Elena Miras war bei der abgebrochenen zweiten Staffel von „Promis unter Palmen“ dabei, jetzt ist sie auch im Cast für „Die härteste Realityshow der Welt – Das große Promi-Büßen“. Sat.1

Die Ankündigung liest sich, als hätte der Sender nichts gelernt. Erst vor wenigen Tagen hatte Sat.1 das endgültige Aus des Trash-Formats „Promis unter Palmen“ verkündet, nachdem die Produktion das Format zuvor zwei Staffeln lang ordentlich in den heißen Sand Thailands gesetzt hatte. Doch nun geht der Münchner Sender wieder in die Offensive und kündigt das nächste Krawall-Format an. Das trägt den Namen: „Die härteste Realityshow der Welt – Das große Promi-Büßen“. Es wird eine Feuerprobe für Sat.1. 

Wie krass wird der „Promis unter Palmen“-Nachfolger?

Der Sender steht nach zwei Staffel „Promis unter Palmen“, in denen Mobbing und homophobe Attacken kaum kommentiert und ohne Konsequenzen stehen gelassen wurden, arg in der Kritik. Er könne kein Trash-TV, hieß es, würde keine Geschichten erzählen, sondern immer nur noch härter, noch zügelloser sein wollen. Und jetzt kommt er mit einer Show um die Ecke, die als „Die härteste Realityshow der Welt“ den Superlativ schon im Namen trägt. Und auch der Cast ließt sich noch streitlustiger als bei „Promis unter Palmen“.

So sollen neben Elena Miras, die bekanntermaßen keine wirklich lange Zündschnur hat, auch Matthias Mangiapane und Carina Spack dabei sein, die in der ersten „Promis unter Palmen“-Staffel maßgeblich am Mobbing von Claudia Obert beteiligt gewesen waren. Zudem wurde laut einem Bericht der Bild Ex-DSDS-Star Daniele Negroni verpflichtet, der im vergangenen Jahr bei „Couple Challenge“ bewies, dass er im Vergleich zu seiner Dschungelcamp-Teilnahme vor einigen Jahren noch etwas cholerischer geworden ist.

„Das große Promi-Büßen“: Hier bringt Sat.1 Krawall-Promis zusammen

Zudem sollen die Ex-Partner Helena Fürst und Ennesto Monté, Ex-Dschungelcamperin Gisele Opperman sowie Tim Sandt, Freund von Schlagersternchen Annemarie Eilfeld und Teil der Mobbing-Clique aus der vergangenen Sommerhaus-Staffel dabei sein. Dazu gesellt sich der ehemalige österreichische Tennisprofi Daniel Köllerer, der für Erfurt in der zweiten Bundesliga spielte und sich wegen seines Temperaments den Spitznahmen „Crazy Dani“ verdiente.

Einzig nicht auf den ersten Blick für Zoff und Ärger steht Calvin Kleinen, der wie auch Elena Miras in der zweiten „Promis unter Palmen“-Staffel dabei war. In den ersten beiden Folgen war der Rapper vor allem betrunken zu sehen. Dann wurde die Show nach dem plötzlichen Tod von Willi Herren abgesetzt. Viele Streitereien, die zuvor angeteasert wurden, wurden so nicht mehr ausgestrahlt.

„Das große Promi-Büßen“ wird in Österreich gedreht

Wie die Bild berichtet, soll die Show seit Dienstag in den österreichischen Bergen gedreht werden. Das deckt sich mit den Social Media-Auszeiten, die sich die Teilnehmer wie Calvin nun genommen haben. Laut dem Blatt soll „Die härteste Realityshow der Welt – Das große Promi-Büßen“ in einem kargen Zeltlager gedreht werden. Dort sollen die Promis mit ihren heftigsten Schlagzeilen konfrontiert werden und Buße tun.

Ein Produktionsmitarbeiter soll der Bild verraten haben, dass die Show witziger und nicht so krawallig werden soll wie „Promis unter Palmen“. Man wolle schneller eingreifen, wenn Mobbingansätze oder wüste Beschimpfungen erkennbar seien. Diese Vorsätze sind bei der Vorgeschichte bitter nötig. Ob mit diesem Sprengstoff-Cast, der alles andere als ausgewogen erscheint, aber ein witziges Format möglich ist, oder Streit schlicht programmiert ist, werden die kommenden zwei Wochen zeigen. Für diesen Zeitraum hatte sich Calvin am Montagabend bei seinen Fans abgemeldet. Dann dürfte die Show im Kasten sein.

Lesen Sie auch: „Sommerhaus der Stars“: JETZT äußern sich Bachelor Niko und seine Michèle zu den Gerüchten >>

Sat.1 wollte die Produktion der neuen Show bislang nicht bestätigen. Vielleicht will man sich eine Hintertür offenhalten, die Show nicht zu senden, nur falls beim Dreh einmal mehr alles aus dem Ruder läuft. Ein Ausstrahlungstermin ist dementsprechend noch nicht bekannt.