Ein Bild aus Zeiten, bevor Michael Wendler Verschwörungsideologien verfiel: Laura und ihr Wendler mit Oliver und Amira Pocher. Foto: Imago-Images/Christoph Hardt

Sie waren ein richtiges Dreamteam. Oliver Pocher haute öffentlichkeitswirksam auf Michael Wendler drauf und der bekam durch die immer neuen Erwähnungen die Aufmerksamkeit, die er Anfang des Jahres für sein Comeback ins Showgeschäft brauchte. Sie schienen gute Freunde zu sein - oder mindestens zu werden. Doch seit der Schlagersänger Anfang Oktober sich zum Verstärker für krudeste Verschwörungideologien aufschwang, ist viel mehr Distanz dabei. Und nun riet Pocher Wendlers Frau Laura sogar dazu, schnell das Weite zu suchen.

Als der Wendler am Dienstagabend einen Livestream auf Instagram startet, dabei die Bundesregierung zum Rücktritt aufforderte und für eine Teilnahme an der Corona-Leugner-Demonstration am Mittwoch vor dem Reichstag warb, schalteten sich Pocher und seine Frau Amira ebenfalls live und kommentierten die Ausführungen des 48-Jährigen.

So bezeichnete Pocher die Aussagen des Sängers gewohnt vulgär als „gebündelten Haufen Scheiße“. Etwas konkreter in ihrer Kritik wurde seine Frau Amira, die, nachdem der Wendler die Maßnahmen der Bundesregierung als Freiheitsberaubung bezeichnete, aus dem Hintergrund rief: „Es geht um deine verfickte Gesundheit! Ich könnte ausrasten! Ich kann die ganze Scheiße nicht hören!“

Lesen Sie auch: Der Wendler und die Verschwörungstheorien: Eine Spurensuche >>

Neben zahlreichen mehr oder weniger lustigen Spitzen in Richtung des Wendlers, schien Pocher wirklich geschockt. Anfangs habe er gedacht, dass der Wendler nur „ein bisschen falsch abgebogen“ sei, sagte er, aber das, was er nun von sich gegeben habe, sei „wirklich der Wahnsinn“. Und er hatte noch einen gutgemeinten Rat für Wendlers Frau Laura: „Nimm ihm doch bitte das Handy weg. Oder mach irgendwas oder hau ab und such dir einen Neuen!“

Ob das aber tatsächlich passiert, ist aber fraglich. Schließlich hatte Laura sich auch Anfang Oktober betont versucht, aus der ganzen Thematik rauszuhalten. In einem arg zusammengeschnittenen Statement sagte sie, dass sie was Corona angehe „politisch neutral wie die Schweiz“ sei, aber natürlich bei Michael bleibe. Das verspreche man in einer Ehe. In guten, wie in schlechten Zeiten, sagte sie. Aktuell dürften es schlechte Zeiten sein. Die Influencerin postete seit einigen Tagen nichts mehr auf Instagram. Ganz anders als ihr Mann.