Rapper Daeshard in seinem Musikvideo „Hood“, das er unerlaubt auf der Neverland Ranch gedreht hat.  Foto: Standbild aus Daeshards Musikvideo zu „Hood“

Mit diesem Shitstorm von Fans des verstorbenen „King of Pop“ Michael Jackson (†50) hätte ein Nachwuchs-Rapper wohl nicht gerechnet. Denn nach Meinung der Jacko-Fans entweihte Daeshard das größte Heiligtum des toten Musikers – indem er sein neues Musikvideo unbefugt auf der Neverland Ranch drehte.

Lesen Sie auch: In Facebook-Doku spricht sie über den Tod ihres Vaters: Paris Jackson: „Ich bin durch die Hölle gegangen“ >>

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Link in Bio!

Ein Beitrag geteilt von Dae$hard🚀 (@daeshard100) am

Im Video tanzt Daeshard vor dem Haupthaus und Nebengebäuden von Jacksons legendären Domizil in den Bergen vor Santa Barbara und posiert vor dessen Feuerwehrwagen. Dabei wurde es seit Jackos Tod nicht einmal Janet Jackson (54) gestattet, auf dem Anwesen zu drehen. Daeshard behauptet auf Twitter frech, er hätte die Erlaubnis dafür gehabt. Was jetzt direkt vom aktuellen Eigentümer der Neverland Ranch, der Investmentfirma Colony Capital, widerlegt wird.

Ein Sprecher verriet „TMZ“, dass Sicherheitsleute den Rapper und zwei Freunde mit GoPro Kameras am 23. Juli beim illegalen Shooting auf dem Grundstück erwischt hatten. Sie zwangen Daeshard, das Filmmaterial zu löschen, was dieser angeblich tat. Worauf „Colony Capital“ auf eine Anzeige bei der Polizei verzichtet habe. Nur dass der clevere Rapper scheinbar schon Filmmaterial in der Cloud gesichert hatte.

Mehr aktuelle Nachrichten und Geschichten aus dem Ressort Show finden Sie hier >>

Außer den Wuttiraden von Jackson-Fans könnte das Musikvideo nun auch juristische Konsequenzen für Daeshard haben.