Reiner Calmund hat in den letzten Jahren ordentlich abgespeckt. RTL / Frank W. Hempel

Nein! Für viele Fans schien es ein Ding der Unmöglichkeit Reiner Calmund einmal so zu sehen. Der einst vor allem durch sein Übergewicht bekannte Ex-Fußball-Manager hatte nach einer Magen-OP in den vergangenen zwei Jahren rund die Hälfte seines Körpergewichts verloren und wiegt au seine 1,73 Meter noch 90 Kilo - und ist damit durchaus zufrieden, wie er nun klarstellt.

Reiner Calmund: Ich bin kein Hungerhaken

„Ich bin auch heute kein Hungerhaken“, sagte der „Grill den Henssler“-Juror im Interview mit der Zeitschrift Bunte in die Richtung derer, die befürchten, er würde nun einem Abnehmwahn verfallen. Im Gegenteil er habe sogar noch leichtes Übergewicht. 

Lesen Sie auch: Ex-Union-Star Benjamin Köhler: Jetzt lässt er für den Kampf gegen Krebs im TV die Hüllen fallen >>

Lesen Sie auch: Nach Tod von Mirco Nontschew: So emotional nehmen die „LOL“-Kollegen Abschied – Verwirrung um die Obduktionsergebnisse >>

Und zwar ein Übergewicht, mit dem Reiner Calmunds Frau Sylvia sehr zufrieden ist. „90 Kilo sind ideal. Das ist dann Größe 2XL. Calli kam von 9XL“, erzählte sie und bemerkt, dass sich durch die starke Gewichtsabnahme auch seine Art zu gehen verändert hat - zum Positiven wie sie sagt.

Reiner Calmund: Auch seine Frau befürchtete, er würde zu dünn werden

Dennoch hatte auch sie zeitweise die Befürchtung, Reiner Calmund würde beim Abnehmen kein Ende finden. Das hätte ihr dann auch nicht gefallen. „Zu dünn darf Calli auf keinen Fall werden. Er war schon mal auf 82, da sah er verhärmt und ungesund aus, er war blass und hatte Eisenmangel“, sagte Sylvia. Nun hat er sich auf 90 Kilo eingependelt.

Lesen Sie auch: Pietätlose Propaganda: Michael Wendler teilt Fake-News zum Tod von Mirco Nontschew >>

Reiner Calmund wurde als Manager des Fußball-Vereiens Bayer Leverkusen deutschlandweit bekannt. Nach seinem Aus im Jahr 2004 blieb er dem Fußball in verschiedenen Positionen treu, war aber auch immer öfter im Fernsehen zu sehen. So ist er bereits seit 2007 Jury-Mitglied bei „Grill den Henssler“ (und dem Vorgänger-Format „Die Kocharena“), in den Jahren 2004 und 2005 moderierte er die Sendung „Big Boss“, bei der Kandidaten ihre Führungsqualität unter Beweis stellen mussten. Zudem war er in zahlreichen weiteren Sendungen zu Gast.