Jorge Gonzalez, Motsi Mabuse und Joachim Llambi bewerten auch heute Abend bei „Let's Dance“ die Tänze der Promis und Profis.  imago images/Gartner

Der Freitag-Abend ist magisch bei „Let’s Dance“. Nicht nur, weil alle sechs verbliebenen Paare ganze zwei Tänze – davon einen im direkten Duell – auf die Bühne zaubern. Sondern auch, weil die „Magic Moments“ auf dem Tanz-Plan stehen. Diese Choreografien, in die jeder Promi sein ganzes Herzblut legt, weil er seine ganz eigene Geschichte zu einem Lied seiner Wahl vertanzen kann. Da bleibt selten ein Auge trocken. Wie das aussieht und welche Überraschung es noch gibt – der KURIER verrät es und berichtet ab 20.15 Uhr live.

Lesen Sie auch: „Let’s Dance“: Valentina Pahde, Rúrik Gíslason und Nicolas Puschmann – darum müssen die Favoriten heute zittern >>

Kleines, aber besonders „Let's Dance“-Publikum im Studio

„Mein Magic Moment ist mein Leben als Zwilling, zu wissen, das da einer ist, dem man vertrauen kann.“ (Valentina Pahde)  „Mein magischer Moment ist, als ich sein konnte, wer ich bin. Dass mein Vater über die Jahre gelernt hat, gleichgeschlechtliche Liebe zu akzeptieren.“ (Nicolas Puschmann) „Für mich ist die Liebe zwischen meiner Mama und ihren Kinder magisch.“ (Simon Zachenhuber) „Mein magischer Moment war, als ich mein Land verlassen habe, um meine Stimme zu finden.“ (Auma Obama) „Für mich ist jeder Moment mit meiner Familie magisch.“ (Rúrik Gíslasons). 

Mit diesen starken Statements eröffnet RTL die neunte „Let's Dance“-Show. Es folgt ein atemberaubendes Opening mit den Profi-Tänzerinnen auf der Bühne. Was für ein Start in den vielleicht magischsten Abend der diesjährigen Staffel „Let's Dance“. Dafür durften sogar die engsten Angehörigen eingeladen werden, es gibt also zum ersten Mal ein Publikum - wenn auch ein kleines und mit Sicherheit parteiisches.

Lesen Sie auch: KURIER lüftet Geheimnis der „Let’s Dance“-Stars: Von einem Kleid ins nächste in 30 Sekunden - so geht's >>

Der aktuelle Stand des Jury-Votings:

Lola Weippert eröffnet „Let's Dance“-Abend: „Kein Kind sollte mit dieser Last leben müssen“

Lola Weippert und Christian Polanc tanzen einen Freestyle zu „Never Enough“ von Loren Allred und „Rewrite The Stars“ von Zac Efron, Zendaya. Bei der Moderatorin ist in der letzten Show der Knoten geplatzt. Plötzlich lag sie nach dem Jury-Ranking überraschend vorn. Kann sie auch diesmal abliefern?

Lesen Sie auch: Was tragen die „Let’s Dance“-Stars eigentlich unter ihren Fast-gar-nichts-Kleiden? >>

„Mein Magic Moment liegt lange zurück. Ich bin in der Natur groß geworden, es  gab keinen Fernseher, dafür aber Zwergen-Höhlen. Es war toll. Dann hat mir ein Moment den Boden unter den Füßen weggerissen - als meine Eltern sich getrennt habe. Wir müssen mit der Last leben", verrät Lola Weippert, dass sie sich lange dafür schuldig gefühlt hat, „ aber kein Kind sollte mit dieser Last leben müssen.“ Tanzpartner Christian Polanc hat all diesen Schmerz, aber auch die Freude darüber, dass Lola Weippert sich heute glücklich schätzt mit ihrer Familie in die Choreografie gelegt.

Mit Tränen der Rührung in den Augen holt sich Lola Weippert zitternd die Wertung ab. Sie habe die Seele nicht auf dem Parkett gelassen, urteilt Jorge Gonzalez hart. Leiden und Lachen haben zu nah beieinander gelegen, getanzt habe sie aber gut. Das sieht Motsi Mabuse komplett anders und auch Lola Weippert gibt zu: „Ich hatte zu kämpfen, nicht den ganzen Tanz durchzuheulen.“

Für ihren Magic Moment bekommt die Moderatorin 19 Punkte.

