Sarah Connor meldete sich jetzt in einem Statement auf Instagram zu Wort. Foto: dpa/Hendrik Schmidt

Noch immer befindet sich auch Deutschland mitten in einer Pandemie – und in Zeiten wie diesen gilt die Regel: Es ist auf nichts Verlass. Gerade endete der Lockdown, das Leben fühlt sich in vielen Bereichen fast wieder normal an, doch plötzlich gehen die Inzidenzwerte wieder nach oben. Sängerin Sarah Connor platzte deshalb jetzt der Kragen: Sie will wieder Konzerte spielen, doch momentan gibt es noch keine endgültige Perspektive.

Drei von Sarah Connors Konzerten stehen noch auf der Kippe

In einem Instagram—Statement meldete sich die Musikerin jetzt zu Wort. „Wir saßen heute mit unserem Live-Team zusammen, um über die ausstehenden und noch nicht nach 2022 verlegten Shows in Berlin, Rostock und Leipzig zu beraten“, heißt es dort. „Aktuell haben wir umfassende Hygienekonzepte zur Genehmigung bei den zuständigen Behörden erarbeitet.“

Dort sei unter anderem die Umsetzung der sogenannten 3-G-Regel (Geimpfte - Getestete- Genesene) vorgesehen. Außerdem „Teststationen vor Ort, eine lückenlose Besucherdatenerfassung, personalisierte Eintrittskarten, Maskenpflicht an neuralgischen Punkten wie Einlass/Auslass/Sanitärbereiche/Gastronomie, ein eingeschränkter Alkoholausschank und weitere Maßnahmen – vor dem Hintergrund eines aktuell noch niedrigen Inzidenzwertes und vor allem entspannter Belegungszahlen der Krankenhäuser bei steigender Impfquote.“

Seit Wochen kämpfe ihr Team darum, dass die Shows im September stattfinden können. „Das Problem ist einfach, dass die aktuellen Corona-Bestimmungen immer nur für wenige Wochen gelten und z.B. noch immer keine Verordnung für den September in den Bundesländern vorliegt“, schreibt sie. „Wir setzen alles daran, dass wir bis Mitte der kommenden Woche eine konkrete Aussage machen können, ob die Shows genehmigungsfähig sind. Bitte habt noch diese Tage Geduld und hofft mit mir, dass wir uns in diesem Sommer doch noch bei einem Konzert sehen werden.“

Die Situation sei für sie allerdings schwer mitanzusehen. Alle Welt fahre in den Urlaub, Restaurants seien wieder geöffnet, zudem finden laut der Sängerin Fußballspiele mit Zehntausenden Zuschauern statt. „Und wir sind immer noch stillgelegt. Natürlich ist es toll, dass sich das Leben größtenteils wieder ,normal‘ anfühlt! Aber was ist mit uns? Hat man uns vergessen? Als würden Musik, Konzerte und Kultur überhaupt keine Rolle spielen. Wie lange soll das jetzt noch gehen?  Und WAS sollen wir noch tun, um den Vorgaben zu genügen? Langsam verliere ich die Geduld.“ Der Umgang mit Künstlern wie ihr sei nicht gerecht.

Fans aus Berlin, Leipzig und Rostock hoffen, dass sich eine Lösung findet

Fans können also nur hoffen, dass sich eine Lösung findet. Konkret geht es um die Konzerte am 3.9. in Leipzig am 10.9. in Berlin und am 11.9. in Rostock. Auch einige ihrer Follower sind stinksauer. „Wir waren die ersten, die ein Berufsverbot erhalten haben und werden die letzten sein, die wieder ran dürfen“, schreibt ein Nutzer, offenbar selbst Künstler. „Es scheint, als wären wir alle aus der Branche nicht systemrelevant, und das tut einem echt einfach nur in der Seele weh...“ Ein anderer: „Wie Recht Du hast! Mit einem normalen Menschenverstand nicht mehr nachzuvollziehen, warum Tausende ins Fußballstadion gelassen werden... Ihr gebt Euch so viel Mühe und hoffe das wir Dich bald live sehen dürfen!“