Hund Axel sorgte für Aufregung bei Martin Rütter. Tierheim Würzburg, IMAGO/STAR-MEDIA

Als der superängstliche Hund Axel dran ist, eskaliert die Aufregung. Die Anspannung ist offenbar zu viel für alle Beteiligten. Dann beginnt der Horror, den kein Hundebesitzer jemals erleben möchte. Axel haut ab. Alle sind verzweifelt. Es wird unglaublich emotional.

In der neuen RTL-Show „Die Unvermittelbaren“ widmet sich Tiertrainer Martin Rütter (51) ausschließlich Hunden, die wegen einer schweren Vorgeschichte als unvermittelbar gelten. Weil sie Aggressionen zeigen, eine Behinderung haben – oder eben besonders ängstlich sind.

Lesen Sie auch: Dieter Bohlen und Pietro Lombardi: Verplappert – kommt jetzt das gemeinsame TV-Comeback? >>

Schock in der RTL-Show „Die Unvermittelbaren“

In der aktuellen Episode der RTL-Sendung „Die Unvermittelbaren“ am Sonntag brauchten die Zuschauer gute Nerven. Und ein Fall erhitzt anhaltend die Gemüter des Publikums. Und dem Hundeprofi ging es in der Aufregung nicht anders.

Was war passiert?

Hund Axel flüchtete vor dem Team. Tierheim Würzburg

Der Hund hat Angst vor allen Menschen

Niemand weiß, was Axel erleben musste, bevor er ins Tierheim in Würzburg kam. Sicher ist: Es muss furchtbar gewesen sein – und es hat ihm das Vertrauen in Menschen genommen. Axel hat Angst, riesige Angst vor allen Menschen. Selbst von Pflegern, die ihn lange kennen, lässt er sich nur zögerlich Halsband oder Leine anlegen.

Lesen Sie auch: Michael Ballack: Der Sommermärchen-Capitano wagt sich in „Die Höhle der Löwen“ >>

Die Kamera fängt die Panik des Hundes ein. Die Angst ist so groß, dass er sich einpinkelt. Wer nur ein bisschen Herz hat, dem tut dieses Tier unendlich leid. Dann aber kommt es noch schlimmer.

Martin Rütter: „Das Schlimmste, was passieren konnte“

Als das Kamerateam von RTL Axels Pflegestelle besucht, passiert es: Eine Pflegerin öffnet für Sekunden die Tür. Das nutzt Axel sofort und schießt an allen Umstehenden wie ein Blitz vorbei. Er will nur weg. „Scheiße, ist unten zu?“, fragt die Pflegerin noch. Aber es ist zu spät. Axel ist weg, geflüchtet.

„Es ist das Schlimmste passiert, was nur passieren konnte“, räumt dann auch Martin Rütter ein. Sofort startet eine große Suchaktion. Mehrfach sehen sie den ängstlichen Hund. Aber zurück kommt er nicht.

Hund Axel war extrem ängstlich. Martin Rütter musste auf Instagram aufklären, was passiert ist. RTL, Instagram/martinruetter_official

So endet die dritte Folge des neuen TV-Formats – und die tierlieben Zuschauer vor den Fernsehern sind stinksauer und drehen fast durch. Was ist mit Axel passiert? Wie geht es ihm? In Massen fordern die Fans im Netz Aufklärung.

Fans fordern Aufklärung – Martin Rütter reagiert

Als die Aufregung sich immer mehr steigert, muss am Ende sogar Martin Rütter selbst für Aufklärung sorgen. Auf seinem Instagram-Account postet der Hundeprofi ein Video.

Das wichtigste Thema: die „emotionale Achterbahnfahrt“ bei den „Unvermittelbaren“. Zu Axel sagt er: „Unter uns, um Axel braucht ihr euch keine Sorgen zu machen. Er taucht wieder auf. Alles wird gut mit Axel!“ Die Zuschauer können also aufatmen.