Oliver Pocher geriet bei 5 gegen Jauch mit Günther Jauch zusammen. TVNow/Frank W. Hempel

Es ist also mal wieder so weit: Oliver Pocher schlug in einer TV-Show mit seinen „Witzen“ derart über die Strenge, dass ein Kollege eingreifen musste um ihn zu zügeln. Diese Aufgabe, die vor vielen Jahren Harald Schmidt übernahmen, erledigte nun Günther Jauch!

Oliver Pocher respektlos bei „5 gegen Jauch“

Was war passiert? Am Wochenende wurde eine neue Folge von „5 gegen Jauch“ ausgestrahlt, bei der der „Wer wird Millionär?“-Quizmaster sein eigenes Wissen gegen fünf Promis auf die Probe stellt. Moderiert wird die Show eben von Oliver Pocher. Im Finale ging es schließlich um Spaghetti-Tüllen, Saint-Honoré-Tüllen, Lochtüllen und Stern-Tüllen und die Frage, welcher Beruf wohl am ehesten etwas damit anfangen könne. 

Zur Veranschaulichung der Antwort (Konditor), kam der Kölner Tortenmacher Matthias Ludwig direkt mit ein paar Schoko-Torten ins Studio und führte vor, wie sich die Tüllen an den Spritzbeuteln unterscheiden. Moderator Oliver Pocher stieg mit Small-Talk ein und wollte wissen, was denn diese Torten wohl kosten. „89 Euro“, lautete die Antwort des Konditors, die bei Pocher offenbar auf großes Unverständnis stieß.

Oliver Pocher macht sich über Konditor-Handwerk lustig

„Bitte was? Du verarscht mich! Was kostet die?“, fragte Pocher noch einmal nach, ehe er sich zu einer Witz-Salve hinreißen ließ. Man könne volltanken für die Torte oder ein Viertel der Miete zahlen. Doch da schritt Günther Jauch ein. „Das ist Handarbeit“, fuhr der Potsdamer seinem Kollegen über den Mund. Und auch Promi-Köchin Maria Groß, die als Kandidatin in der Show war, stellte klar: „Für Qualität muss man sich nicht entschuldigen.“

Das sah Pocher offenbar anders. Machte noch ein paar Witze über teure Torten, verglich sie beispielsweise mit einem Ferrari und zeigte deutlich auf, dass er vor dem Handwerk des Konditors mal so gar keinen Respekt hat. 

Günther Jauch tritt bei 5 gegen Jauch gegen verschiedene Promis an. TVNow/Frank Hempel

Günther Jauch fängt Oliver Pocher wieder ein

Jauch hingegen steckte Pocher noch einen Spruch und deckte damit auch die Doppelmoral des 43-Jährigen auf.  „Was kostet denn die Qualitätswäsche für ihren Aston Martin?“, wollte Jauch wissen und brachte Oliver Pocher so immerhin für einen kurzen Moment zum Schweigen. Nur ein peinlich berührtes Lächeln bekam der Moderator heraus.

Die Szene erinnerte ein bisschen an eine Szene aus dem Jahr 2008, als die Talkshow „Schmidt & Pocher“ lief. Harald Schmidt und Oliver Pocher hatten erst die Bremer Rapperin und Linguistin Reyhan Şahin – besser bekannt als Lady Bitch Ray – zu Gast, von der Pocher ein Gläschen mit ihrem Vaginalsekret überreicht bekam. Nachdem er es reichlich beschämt entgegennahm, wollte er es wie ein Schuljunge kichernd, zum Ende der Show der norwegischen Musikerin Maria Mena weiterreichen, die mangels deutscher Sprache die Situation überhaupt nicht verstand. Da schritt Harald Schmidt ein und bezeichnete Pocher als „kleine, miese Type“.

So deutlich musste Jauch in diesem Fall nicht werden. Es reichte, die Doppelmoral von Oliver Pocher einfach aufzuzeigen, der offenbar doch bereit ist, Geld in die Hand zu nehmen, nur offenbar keinen Respekt vor dem Handwerk von Konditoren hat. Zwar ist nicht überliefert, ob Oliver Pocher tatsächlich einen Aston Martin hat, doch seine Vorliebe für schnelle, teure Autos ist durchaus verbrieft. So hatte der Moderator einmal Stress mit der Polizei, nachdem er mit seinem Maserati während des Radrennens „Rund um Köln“ auf einen Gleisüberquerungsweg fuhr.

Lesen Sie auch: Gitta Saxx bei „Promi Big Brother“ bekommt Zuwachs: Jetzt zieht das Playmate des Jahrhunderts in den TV-Container >>

Letztendlich scheint es immer gut zu sein, dem Moderatoren Oliver Pocher ein Gegengewicht zur Seite zu stellen, das ihn einfängt, wenn er mal wieder durch Respektlosigkeiten auffällt. Jauch wurde dem diesmal gerecht.