Markus Lanz sitzt bei der Moderation seiner gleichnamigen Sendung im Studio. Markus Hertrich/ZDF/dpa

Die Talksendung „Markus Lanz“ verabschiedet sich endgültig vom Konzept Studiopublikum. Der Produzent und Chefredakteur des Talkformats, Markus Heidemanns, sagte der Deutschen Presse-Agentur (dpa): „Wir werden kein Studiopublikum mehr haben.“ Als Grund nannte er, dass sich ohne Publikum die Gesprächssituation zwischen Moderator und den Gästen verbessert habe. „Die Gespräche haben eine viel größere Dichte.“

Lesen Sie auch: „Bauer sucht Frau“: Baby-Glück für Inka Bause! Ziehen Antonia und Patrick jetzt nach? >>

In der Corona-Pandemie haben viele Talkshows und andere TV-Shows aus Sicherheitsgründen auf Publikum verzichtet. Manche haben inzwischen wieder Gäste im Studio. Am Freitagabend etwa präsentierte der Satiriker Jan Böhmermann seine Show „ZDF Magazin Royale“ erstmals wieder mit größerem Studiopublikum.

Lesen Sie auch: Von Zürich bis Berlin: Mega-Schlangen in ganz Europa, Menschen campieren vor Geschäften – für DIESE Uhr! >>

Wegen der Pandemie stehen bei „Markus Lanz“ derzeit auch noch die Stühle zwischen den Gästen etwas weiter auseinander als früher. Heidemanns sagte: „Wir wollen irgendwann die Abstände zwischen den Stühlen wieder verringern.“

„hart aber fair“ mit Frank Plasberg setzt weiterhin auf Studiopublikum

Kehren andere Polit-Talkshows zum Studiopublikum zurück? Von der Redaktion der Sendung „Anne Will“ hieß es auf dpa-Anfrage: „Ob und zu welchem Zeitpunkt wir zur Produktion mit Studiopublikum zurückkehren, haben wir noch nicht entschieden. Wir beobachten weiterhin die aktuelle Lage der Covid-Pandemie.“ Auch bei „Maybrit Illner“ ist das noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch: 6 TV-Stars, die ihre Karriere vor laufender Kamera ruinierten – mit Video!

Moderator Frank Plasberg im Studio zur Sendung „hart aber fair“. Stephan Pick/WDR /dpa

Lesen Sie auch: Michael Wendler und seine rechten Verschwörungs-Freunde feiern die Ohrfeige für Oliver Pocher auf Telegram >>

Die Sendung „hart aber fair“ mit Frank Plasberg setzt weiterhin auf Studiopublikum. „Eine gute Talkshow ist immer auch eine Arena. Der Meinungsstreit unserer Gäste wird am besten vor Publikum ausgetragen.“ Man freue sich schon sehr darauf, wieder vor Publikum senden zu können. „Sobald es möglich und verantwortbar ist, werden wir wie gewohnt und ohne geändertes Konzept Zuschauerinnen und Zuschauer bei uns im Studio begrüßen.“

Auch bei Maischberger soll es wieder Studiopublikum geben

Ebenso äußerte sich die Sendung „maischberger. die woche“: „Unser Publikumskonzept wurde für unser neues Studioset entwickelt, mit dem wir dann mitten in der Corona-Pandemie gestartet sind – nur eben leider ohne Publikum. Deshalb freuen wir uns ganz besonders, endlich und hoffentlich ab dem 3. Mai wieder regelmäßig Publikum in unserer Sendung begrüßen zu dürfen.“ Die Sendung lebe nicht zuletzt von den Reaktionen des Publikums im Studio.

Lesen Sie auch: Wohnraum wird in Deutschland immer teurer: Wann platzt die Immobilien-Blase? >>

In der Sendung „maischberger. die woche“ soll es zukünftig wieder Publikum geben. Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Von „hart aber fair“ hieß es: „Als wir plötzlich ohne Publikum senden mussten, wirkte unser großes Studio auf einmal sehr leer. Das war und ist immer noch kein gutes Gefühl.“ Die Gäste musste man zudem weiter auseinander setzen. „Unsere Sendung war aber immer genau auf das Gegenteil hin aufgebaut: kein Zurücklehnen in Sessel, keine räumliche Distanz zwischen den Gästen, mehr Nähe und dadurch mehr Direktheit.“