Menowin Fröhlich und seine Frau Senay. Foto: VNow/Filmpool

Menowin Fröhlich hat in seinem Leben viel mitgemacht - und vieles davon hat er selbst verschuldet. Der begnadete Sänger, der 2010 beinahe die Castingshow DSDS gewann, weiß das. Deshalb, und weil ihm die Gerichte keine Wahl ließen, begann er nun begleitet von den RTL-Kameras einen Entzug, um sein Drogen- und Alkoholproblem in den Griff zu bekommen. Nach einigen Rückschlägen, scheint der nun erste Erfolge zu bringen - auch in der Beziehung zu seiner Frau Senay.

Anfangs hatten der 33-Jährige und seine Frau sehr unter der Situation gelitten, dass er in der Entzugsklinik und nicht zu Hause war. Doch das habe sich inzwischen gelegt. „Wir sind sehr gut miteinander, wir kommen wirklich gut miteinander klar – haben auch das eine oder andere Gespräch miteinander geführt, sehr gute Gespräche, die in die richtige Richtung gehen“, sagte Menowin dem Portal Promiflash. „Wir können uns wieder auf einem Level unterhalten, wir hören uns gegenseitig zu, wir schätzen uns wieder gegenseitig.“ Das sei genau das, was eine gesunde Beziehung brauche, sagt er. 

Seit 2011 sind Menowin und Senay ein paar. Zusammen haben die beiden zwei Kinder. 2019 gaben sich der Sänger und seine große Liebe das Ja-Wort. Aus einer früheren Beziehung hat Menowin zudem noch drei weitere Kinder.

Menowin ist seit Dezember in einer Entzugsklinik

Menowin trat seinen Entzug am 29. Dezember des vergangenen Jahres an. Um diesen Platz hatte er lange gekämpft, wie eine regelmäßige Doku über den Sänger beim RTL-Streamingdienst TVNow verrät. Darin spricht Menowin über seine Drogensucht, über seinen Aufstieg bei DSDS und seine zahlreichen Abstiege. Und er spricht darüber, dass der Entzug der letzte Weg ist, um eine Haftstrafe abzuwenden.

Nicht nur deshalb ist ihm zu wünschen, dass er den Entzug packt. Und jede Erfolgsmeldung auf dem Weg dorthin ist wichtig.