„Deutschland sucht den Superstar“: Neben Dieter Bohlen sitzen noch Mike Singer und Maite Kelly in der Jury Foto: TVNOW/Stefan Gregorowius

Vor der 18. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ tauschte RTL fast die ganze Jury aus. Urgestein Dieter Bohlen klebte selbstverständlich an seinem Sitz. Doch während alle Welt über den gefallenen Schlagersänger Michael Wendler sprach, der nun lieber Verschwörungsideologien im Netz anstelle von mittelmäßiger Schlagermusik auf Bühnen verbreitete, kamen die andren beiden Jury-Neulinge zu kurz. Es wird zeit Mike Singer und Maite Kelly in den Mittelpunkt zu rücken - denn die beiden haben bei der Sendung noch eine Zukunft. Eine Vorstellung.

DSDS-Jurorin Maite Kelly

Ihr Name verrät es. Die 1979 in West-Berlin geborene Maite Kelly entstammt der berühmten Kelly-Family. Sie ist die zweitjüngste der zwölft Geschwister - und das einzige Kelly-Kind, das je eine Schule besucht hatte. In den USA machte sie sogar ihren Highschool-Abschluss. 

Lesen Sie auch: „Deutschland sucht den Superstar“: Bald soll der Wendler eleganter rausgeschnitten werden >>

Ihre Solokarriere startete Maite Kelly im Jahr 2007, als sie begann, an ihrem Soloalbum zu arbeiten. 2009 kam „The Unofficial Album“ auf den Markt. Zudem sang sie im Disney-Film „Tinkerbell“ mehrere Lieder. Anschließend war Maite Kelly zwei Jahre lang an der Seite von Uwe Ochsenknecht in der deutschen Version des Musicals Hairspray zu sehen. 2011 gewann Kelly dann an der Seite von Christian Polanc die Tanz-Show „Let's Dance“ - in der sie im folgenden Jahr in der Jury saß.  Seither veröffentlichte Kelly noch vier weitere Studioalben. Die letzten beiden „Sieben Leben für dich“ (2016) und „Die Liebe siegt sowieso“ bekamen Goldstatus.

Maite Kelly ist Mutter dreier Töchter (14, 12, 6), die allesamt aus der Ehe mit dem Model Florent Michel Raimond stammen. 2017 gab das Paar die Trennung bekannt.

DSDS-Juror Mike Singer

Mike Singer ist mit seinen fast 21 Jahren – am 20 Januar hat er Geburtstag – ein echter Jungspund. Der Musiker aus Baden-Württemberg, dessen Eltern aus Kasachstan stammen, brachte sich sein Handwerk laut eigenen Angaben selbst bei und konzentrierte sich bereits seit seinem zwölften Lebensjahr ausschließlich auf Musik. Autodidaktisch soll er angefangen, Songs geschrieben zu haben, die er selbst produzierte und ins Netzt stellte. Auf Youtube machte ihn das schnell bekannt.

2013 nahm Singer an der Castingshow „The Voice Kids“ teil, flog aber in der Battle Round bereits raus. Doch Mike Singer ließ sich nicht verunsichern. Nur ein Jahr später veröffentlichte er auf eigene Faust das englischsprachige Album „Only you“, ein Jahr später die EP „Nur mit dir“. Sein Durchbruch gelang ihm, als er 2017 beim Label Warner Music das deutschsprachige Album „Karma“ rausbrachte, das n Deutschland  direkt auf eins ging. Drei weitere Alben hat er bereits veröffentlicht. Zwei von ihnen erreichten ebenfalls Platz eins in den deutschen Charts.

Lesen Sie auch: Pietro Lombardi: Darum rasiert er sich hier eine Glatze >>

Schon vor „Deutschland sucht den Superstar“ trat Mike Singer bereits in mehreren TV-Formaten auf. So belegte er in der zweiten Staffel von „The Masked Singer“ als Wuschel den zweiten Platz. Zudem nahm er am Free European Song Contest von Stefan Raab für Kasachstan teil. Im August wurde dann bekannt, dass er Teil der DSDS-Jury wird. 

Und bleiben Maite Kelly und Mike Singer?

Anders als über Michael Wendler schätzt Jury-Boss und DSDS-Urgestein Dieter Bohlen die Zusammenarbeit mit Mike Singer und Maite Kelly. Es herrsche die „perfekte Harmonie“ sagte der Pop-Titan über das Verhältnis zu seinen beiden Co-Juroren. Eine Jobgarantie für die kommenden Jahre ist das freilich nicht. Denn neben Dieter Bohlen saßen in 18 Staffeln von „Deutschland sucht den Superstar“ bereits 36 verschiedene Juroren - und nur zwei von ihnen flogen wegen Verschwörungstheorien raus.