Regisseur Quentin Tarantino hat bisher zehn Filme gedreht. Foto Imago Images

Er will sein Versprechen wahr machen: Nach dem nächsten Film ist für Quentin Tarantino Schluss. Der legendäre Regisseur verriet im „Pure Cinema Podcast“ mit Elric Kane, dass er allerdings unbedingt einem „Fluch“ aus dem Weg gehen will: „Bei den meisten Regisseuren ist deren letzter Film oft der schlechteste. Was meistens daran liegt, dass sie bereits in ihren späten 80ern oder 90ern sind.“

Tarantino will großen Knall statt Rohrkrepierer

Der 58-Jährige will deswegen lieber „mit einem große Knall anstatt einem Rohrkrepierer“ seine Hollywood-Karriere beenden. Er witzelte, dass er sogar schon überlegt hat, ob er doch besser jetzt schon in Rente geht, weil sein letzter Film „Once Upon a Time in Hollywood“ ein echter Hit bei Kritikern und Publikum war: „Vielleicht sollte ich einfach gar keinen Film mehr drehen und alle damit überraschen. Der perfekte Abgang.“

Lesen Sie auch: Er lebt seit über 40 Jahren im Exil: Skandal-Regisseur Roman Polanski will mit Mia Farrow drehen

Für Fans die zählen können: Tarantino hat seit „Reservoir Dogs“ insgesamt zehn Filme gedreht. Nur dass er Kill Bill Vol. 1 und Vol. 2 als ein einziges Projekt zählt.