Schauspieler Shia LaBeouf. Foto:  Imago/APress

Als seine Ex-Freundin, die Musikerin FKA twigs, ihm in einer Klage schwere körperliche Misshandlung in der Beziehung vorwarf, entschuldigte Shia LaBeouf sein aggressives Verhalten mit seinem Alkoholproblem. Und zog dann scheinbar die Reißleine. Laut eines Hollywood-Insiders im Branchenmagazin „Variety“ hat sich der Star bereits vor über 5 Wochen in eine geschlossene Entzugsklinik in ein Suchtprogramm einweisen lassen. Hoffen wir, dass es wirkt.

Dass es der 34-Jährige wirklich ernst meint, beweist auch, dass er sich von seiner Schauspielagentur CAA getrennt haben soll. Der Insider: „LaBeouf wurde nicht wegen der Gewaltvorwürfe gegen ihn gefeuert. Er hat selbst die Entscheidung getroffen, eine Auszeit von der Filmbranche zu nehmen und sich ganz auf seine Heilung und Bedürfnisse zu konzentrieren.“ Shawn Holley, die Anwältin des Schauspielers, hatte im Dezember den Schritt indirekt angekündigt: „Shia braucht Hilfe und er weiß das. Wir suchen nach einem gutem, intensiven Langzeit-Suchtprogramm in einer Klinik.“

In ihrer Klage vor dem Obersten Gerichtshof von Los Angeles im Dezember beschreibt FKA twigs (bürgerlicher Name Tahliah Debrett Barnett) wie LaBeouf sie anfangs mit Liebe und Aufmerksamkeit überschüttet hatte. Doch schon bald soll Shia sein wahres Gesicht gezeigt haben: „Er hat mich immer mehr kontrollieren wollen. Der körperliche Missbrauch hat damit begonnen, dass er mich so hart gepackt oder gedrückt hat, dass ich blaue Flecke davon bekam.“ LaBeouf sei so eifersüchtig gewesen, dass er die Küsse zählte, die sie ihm jeden Tag gab: „Und wenn es weniger waren als sonst, hat er mir Vorwürfe gemacht.“ Shia sei so paranoid gewesen, von Gangs angegriffen zu werden, dass er mit Pistolen im Bett geschlafen habe.

Die Musikerin FKA twigs Foto: Imago/Doug Peters

Bei einem Trip durch die Wüste am Valentinstag 2019 brannten laut Klage bei LaBeouf alle Sicherungen durch: „Er hat mich die ganze Zeit unterwegs nur angebrüllt und mich dann nachts aufgeweckt und gewürgt.“ Auf der Rückfahrt habe er plötzlich seinen Gurt gelöst, sei immer schnell gefahren und „hat gedroht, einen Unfall zu bauen, wenn ich ihm nicht meine Liebe schwöre.“ Als sie im Nirgendwo an einer Tankstelle halten mussten, schnappte sich FKA twigs ihre Reisetasche aus dem Kofferraum und wollte vom Auto weggehen: „Shia hat mich attackiert, mich gewaltsam gegen den Kotflügel gedrückt und mich dann brüllend zurück ins Auto gezwungen.“ Aus Angst, dass man ihr nicht glauben und dass es ihrer Karriere schaden könnte, ging die 32-Jährige nicht zur Polizei.

Lesen Sie auch: Wegen Fake-News über Corona: Twitter und Facebook legen Trump an die Leine >>

Zwei weitere Ex-Freundinnen von LaBeouf, Carolyn Pho und Mia Goth, beschreiben in der „New York Times“ einen fast identischen Missbrauch durch den 34-Jährigen. Pho: „Er hat mich betrunken nachts aufs Bett gedrückt und mir einen so starken Kopfstoß verpasst, dass ich geblutet habe.“

LaBeouf entschuldigte sich daraufhin per Twitter: „In meiner Vergangenheit habe ich den Menschen weh getan, die mir am nächsten standen. Ich schäme mich für meine Vergangenheit und ich entschuldige mich bei allen, denen ich weh getan habe. Mehr kann ich dazu nicht sagen.“