US-Schauspieler Ashton Kutcher und seine Frau, Schauspielerin Mila Kunis bei einem Basketballspiel der Los Angeles Lakers Foto: Michael Nelson/epa/dpa

„Wir hätten daran auch zerbrechen können.“ Vor fünf Jahren beschlossen Mila Kunis und Ashton Kutcher, ihr Traumhaus selbst zu planen und bauen zu lassen. Das Promi-Ehepaar stellt das Ergebnis jetzt in der neuen Ausgabe von „Architectural Digest“ vor und enthüllt, wieviel Eigenarbeit und auch Humor des Paares darin steckt.

Laut Kunis waren sie und ihr Mann sich in einem Punkt immer einig: „Wir wollten keinen  Palast, sondern ein gemütliches Zuhause.“ Sie kauften sich dafür ein 3 Hektar großes Farmanwesen vor den Toren von Los Angeles. Dann entwarfen sie einzeln mit Vorlagen aus dem Online-Forum „Pinterest“, wie sie das neue Haus am liebsten hätten.

Kutcher: „Als wir die Pläne verglichen, sahen wir, dass unsere digitalen Blaupausen zu 90 Prozent aus denselben Vorlagen war. Wir wollte beide, dass unser Haus wie eine Scheune aussieht. Ein Mix aus rustikal alt und modernes Interieur.“ Die A-Lister konnten die bekannte Innenausstatterin Vicky Charles für ihr Großprojekt verpflichten, die sich als Ausstatterin der exklusiven Soho House-Kette einen Namen gemacht hatte.

Lesen Sie auch: Social-Media-Alarm bei der SPD: Als Ashton Kutcher auf Twitter bei Saskia Esken anfragte

Das wohl auffälligste Stück in dem nachhaltigen Scheunenhaus ist ein 3 ½ Meter langer Kristall-Kronleuchter, der sich von dem ländlichen Stil der übrigen Dekoration abhebt. Kunis: „Wir fanden es witzig, dieses opulente Ding in der Scheune hängen zu haben. Damit machen wir uns selbst ein wenig über unser Anwesen lustig.“