Da war noch alles in Ordnung! Noch vor kurzem schienen Dieter Bohlen (66, links) und Xavier Naidoo (47) ein Herz und eine Seele zu sein. Aber dann veröffentlichte Naidoo rassitische Thesen, die man einfach nicht dulden kann. Foto: dpa

Köln - Da waren es nur noch drei! Manche Zuschauer von "Deutschland sicht den Superstar" staunten am Sonnabend nicht schlecht, als Xavier Naidoo (48) in der Jury fehlte. Grund waren Rassismuss-Vorwürfe gegen den  Soul- und R&B-Sänger (wir berichteten).

Sie führten dazu, dass RTL Naidoo  aus der Jury von DSDS warf. Am Sonnabend nahm Dieter Bohlen (66) in der Livesendung erstmals Stellung zu Naidoos Rausschmiss – allerdings ohne dessen Namen zu nennen: „Wir suchen hier nicht den Super-Juroren oder wer weiß was. Es geht hier in erster Linie um die Sänger, nicht um die Jury. Das haben hier einige in der letzten Woche ein bisschen durcheinander gekriegt."

Und weiter: "Wir machen hier eine Unterhaltungssendung, und da geht es um Unterhaltung, nicht um Hass oder irgendwelche Hetze. Deshalb steht die ganze Jury und das ganze Team hinter der Entscheidung von RTL.“

Die Jury bekommt ein neues Mitglied ab der nächsten Sendung am kommenden Sonnabend, den 21. März. Es könnte auch sein, so Bohlen, dass es sich beim neuen vierten Jury-Mitglied um wechselnde Personen handeln könnte.