Auch Günther Jauch kann sich das Kichern manchmal nicht verkneifen. RTL/Stefan Gregorowius

Manchmal sitzen bei „Wer wird Millionär“ wirklich amüsante Kandidaten auf dem Stuhl, die viel Spannendes zu erzählen haben. Das war auch diese Woche beim Zocker-Special so. Da war einer dabei, der dem einen oder anderen Fernseh-Zuschauer vielleicht sogar noch bekannt vorkam. Lars Hermes hat nämlich selbst eine TV-Vergangenheit als Moderator.

Einst arbeitete er für den Gewinnspielsender 9Live. Bei RTL legte er jetzt einen amüsanten und beeindruckenden Auftritt hin. Er holte einen stolzen Gewinn und brachte das Publikum und Günther Jauch mächtig zum Kichern. Mit einer Penispumpe.

Lesen Sie Sie auch: Omas exotischer Geflügelsalat mit Mandarinen, Kirschen und Staudensellerie – hier das geniale Rezept! >>

Jetzt auch lesen: „Wir können gar nicht mehr lästern“: ZDF-Fernsehgarten-Fans enttäuscht von Andrea Kiewels Outfit >>

„Wer wird Millionär“: Kandidat gesteht Haartransplantation

Aber der Reihe nach. Zunächst erfuhren die staunenden Zuschauer, dass Lars Hermes bei seiner dichten Haarpracht nachgeholfen hat. Für 2500 Euro gönnte er sich einst eine Haartransplantation in Istanbul. Dass mit den Behandlungen in der Türkei nicht alle zufrieden seien, wusste Günther Jauch einzuwerfen. Das war eben auch schon gezockt, konterte Hermes.

Schnell spielt sich der Kandidat auf der Millionenleiter nach oben, so dass Zeit ist für eine weitere Anekdote. Unter dem Pseudonym Lars Johansson habe er bei 9Live gearbeitet, so Hermes. Eines Tages sei seine Aufgabe gewesen, den Zuschauern eine Plätzchenmaschine nahezubringen. Ganz genau war es eine Gebäckteigpresse.

Lesen Sie auch: Thronjubiläum und erster Geburtstag: Lernen sich Queen Elizabeth und Ur-Enkelin Lilibet Diana endlich kennen? >>

WWM-Kandidat Lars Hermes war in Plauderlaune. RTL/ Stefan Gregorowius

Obszöne Geschichten bei „Wer wird Millionär“.

Das Gerät bestand aus einem langen Vakuumrohr und einem Hebel. Die Optik hätte eben die Fantasie angeregt, entschuldigt sich Hermes schon vorher. Zumindest beim damaligen Moderator und seinen Kollegen lag eine Assoziation nahe. „Der Gewinn hieß deshalb bei uns intern Penispumpe“, erzählt Hermes. „Wer wird Millionär?“-Moderator Günther Jauch muss grinsen.

Dumm nur, dass es bei der internen Bezeichnung nicht blieb. Als er in einer Sendung von einem Kollegen übernahm, wurde er von dem auch noch angestachelt. Also griff er sich „das Ding“ und „hielt es mir in den Lenden-Bereich“. Dazu habe er laut schreiend gefragt, wer „die Penispumpe“ gewinnen möchte. Kurze Stille im „Wer wird Millionär“-Studio. Ja, es haben damals alle Zuschauer gehört...

Jetzt auch lesen: Sonja Zietlow spricht über Dschungelcamp-Aus: „Dann mach ich das einfach nicht mehr“ >>

WWM-Kandidat Lars Hermes brachte Günther Jauch zum Schmunzeln. RTL/Stefan Gregorowius

„Wer wird Millionär“: Kandidat kassierte eine Abmahnung

Die Chef-Etage des Senders fand das damals offenbar gar nicht witzig. Auf die Penispumpen-Einlage folgte von 9Live eine Abmahnung. Das Schriftstück habe er heute noch. Die Formulierung sei „grandios“, so Hermes. Bitter für ihn war allerdings: „Das hat mich ein Jahr Moderation gekostet“, sagt er. Denn für seinen schlechten Scherz wurde er gesperrt.

Günther Jauch muss trotzdem schmunzeln, als er die Geschichte hört. Und Hermes kann nicht nur Anekdoten. Mit einem Gewinn von 250.000 Euro geht er am Ende nach Hause.

Seinem Dasein als Fernsehmoderator hat Lars Hermes übrigens längst ein Ende bereitet. Der Single aus Hamburg ist heute Teilhaber einer Marke für Logopädie-Praxen.