Schlager-Star Matthias Reim bei einem Konzert in Gelsenkirchen. Foto: imago images/Kirchner-Media

Nach langer Corona-Pause geht es auf den Bühnen Deutschlands endlich wieder los – auch für die großen Promis der Musik. Etwa für Schlager-Star Matthias Reim: Der 63-Jährige kann endlich wieder auf der Bühne stehen, spielte in der vergangenen Woche etwa ein Konzert in Dresden. Am Rand plauderte er ein kleines Geheimnis aus: Auch nach vielen Jahren auf der Bühne hat er noch immer mit Lampenfieber zu kämpfen – und DAS tut er dagegen!

Schlager-Star Matthias Reim: So bekämpft er sein Lampenfieber

Erst Anfang Oktober trat Reim („Verdammt, ich lieb dich“) hier in der Freilichtbühne „Junge Garde“ auf, freute sich nach der Corona-Pause im Interview mit dem MDR, dass er endlich wieder spielen darf. „Das ist pures Glück, da klopft das Herz, da ist der Blutdruck auf 180. Ich mach die Kopfhörer laut, um mir selbst die Angst zu nehmen“, sagte er.

Lesen Sie dazu auch: Helene Fischer ist schwanger! Fans in Sorge: Finden ihre Konzerte jetzt trotzdem statt, was passiert mit den Tickets? >>

Und auch nach vielen Jahren auf der Bühne ist das Lampenfieber noch immer da. Reim: „Diese Stunde vorher, da laufe ich auf und ab und spiele völlig sinnlose Spiele auf meinem Ipad.“

Und nicht nur das: Der Tag des Schlager-Stars ist genau durchstrukturiert, verriet er. Reim schläft demnach aus, lässt das Frühstück deshalb meistens ausfallen. Stattdessen gibt es Mittagessen – und dann eine Lesestunde, bei der er in historischen Romanen schmökert.

Matthias Reim: 2022 soll endlich sein neues Album erscheinen

Um 17 Uhr gibt’s dann einen Cappucino, um 18 Uhr wird geduscht. Und dann? Geht es zum Auftritt. Der letzte Schritt vor dem Weg auf die Bühne: Sein Fahrer und Security-Chef bringt ihm ein frisch gezapftes Bier, dazu gibt’s eine Zigarette.

Lesen Sie jetzt auch: Zum Brüllen: Hier singt Schlager-Legende Heino (82) auf Helium! DAS steckt hinter dem legendären TV-Moment aus „LOL“ >>

Beim Auftritt können dann seine Fans sehen, dass er auch sein musikalisches Leben etwas umgekrempelt hat. Denn er nutzte die Corona-Zeit, um einige Veränderungen vorzunehmen. „Ich habe einen Probenraum in mein Studiohaus gebaut, mit farbigem Bühnenlicht. Dann haben wir da drei Monate geprobt und alle Reim-Songs auf den Kopf gestellt“, verrät er. „Wir haben die Lieder wirklich neu entdeckt und neu arrangiert, um endlich mal nicht nur ein Partyereignis zu schaffen, sondern auch ein Konzerterlebnis.“

Übrigens: Seine Zuhörer dürfen auch auf das kommende Jahr gespannt sein – auch, weil er erst vor Tagen ein neues Album fertigstellte, das 2022 erscheinen soll.