Selma Blair bei der Oscar-Party der Vanity Fair in Beverly Hills im Jahr 2019 imago images/Runway Manhattan

„Ich habe es geschafft, still zu bleiben und zu reiten!“ Salma Blair jubelt auf Instagram über einen Meilenstein im Kampf gegen ihre Multiple Sklerose. Fast drei Jahre, nachdem sie mit der chronischen Erkrankung ihres zentralen Nervensystems diagnostiziert wurde, konnte die 49-Jährige jetzt endlich wieder auf ihrem geliebten Hengst reiten. Sie postete ein Video dazu, wie sie auf „Mr. Nibbles“ einen Hindernisparcours bewältigt. Für die Schauspielerin war das eine „riesige Sache“, die sie unsagbar stolz macht: „Ich bin auf dem Weg der Besserung. Ich lerne mich zu fokussieren. Zumindest wenn ich auf meinem Mr. Nibbles sitze.“

Lesen Sie auch: Seltene Krankheit: So lebt Vanessa mit Kinderdemenz >>

Selmas Hollywood-Freundinnen waren unsagbar happy für sie. „Buffy“-Star Sarah Michelle Gellar (44) schrieb als Kommentar unter das Posting: „Das ist einfach fantastisch und soooo gut für dich!“ Und Debbra Messing (52) kommentierte: „SELMA!!!!! Einfach unfassbar. Ich weiß, wie wichtig das Reiten für dich ist, und es ist mehr als unglaublich, dich wieder auf einem Pferd zu sehen. Du bist eine pure Inspiration. Du bist zauberhaft!“

Lesen Sie auch: Hilferuf einer Familie: „Wenn Sara im September nicht operiert werden kann, könnte sie bald sterben“ >>

Blair kämpfte die Jahre zuvor mit Lähmungen, Krampfanfällen und Zuckungen

Blairs Gesundheitszustand hatte sich von Mitte 2018 an stetig verschlechtert. Sie hatte große Schwierigkeiten mit dem Sprechen und konnte ihr linkes Bein nicht mehr voll benutzen, weshalb sie mit einem Stock gehen musste. Ihr Körper wurde von Krampfanfällen und Zuckungen gequält und sie konnte nicht mehr stillsitzen oder stehen. Nach einer Stammzellen-Transplantation und einer „aggressiven“ Chemotherapie, die ihr Immunsystem neu starten sollte, begann sich ihr Zustand zu verbessern. Im Februar verkündete Blair dann voller Freude, dass sie endlich wieder grünes Licht fürs Reiten bekommen hatte: „Ich bin zwar wieder am Anfang, aber ich kann nicht aufhören, zu lächeln. Wenn ich in der Scheune bin, habe ich mein weißes Einhorn wieder.“