Moderatorin Michelle Hunziker steht bei einer Probe zu „Pretty in Plüsch“ mit den Puppen. Foto: dpa/ProSieben/Willi Weber

Am vergangenen Freitag feierte die neue Show „Pretty in Plüsch“ auf Sat.1 Premiere – eine Show, die viele Zuschauer ratlos zurückließ. Bunt und lustig war die Show, bei der Promis in Duetten mit Puppen gegeneinander singen. Doch nach dem erneut irren Erfolg von „The Masked Singer“ konnte der Puppen-Spaß am Abend leider nur verlieren. Vor allem auf eines – besser gesagt: eine – haben es die Kritiker dabei abgesehen: Moderatorin Michelle Hunziker. Sie wird im Netz zum Gespött.

Zahlreiche Kommentare gehen unter anderem auf Twitter mit den Fähigkeiten der Moderatorin, die schon „Deutschland sucht den Superstar“ moderierte und an der Seite von Thomas Gottschalk durch „Wetten, dass..?“ führte, ins Gericht. Und tatsächlich nicht ganz unberechtigt: Hunziker, eigentlich eine erfahrene Show-Größe, leistete sich in der Freitagabend-Sendung zumindest einen heftigen Patzer: Als nach der ersten Zuschauer-Abstimmung klar ist, dass Janine Kunze und Ingolf Lück mit ihren Puppen im finalen Duell antreten müssen, sagt Hunziker, beide hätten ein Ticket für die kommende Show gelöst. Alle gucken ungläubig, dann korrigiert sich die Moderatorin – und tut ihre Verwirrung als Scherz ab.

Michelle Hunziker mit Schauspieler Hardy Krüger Jr. und Primaten-Puppe Polly. Foto: dpa/ProSieben/Willi Weber

Das Medienmagazin „DWDL“ attestiert ihr dafür sogar einen „Blackout“ – und auch die Fans zeigen sich verwirrt. „Auch Michelle Hunziker hat wohl das Konzept nicht verstanden“, schreibt eine Zuschauerin auf Twitter. Ein anderer: „Michelle Hunziker hat eben verkündet, dass die beiden mit den wenigsten Anrufen nochmal antreten. Dann verkündete sie, dass beide weiter sind. Dann fiel ihr auf, dass das falsch war. Jetzt sind alle noch verwirrter.“ In einem anderen Tweet heißt es: „Michelle Hunziker hat die Sendung so gut verstanden wie ich.“

Überhaupt hinterließ der Auftritt von Hunziker bei vielen Zuschauern scheinbar ein ungutes Gefühl – sie wirkte nicht souverän, ihre Witze teilweise wenig komisch – stattdessen betonte sie immer wieder, wie viel Spaß in der Show alle hätten und wie toll alles sei. „Habe nur die letzten 10min gesehen und direkt das Gefühl bekommen, dass Michelle Hunziker noch nie eine Show moderiert hätte“, heißt es in einen Beitrag. „Michelle Hunziker sagt viel zu energisch, dass die Kandidaten ‚DAS GANZ GANZ TOLL, OKEEE?!‘ obwohl sie noch nichts getan haben“, in einem anderen.

Einer kritisiert: „Wenn Michelle Hunziker noch einmal sagt, dass „diese Show hier total verrückt“ ist, glaube ich es ihr, versprochen!“ Und ein Zuschauer fasst zusammen: „Wer immer dachte es wäre eine gute Idee Michelle Hunziker die Show moderieren zu lassen gehört gefeuert. Das ist ja mieser als Alex Klaws bei DSDS.“ In einem Tweet heißt es: „Ihr habt euch gefragt, warum Michelle Hunziker nicht wirklich eine eigene Show hatte? Sie hat die Frage in den ersten sieben Minuten beantwortet.“

Janine Kunze mit dem zotteligen Griesgram Werner Edel. Foto: dpa/ProSieben/Willi Weber

Und einer geht hart mit der ganzen Show ins Gericht: „Michelle Hunziker ist grauenvoll, die Stars sind grauenvoll, die Puppen sind grauenvoll, die ganze Sendung ist grauenvoll.“ Und sogar Hunzikers Kleid wird genau unter die Lupe genommen. Der passend zum Konzept der Sendung plüschige Fummel erinnert einige Zuschauer verdächtig an eine Figur aus der Sesamstraße…

Die Show blieb in der Auswertung tatsächlich weit hinter den Erwartungen zurück. Nicht einmal eine Million Zuschauer schauten zu: Nur 940.000 Zuschauer sahen sich die dreistündige Premiere am Freitagabend ein, 420.000 davon kamen aus der werberelevanten Zielgruppe. Man darf gespannt sein, ob der Sender an dem Format noch etwas feilt - am Freitag läuft um 20.15 Uhr die nächste Episode.