Schauspieler Wolfgang Bahro alias Jo Gerner steht am neuen Drehset von der RTL-Serie Gute Zeiten, schlechte Zeiten im Filmpark Babelsberg.  Foto: dpa/TVNOW/Rolf Baumgartner

Es dürfte eines der letzten Geheimnisse des Kolle-Kiezes sein: Bösewicht Jo Gerner (Wolfgang Bahro, 60) aus der RTL-Serie Gute Zeiten, schlechte Zeiten wohnt direkt an der Berliner S-Bahn. Das neue Detail können GZSZ-Fans ab Mittwoch (19.40 Uhr) im TV sehen, wie der Sender am Dienstag bekanntgab. Das Set der Serie wurde erneuert. Neben Straßenzügen, Kolleplatz, Späti und Mauerwerk zieren jetzt Berliner S-Bahnbögen das Viertel.

Lesen Sie auch: „The Voice“-Jurorin Yvonne Catterfeld: So hart war die Zeit bei GZSZ >>

Das alte Set sei in die Jahre gekommen und habe renoviert werden müssen, hieß es. Eigentlich habe die 2006 fertiggestellte Szenerie nur für fünf Jahre herhalten sollen - daraus sind 15 Jahre geworden. Jetzt sei es Zeit gewesen für einen Neubau. Dafür ist das Set im Potsdamer Filmpark Babelsberg mehrere Hundert Meter weiter gezogen und wurde aufgehübscht. Fast drei Jahre lang sei geplant, entworfen und gebaut worden, bis der Schauplatz stand, der an typische Ecken von Berlin in den Stadtteilen Mitte und Prenzlauer Berg erinnert.

Lesen Sie auch: GZSZ-Star enthüllt Geheimnis: Jo Gerner sollte eigentlich Adolf heißen! >>

Seit Januar wurde bereits am neuen Ort, den jetzt die gemauerten Bahn-Viadukte aus dem 19. Jahrhundert prägen, gedreht. Bahro alias Jo Gerner erinnern die S-Bahnbögen an den Hackeschen Markt in Mitte. Für ihn ist das Außenset „viel echter und berlinerischer geworden“. Der Sender verspricht durch das neue Set „mehr Stadt-Atmosphäre, mehr Leben“.