Rapperin Cardi B mit ihrem (Noch-)Mann Offset bei den American Music Awards 2018. Foto: Imago-Images/Jim Ruymen

In der Liebe strebt Cardi B wieder eine Solokarriere an. Die Rapperin reichte jetzt nach drei Jahren die Scheidung von Offset ein. Der Grund: Der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Kiari Kendrell Cephus heißt, soll sie zum wiederholten Male betrogen haben. Ein Insider verrät dem Magazin „People“: „Offset ist von Anfang an immer wieder fremdgegangen. Cardi hat ihm wegen ihrer Tochter immer wieder verziehen. Doch jetzt will sie nicht mehr bloßgestellt werden. Sie hat von ihm genug.“

Laut der Gerichtsunterlagen verlangt die 27-Jährige das alleinige Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Kulture. Dazu will sie, dass ihr Ex-Mann Unterhalt für die Zweijährige zahlt und auch ihre Anwaltskosten übernimmt. Wie viel, das schreibt sie (noch) nicht. Laut Cardi B – bürgerlicher Name: Belcalis Marlenis Almanzar – lebt das Paar bereits in Trennung und „es gibt keine Möglichkeit einer Versöhnung“. Auch scheinen die beiden vor ihrer Heimlich-Hochzeit 2017 keinen Vorehevertrag abgeschlossen zu haben. Denn Cardi B fordert eine Gütertrennung, bei der jeweils beide Seiten den gleichen Anteil am „während der Ehe zusammengekommenen Vermögen“ bekommen.

Im Dezember 2018 hatte sich Cardi B bereits schon einmal von ihrem Mann getrennt. Denn vom 28-Jährigen war ein Sexvideo aufgetaucht, das ihn mit einer fremden Frau zeigte. Nur wenige Monate später versöhnten sich die beiden noch einmal. Cardi B erklärte im Magazin „Cosmopolitan“, warum sie ihrem Mann noch einmal eine Chance gegeben hatte: „Er ist der Vater meines Kindes und wir waren schon immer wirklich gute Freunde und Geschäftspartner. Jeder baut mal Mist und ich glaube an Vergebung!“

Lesen Sie auch: Wegen Fake-News über Corona: Twitter und Facebook legen Trump an die Leine >>

Damals hatte sich Offset öffentlich bei ihr entschuldigt: „Ich habe etwas Selbstsüchtiges getan, was mir sehr leid tut. Ich will mich bei Cardi dafür entschuldigen. Ich liebe dich!“, schrieb er in einem Statement. Scheinbar nur nicht genug, um nicht erneut fremd zu gehen …