Sänger Mark Forster ist nie ohne Kappe zu sehen. Foto: dpa/Britta Pedersen

Sie gehört zu Mark Forster wie der Fernsehturm zum Alexanderplatz: die Kappe auf dem Kopf. Bei keinem Fernsehauftritt und keinem Konzert nimmt der Popstar sie ab. Doch viele seiner Fans fragen sich: Wie sieht der Lebenspartner von ESC-Heldin Lena Meyer-Landrut wohl ohne seine Mütze aus? Im Netz hat er sich nun erstmals ohne Cap gezeigt – und damit für eine riesige Überraschung gesorgt.

Mark Forster hat die Auswahl aus rund 200 Kappen

Seine Kappen trägt der Popstar übrigens nicht nur, weil er das Accessoire mag, sondern auch aus ganz praktischen Gründen. Das verriet er in einem Interview mit der Schweriner Volkszeitung. „Meine Haare werden so langsam grau und immer dünner. Wenn ich morgens eine Kappe aufsetze, habe ich ein Problem weniger“, gestand Forster. Und die Auswahl im Kleiderschrank des Sängers („Übermorgen“, „Bist du Okay“) ist gigantisch: Laut eigenen Aussagen besitzt er rund 200 Kappen.

Auf Tiktok zeigte der Sänger und Songwriter Mark Forster eine völlig neue Seite von sich. Foto: Tiktok/markforsterofficial

Doch nun zeigte er sich erstmals oben ohne. Naja, nicht ganz: Am Montag präsentierte er seinen TikTok-Fans eine witzige Foto-Story, Anlass war scheinbar der Weltfrauentag. Hier war der Musiker zuerst in seinem normalen Look mit Cap und Brille zu sehen, dazu isst er eine Banane und trägt ein mit Senf bekleckertes Unterhemd. Er blickt neugierig auf den Bildschirm, fragt: „What the hell is beauty mode? What does this do?“, der Schriftzug „Girl Power“ leuchtet auf dem Bildschirm.

Lesen Sie dazu auch: Lena und Mark Forster: Das Baby ist da – so lustig gratuliert Otto Waalkes! >>

Dann sieht man Forster plötzlich völlig verändert – als Frau mit Langhaarfrisur und schwarzem Kleid. "Okay, okay", stammelt Forster dazu. Die Kappe und die Brille sind verschwunden. Die lange Haare ist aber natürlich nicht echt, sondern offensichtlich eine Perücke. Wer also hoffte, einen unverstellten Blick auf die echten Haare des „The Voice“-Coaches erhaschen zu können, wurde auch dieses Mal enttäuscht. Aber: Die Verwandlung sorgte – auch wenn es nicht die erhoffte war – im Netz dennoch für viel Begeisterung.