Britney Spears auf einer Preis-Gala 2018 in Los Angeles.  AP/Chris Pizzello/Invision

Ihren Vater ist sie als Vormund bald los, aber jetzt hat sie die Cops auf dem Hals. Die Polizei im kalifornischen Ventura County ermitteln gegen Britney Spears. Der Grund ist die Anzeige ihrer Haushälterin, die der Pop-Prinzessin einen tätlichen Angriff und Körperverletzung vorwirft.

Der Vorfall soll sich bereits am Montag auf Britneys Anwesen nördlich von Los Angeles ereignet haben. Die Haushälterin hatte laut TMZ vor der Polizei ausgesagt, dass sie morgens mit Britneys Schoßhündchen bei Tierarzt gewesen war. Als sie gegen 10.15 Uhr zurückkam, habe sie ihre Chefin wegen der Gesundheit des weißen Malteser Hündchen verbal attackiert. Der Streit sei ausgearbeitet und handgreiflich geworden. Spears soll ihrer Angestellten dabei das Handy aus der Hand geschlagen haben.

Haushälterin von Britney Spears rief den Notarzt

Die Haushälterin rief zuerst den 911-Notruf. Doch der Beamte am Telefon überzeugte die Frau, selbst zur Wache zu kommen und Anzeige zu erstatten. Ein Sprecher der Polizei: „Die Haushälterin hat ausgesagt, dass Ms. Spears sie auch geschlagen habe. Wir konnten aber keine sichtbaren Verletzungen feststellen. Wir werden alle Aussagen und Beweise der Staatsanwaltschaft vorliegen, die dann entscheiden kann, ob Anklage wegen tätlichem Angriff erhoben werden soll.“ Sollte Spears dafür verurteilt werden, drohen ihr bis zu sechs Monate Gefängnis und eine Geldstrafe.

Britneys Anwalt Mathew Rosengart dementiert die Vorwürfe vehement: „Das wird gerade alles von der Klatschpresse aufgebauscht. Es handelt sich um nichts mehr als eine Ordnungswidrigkeit, weil es weder eine Handgreiflichkeit noch eine Verletzung gab. Es geht um Aussage gegen Aussage. Jeder kann irgendwelche Behauptungen aufstellen. Dieser Fall hätte sofort eingestellt werden sollen!“

Auf Instagram zeigt sich Britney Spears halbnackt

Britney selbst äußerte sich nicht zu den Vorwürfen. Dafür postete sie wieder ein oben Ohne Video von sich (welches inzwischen wieder gelöscht wurde), das selbst eingefleischte Fans von ihr „sehr daneben“, „unangenehm“ und „besorgniserregend“ fanden.

Die 39-Jährige begann noch ziemlich witzig mit dem Versprechen: „Ich werde euch bald alle meine Lieblingsdesigner verraten und verspreche euch dann, dass ich von KOPF BIS FUSS auch angekleidet bin.“ Von da an wurde es nur noch wirr. Zuerst war sie der Meinung, dass die Gefahr durch Covid weniger zur Bedrohung geworden ist und „dass wir gutgehorchenden zivilisierten Menschen sicher auf unseren langweiligen Pfaden wandeln können – zumindest meistens.“

Dann wandte sich Spears an Eltern, deren Kinder jetzt wieder in die Schule müssen: „Eltern…sind eure Kinder zurück in der Schule?? Dann packt ihnen doch wundervolle Lunch-Pakete. Und geht auf Nummer sicher, dass die Snacks auch gesund sind, weil das besser für die Gesundheit der Kinder und ihre mentale Entwicklung ist.“ Sie endete mit: „Ich weiß…ich weiß…es ist nutzlose Information für einige von euch, aber das werdet ihr nie erfahren. GOTT SEGNE ‘MERICA.“