Der ehemalige DSDS-Juror Dieter Bohlen. Imago/Martin Hangen

Langsam hat sich die erste Aufregung gelegt, der erste Ärger ist runtergeschluckt und die 18. Staffel DSDS wurde auch ohne Dieter Bohlen zu einem Ende gebracht. Und während man bei RTL wohl mit Hochdruck die neue Staffel und die Vorstellung des neuen Chefjuroren – wer auch immer es werden möge – plant, warten die Fans von Dieter Bohlen darauf, dass er sie darüber informiert, was denn nun demnächst von ihm zu erwarten ist. Von seinem aktuellen Wirken sind viele nämlich abgeschreckt...

Dieter Bohlen: Nach dem DSDS-Aus gab es hauptsächlich Werbung

Erst sagte Dieter Bohlen nach seinem Rauswurf bei DSDS lange nichts und dann sagte viel: „Ich plane Großes, und ihr werdet von mir hören“, kündigte er kurz vor dem DSDS-Finale für das er sich krankgemeldet hatte, an. Und: „Ich hab super viele Angebote natürlich bekommen, und da muss man natürlich so ein bisschen gucken, was man jetzt macht.“ Doch seither hat man davon nicht mehr viel gehört. Es folgen noch einige großmäulige Videos von Mallorca und dann ziemlich viel Werbung.

So warb der selbsternannte Pop-Titan zuletzt in einem Post für ein Trampolin von Lidl. Außerdem bewirbt der 67-Jährige nun immer wieder die Dieter-Bohlen-Kollektion, die Lidl mit den Marken Soccx und Camp David auf den Markt bringt. Ohnehin ist ein gut lesbarer Camp David-Schriftzug längst zum Markenzeichen von Bohlens Social Media-Auftritten geworden. Doch nun reagieren die Fans zunehmend genervt.

Lesen Sie auch: Nach dem DSDS-Aus: Maite Kelly packt über Dieter Bohlen aus! SO war die Arbeit mit dem Poptitan >>

Ein User schimpft: „Das ist ein reiner Werbeaccount, Dieter!“ Ein anderer kommentiert höhnisch: „Angebote? Showgeschäft? Oder nur noch Werbung?“ Und tatsächlich stellt sich die Frage, ob es vielleicht die Lidl-Kollektion gewesen ist, die Bohlen mit seinen „Angeboten“ gemeint hat, denn neue TV-Projekte hat bislang weder er noch einer der großen Sender angekündigt. Ohnehin wissen wir, dass RTL ohne den einstigen DSDS-Chefjuror plant. Gegenüber dem Portal Watson gaben auch bereits Sat.1, die ARD und das ZDF ein klares Nein für ein baldiges Format mit Dieter Bohlen.

Vielleicht bleibt dem vermeintlichen Pop-Titanen im Moment einfach nicht viel anderes übrig, als seine Reichweite für Werbung einzusetzen. Doch seine Fans würden lieber wieder echte Unterhaltung von ihm sehen – am besten im Fernsehen.