Wird Rapper Sido zum Aluhut-Träger? In einem Video lässt er skurille Aussagen vom Stapel. Foto: dpa/Britta Pedersen

Dem Rapper Sido (39) steigt die Corona-Krise zu Kopf. In einem Youtube-Video verteidigt er die krude Verschwörungslogik seines Rap-Kollegen Xavier Naidoo (48). Der hatte öffentlich die Existenz des Corona-Virus angezweifelt. Setzt sich jetzt auch Sido den „Aluhut“ auf?

>> Lesen Sie unseren Coronavirus-Newsblog

Schon im Januar hatte Sido bei einem Auftritt mit unpassenden Hitler-Anspielungen für Empörung gesorgt. Jetzt tritt er im Video-Interview mit dem Rapper Ali Bumaye (35) ins nächste Fettnäpfchen. Er rede zwar ungern öffentlich über Corona, sagt Sido. Aber er frage sich schon, „ob das alles so ist, wie es ist“. Es gebe ja auch „viele andere Stimmen“. Dann nimmt das Interview Fahrt auf.

Werden Kinder systematisch entführt?

Gleich als Nächstes redet Sido von Kindern, die „auf unerklärliche Weise verschwinden“ und von „sehr reichen, sehr mächtigen Leuten“. Er habe „keine Ahnung“, was sie mit den Kindern machen, glaube aber, dass es „so was“ geben könnte. Damit spielt Sido wohl auf die sogenannte QAnon-Theorie an.

Lesen Sie auch: Sonja Zietlow kehrt nach Corona-Postings Facebook den Rücken

Dieses Verschwörungsmärchen besagt, dass die USA von einer unheimlichen Schattenregierung beherrscht werden. Die entführe Kinder in unterirdische Tunnelsysteme, foltere, missbrauche und töte sie. Aus dem Blut der Kinder werde dann ein Verjüngungstrank namens Adrenochrom hergestellt.

Sido verteidigt Xavier Naidoo

Das bringt Interviewer Ali Bumaye zu der Frage, was Sido von den ganzen Verschwörungstheorien hält, die Xavier Naidoo verbreitet. „Ist der durch oder einfach nur verwirrt?“, will Bumaye wissen. Sido möchte „da auch nicht zu tief drüber reden“. Aber enorme Zweifel an Naidoo scheint er nicht zu haben. Der sei „zu tief drin“. Es klingt wie: Der Mann hat Einblicke, die andere nicht haben.  

Dann macht Sido noch klar, dass Deutschland aus seiner Sicht „alternative Medien“ nötig habe. Die klassischen Medien seien „unterwandert“, weil sie einem „reichen Typen“ gehören würden. Es sieht wirklich ganz so aus, als hätte Sido jetzt den Verschwörungstheoretiker in sich entdeckt.