Melanie Müller Foto: imago images/STAR-MEDIA

Neue Aufgabe für Schlagersängerin Melanie Müller (32): Anstatt für das Partypublikum auf Mallorca offenherzig ihre Gassenhauer zum Besten zu geben, schlägt die ehemalige Dschungelkönigin nun sanftere Töne im Haushalt an. 

In der neuen SAT.1-Doku „Plötzlich arm, plötzlich reich“hat Melanie mit ihrem Mann und Manager Mike Blümer (55) und ihren beiden Kindern Mia (2) und Matty (11 Monate) die Seiten gewechselt. Das Prinzip des Experiments ist es, das Leben einer anderen Familie in einer anderen Stadt zu führen - und das sieben Tage lang.

Für das Projekt ziehen Melanie Müller und ihre Liebsten aus ihrem 600-Quadratmeter-Anwesen in Leipzig in die 63-Quadratmeter-Wohnung von Familie Winkler in Hamburg. Was der Ballermann-Star nicht weiß: Bei der Tauschfamilie handelt es sich um Mormonen.

Melanie Müller, ihr Mann Mike und die Kinder Mia und Matty.  Foto: Sat.1

Mit der Glaubensgemeinschaft gehen auch einige Regeln im Hause Winkler einher, auf die Melanie und ihr Mann so gar keine Lust haben: Kein Alkohol, Sex außerhalb der Ehe ist ebenso nicht gestattet. „Haltet euch in sexueller Hinsicht rein. Beteiligt euch nicht an Gesprächen oder Aktivitäten, die sexuelle Gefühle wecken“, sind die neuen Leitsätze im Leben der Sängerin und ihres Gatten. 

Doch Melanie hat da scheinbar andere Vorstellungen und sitzt dementsprechend auf gepackten Koffern: „Wollt ihr mal meinen Koffer sehen, was da alles drinnen ist?!“, startet sie das Kopfkino. Auch ihr Mann hat eine eindeutige Meinung zu den resoluten Regeln der Winklers:  „Bei mir haben sich innerlich Stacheln ausgefahren. Auf so ein Leben habe ich absolut null Bock!“

Das Leiden ist Melanie Müller ins Gesicht geschrieben.  Foto: Sat.1

Ein weiteres Problem stellt die Alkoholabstinenz der Winklers dar. „Ich weiß nicht, ob es bei uns Tage gibt, an denen wir gar nichts trinken“, sagt Melanie. Familie Winkler lebt von 123 Euro in der Woche. Trotz des minimalen Budgets kaufen die Sängerin und ihr Mann bei nächster Gelegenheit Bier und Wein.

Und die Kinder? Für die hat Melanie nun mehr Zeit als je zuvor, weil sie nicht auf Mallorca auf der Bühne steht. Große Lust darauf zu haben, scheint sie nicht: „Ich bin seit Langem mit meiner Familie ganz alleine und ich muss alles selbst machen“, beschwert sie sich, um dann diese Aussage hinterher zu schicken: „Ich will Malle zurück! 5000 Besoffene vor meiner Bühne ist irgendwie geiler - und entspannter.“

Dennoch ist sie gerne Mutter und betont, dass sie ihren Kindern möglichst viel bieten möchte: „Ich liebe meine Kinder, aber ich liebe auch meinen Job - vielleicht liebe ich meinen Job sogar einen Ticken mehr, weil ich viel dafür aufgegeben habe. Aber das ist so ein guter Job, da kann ich meinen Kindern viel mehr zurückgeben.“

Schlussendlich zieht Melanie Müller sogar ein reflektiertes Fazit des Experiments: „Wir haben schon ein geiles Leben – und schätzen es nun wieder mehr.“