Lola Weippert und Christian Polanc tanzten in „Let's Dance“-Show neun einen Freestyle zu „Never Enough“ von Loren Allred und „Rewrite The Stars“ von Zac Efron, Zendaya. dpa

Auma Obama: Tanz-Omi mit Tanz-Fehler

Auma Obama und Andrzej Cibis tanzen einen Freestyle zu „Feeling Good“ von Nina Simone und „La Negra Tiene Tumbao“ von Celia Cruz. Die älteste der verbleibenden Promi-Damen muss sich heute richtig anstrengen. Natürlich kommt sie bei zwei Tänzen in einer Woche an ihre körperlichen Grenzen. Ob sie der Belastung standhält? Dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehört, hat sie schließlich schon gezeigt. 

„Ich wusste, in Kenia werde ich nie die Freiheit haben, ich selbst zu sein. Ich bin über ein Stipendium nach Deutschland gekommen, ohne meinen Eltern Bescheid zu sagen. Plötzlich hatte ich alle Möglichkeiten. Mein Vater ist mir hinterher gekommen, hat mich gesucht, hat mich gefunden in Deutschland. Da hatte ich Angst. Aber als er da war, war er plötzlich nicht mehr stark, sondern auch empfindsam. Er hat erkannt, dass ich etwas aus meinem Leben machen will. Das hat er akzeptiert“, erklärt die Schwester des ehemaligen US-Präsidenten ihren magischen Moment.

Auch im Tanz muss sie sich befreien aus den Fängen von Andrzej Cibis. Dass hier eine 61-Jährige über die Bühne fliegt, muss man einfach noch einmal betonen. Das kann man bei diesem Elan nicht erahnen, auch wenn sie in der Choreo patzt. Nichtsdestotrotz, es wird eng für Auma. Tänzerisch kann sie natürlich nicht mithalten mit der viel jüngeren Konkurrenz. 

Von der Jury gibt es 21 Punkte. Das ist überraschend, wenn man bedenkt, dass Lola Weippert zwei Punkte weniger bekommen hat.

Auma Obama und Andrzej Cibis tanzten in „Let's Dance“-Show neun einen Freestyle zu „Feeling Good“ von Nina Simone und „La Negra Tiene Tumbao“ von Celia Cruz. dpa

Rúrik Gíslason tanzt für seine tote Mama

Rúrik Gíslason und Renata Lusin tanzen einen Freestyle zu „Circle Of Life“ von Carmen Twillie, Lebo M. „Das Lied verbindet Rúrik stark mit seinem Zuhause, seiner Kindheit und seiner Familie! Nur bei 'Let’s Dance' lässt man die Gefühle frei tanzen“, erklärt Profitänzerin Renata Lusin und verrät, dass Rúrik Gíslason magischer Moment „ganz besonders sein“ wird. Was er schon verrät: Seine Familie ist aus Island gekommen, um diesen Augenblick live zu erleben. Das muss wirklich einzigartig sein, was sich das Tanz-Traumpaar da ausgedacht hat.

Lesen Sie auch: „Let’s Dance“-Multitalent: DAS ist das erste Musik-Video von Rúrik Gíslason >>

„Ich habe Angst davor, mich ganz zu öffnen. Ich habe Angst, die Emotionen dann nicht mehr kontrollieren zu kommen. Am 16. April 2020 ist meine Mama verstorben. Ich merke aber, dass sie immer noch bei mir ist - auch beim Tanzen. Aber ich kann ihr keine Videos schicken, ich kann nicht ihre Freude erleben. Sie wäre verrückt vor Stolz, könnte sie mich sehen.  Ihre letzten Worte an mich waren: Du musst dein Leben weiterleben, um glücklich zu sein. Dass werden wir mit der Samba machen“, erklärt Rúrik Gíslason mit Tränen in den Augen.

Lesen Sie auch: „Let's Dance“-Star Rúrik Gíslason: So schnell starb meine Mutter an Leukämie >>

Der Tanz beginnt mit einem Foto der Mama auf der Leinwand. Mit halboffenen Haaren wirbelt der Frauenschwarm über die Bühne. Diese, seine weiche Seite haben die Zuschauer selten gesehen. Immer an seiner Seite: Die wunderschöne Profitänzerin Renata Lusin, mit der er am Ende des Liedes ein Herz aus Armen um das Foto seiner Mama formt.

