam. Nicht ganz ein Jahr Später hatte sie bereits ihren ersten Auftritt in der TV-Schlager-Show „Hochzeitsfest der Volksmusik“, in der sie auch gleich ein Duett mit dem Gastgeber Florian Silbereisen singen durfte. Drei Jahre später kamen die beiden Jung-Stars der Schlagerszene zusammen. Zehn Jahre hielt ihre Beziehung, deren Ende sie am 19. Dezember 2018 bekanntgaben.

Lesen Sie auch: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“: Jetzt können Sie das schönste Märchen des DDR-Fernsehens jeden Tag anschauen >>

Helene Fischer und Florian Silbereisen betonten, nach ihrer Trennung Freunde bleiben zu wollen. Imago/Sven Simon

Helene Fischer: Das erste Album „Von hier bis unendlich“

2006 erschien dann Helene Fischers erstes richtiges Album „Von hier bis unendlich“. Es kletterte damals auf Platz 19 der Albumcharts, hat bis heute durch zahlreiche Nachkäufe aber längst Fünffach-Gold-Status erreicht und sich mehr als eine halbe Million Mal verkauft.

Es folgten anstrengende Jahre für Helene Fischer, die mit gerade einmal Mitte 20 die Schlagerszene kräftig aufmischte. Im Jahrestakt kamen die Alben „So nah wie du“ (2007, Fünffach-Gold), „Zaubermond“ (2008, Doppel-Platin) und „So wie ich bin“ (2009, Dreifach-Gold) raus. Hinzu kamen zahlreiche TV-Auftritte, mehrere große Tourneen und zahlreiche Auszeichnungen. Allein bis 2009 sackte sie zwei Echos und zwei Goldene Hennen ein. 15 weitere Echos und sechs weitere Goldene Hennen ein. Hinzu kommen zwei Goldene Kameras,  ein World Music Award, einen Bayerischen Fernsehpreis, drei Bambis und vieles mehr.

Helene Fischer: 2011 war ein ganz besonderes Jahr

Und dann kam das Jahr 2011, das Jahr, das in einer ohnehin erfolgreichen Karriere noch einmal heraussticht. Es war das Jahr, in dem Helene Fischer erstmals am ersten Weihnachtstag ihre eigene große TV-Show moderierte. Die ersten beiden Jahre lief die Show, die Fischer stets als ganzheitliche Revue verstand, in der sie sich auch als Akrobatin, Zauber-Assistentin und Solistin eines Tanz-Ensembles zeigte, in der ARD, ab 2013 dann im ZDF. 

Zudem war es das Jahr von Helene Fischers erstem Nummer 1-Album! „Für einen Tag“ (inzwischen mit Vierfach-Platin ausgezeichnet) erreichte nach der Veröffentlichung im Oktober 2011 die Chart-Spitze und bliebt 150 Wochen in der Topliste. Das Album konnte sogar außerhalb des deutschsprachigen Raumes Erfolge erzielen und verkaufte sich auch in den Niederlanden (Platz 1), in Belgien (Platz 7) und in Dänemark (Platz 19) ganz hervorragend. 

Helene Fischer: „Atemlos durch die Nacht“ wurde zum Soundtrack für den WM-Sieg 2014

2013 veröffentlichten Helene Fischer dann das Album „Farbenspiel“, das in Deutschland Zwölffach-Platin bekam und inzwischen rund 2,7 Millionen Mal verkauft wurde. Es war das Album, auf dem auch „Atemlos durch die Nacht“ drauf war, das ein Jahr später zur inoffiziellen Hymne des WM-Triumphes der deutschen Nationalmannschaft werden sollte und dafür sorgte, dass Helene Fischer endgültig jedem in Deutschland ein Begriff wurde.

Auf den Fanmeilen lief der Song in Dauerschleife – und als die DFB-Elf ihren Titel am Brandenburger Tor feierte, Sang Helene Fischer ihren größten Hit natürlich auch noch einmal live!

Lesen Sie auch: Hat Johann Lafer bei der „Küchenschlacht“ ausgedient? Die Kritik an dem Österreicher häuft sich >>

Helene Fischer trat 2014 am Brandenburger Tor auf, als die Weltmeister um Kevin Großkreutz, Mats Hummels und Bastian Schweinsteiger ihren Titel feierten. Imago/Action Pictures

Es folgten mehrere Tourneen in vollen Stadien, mehrere Live-Alben, das Studio-Album „Helene Fischer“, eine Rolle im „Tatort“ und auf dem „Traumschiff“. Helene Fischer sang den Soundtrack für den Disney-Film Vaiana ein, der 2016 Premiere feierte. 

Lesen Sie auch: Gegenwind für Oliver Pocher: Klartext-Ansagen von Moderator Thore Schölermann und GNTM-Model Sarah Kulka >>

Bis zu diesem Sommer war die deutsche Schlagerkönigin in den Monaten und Jahren zuvor in der Öffentlichkeit nicht mehr so präsent wie zuvor. Sie schien sich ins Privatleben mit ihrem Freund Thomas Seitel zurückzuziehen. Doch dann meldete sie sich im August mit der Single „Vamos a Marte“, die sie mit dem puertoricanischen Sänger Luis Fonsi aufnahm zurück. Ihr Album „Rausch“ wird am 15. Oktober erscheinen – zehn Jahre und ein Tag, nachdem sie mit „Für einen Tag“ erstmals die Chartspitze erklommen hatte. Wenn das mal kein gutes Omen ist.