Joachim Llambi lobt: „Wer heute sagt, das war die beste Samba ever heute, der liegt gar nicht so falsch.“ Lediglich im Rumba-Teil gab es Kleinigkeiten zu bemängeln. Für 30 Punkte reicht es also schon wieder nicht. 27 Punkte stehen zu Buche - das ist derzeit Platz eins.

Rúrik Gíslason und Renata Lusin tanzten in „Let's Dance“-Show neun einen Freestyle zu „Circle Of Life“ von Carmen Twillie, Lebo M. dpa

Simon Zachenhuber rührt zu Tränen – tänzerisch geht aber mehr

Simon Zachenhuber und Patricija Belousova tanzen einen Freestyle zu „Mama“ von Pizzera & Jaus. Dass die beiden optischen Leckerbissen wieder eine heiße Sohle aufs Parkett legen werden, davon ist auszugehen. Aber reicht das aus? In der Jury-Kritik liegen die beiden selten vorn. Dafür hat der Profi-Boxer einen Haufen Fans, die für ihn anrufen. Auch heute wieder?

Mama Zachenhuber, die seit Stunde eins großer Fan von „Let's Dance“ ist, findet ihren Sohn auf der Bühne „hot“. Auch heute Abend ist sie mächtig aufgeregt und stolz. Locker 200 Mal ruft sie Woche für Woche an. Kein Wunder, dass sie für ihren Sohn die beste Mama der Welt ist. 

Im Einspieler erzählt Simon Zachenhuber dann von der härtesten Zeit seines Lebens, die er im Alter von vier Wochen aber gar nicht mitbekommen hat. Damals verunglückte sein Vater beim Sport, sitzt seitdem im Rollstuhl. „Ich möchte meiner Mama einfach danke sagen“, erklärt er und stellt ihr seine Tanzpartnerin vor.

dpa
Simon Zachenhuber und Patricija Belousova  tanzten in „Let's Dance“-Show neun für seine Mama zum Lied „Mama“. 

Auf der Bühne verkörpert Patricija Belousova dann seine Mama, die vor dem Auftritt nicht wusste, dass ihr Sohn ihr diesen Tanz widmen würde.  Was für ein bewegender Augenblick. Weißer Nebel schwebt über die Bühne, darüber Simon Zachenhuber und Patricija Belousova. Das Lied in feinstem Bayrisch - nicht jedermanns Sache - aber es tut sein übriges für einen einzigartigen Moment.

Dass die Mutter auf der Tribüne in Tränen ausbricht, ist beinah alternativlos. Sie bekommt einen riesigen Blumenstrauß am Ende des Liedes. Aber auch die Jury hat Tränen in den Augen. Ob das noch emotionaler werden kann?

22 Punkte ist das der Jury wert. Aktuell ist das Platz 2.

Simon Zachenhuber übergibt seiner zu Tränen gerührten Mama nach dem Tanz bei „Let's Dance“ einen Blumenstrauß. dpa

Valentina Pahde bringt Zwilling Cheyenne mit auf die Bühne - und bekommt 30 Punkte

Valentina Pahde und Valentin Lusin tanzen einen Freestyle zu „You & Me (Flume Remix)“ von Disclosure, Eliza Doolittle. Und dafür haben sich die beiden in dieser Woche noch mehr ins Zeug gelegt als in den acht Wochen zuvor. Glaubt man nicht, weil das Favoriten-Paar sowieso in jeder Show richtig abliefert? Stimmt aber. Der GZSZ-Star klagt über blaue Flecken am ganzen Köper. Sogar in der Po-Ritze. Da muss es wirklich heiß hergegangen sein bei den Proben zu ihrem Magic Moment.

Lesen Sie auch: „Let’s Dance“: Pizza-Verbot für superschlanken GZSZ-Star Valentina Pahde – und das ist der Grund >>

„Mein Magic Moment ist mein Leben als Zwilling. Das ist etwas ganz besonderes. Wir haben unser ganzes Leben gemeinsam verbracht. Wir schauen uns nur an und wissen, was die andere denkt. Manchmal schaue ich in den Spiegel und sehe Cheyenne. Ich habe in ihr meine beste Freundin und Seelenverwandte“, verrät Schauspielerin Valentina Pahde. „Das ist nicht nur ein Tanz, den wir da tanzen. Das ist meine Lebensgeschichte.“

dpa
 Valentina Pahde, ihre Zwillingsschwester Cheyenne Pahde und Valentin Lusin  tanzen zusammen.

Im Tanz steht ihr Partner Valentin Lusin stellvertretend für all ihre Wegbegleiter. Und - Überraschung - zu Beginn steht dann tatsächlich sogar Cheyenne mit auf der Bühne, die 2007 selbst Teilnehmerin bei „Let's Dance“ war. Die ersten Szenen tanzen die zwei zusammen  - völlig synchron, völlig verzaubernd. Was für eine wunderschöne Idee, was für eine wunderschöne Choreografie, für die es zurecht Standing Ovation von der Jury gibt.

Lesen Sie auch: Valentina Pahde und Rúrik Gíslason stellen diese „Let’s Dance“-Ehe auf eine hammerharte Probe  >>

Würde es eine Show von dir geben, für die ich Tickets kaufen kann, ich würde es sofort tun, ist Jorge Gonzalez fasziniert. Auch Motsi Mabuse ist außer sich vor Begeisterung und selbst Joachim Llambi weiß nicht, was man hätte besser machen können. Das sind 30 Punkte und die Führung.

Valentina Pahde  tanzte mit ihrer Zwillingsschwester in „Let's Dance“-Show neun einen Freestyle zu „You & Me (Flume Remix)“ von Disclosure, Eliza Doolittle. dpa

Ilse DeLange ist raus, aber nochmal dabei

Überraschend gab RTL am Donnerstag bekannt, dass Ilse DeLange doch dabei sein wird in Show neun. Die Sängerin musste unter der Woche ihr eigenes Aus verkünden. Eine Verletzung am rechten Fuß ließ das Weitermachen nicht länger zu. Für sie rückt Nicolas Puschmann nach.

Dennoch steht die Gute-Laune-Ilse, wie sie von den anderen Kandidaten genannt wird, an diesem Abend noch einmal auf der „Let's Dance“-Bühne. Sie singt ihren Magic Moment, begleitet sich selbst auf der Gitarre. Dazu verzaubert ihr Show-Partner Evgeny Vinokurov mit einem wunderschönen Tanz. Punkte gibt's dafür natürlich nicht. Aber es ist ein schöner Abschied. „Wir haben die Entscheidung getroffen - zusammen. Wir hatten Tränen in den Augen und es ist schade. Aber ich kann nur dankbar sein“, erklärt Ilse DeLange und betont, dass ihre Entscheidung nichts damit zu tun hat, dass der Schock über das Ausscheiden von Nicolas Puschmann vor einer Woche ausgebügelt werden musste. Der rückt nämlich für sie nach.

dpa
Ilse DeLange, Sängerin, und Evgeny Vinokurov, Profitänzer, stehen als Showakt während der neunten RTL-Show von „Let's Dance“ mit „Love Goes On“ auf der Bühne.

Nicolas Puschmann mit Coming-Out-Story und 29 Punkten

Nicolas Puschmann und Vadim Garbuzov tanzen einen Freestyle zu „I'm Coming Out“ von Diana Ross und „Ain't No Mountain High Enough“ von Marvin Gaye, Tammi Terrell. Dass sie überhaupt wieder dabei sein dürfen, verdanken sie dem Schicksal. Mit zu wenig Anrufer-Stimmen waren die Top-Tänzer am Ende der letzten Show eigentlich ausgeschieden. Sie rücken nach für die verletzte Ilse DeLange. Ob die Zuschauer heute gnädiger sind?

dpa
Hatten auch richtig schwierige Zeiten: Nicolas Puschmann und sein Vater.

„Es geht um mein Coming Out gegenüber meinem Vater. Da war ich 15. Leider hatte er mir damals kein schönes Gefühl gegeben. Alles was wir hatten, war auf einmal weg und bedeutungslos. Was mir damals nicht bewusst war, das man auch den Eltern die Chance geben muss, das zu akzeptieren. Und dann gab es den Tag, als mein Vater auf mich zu kam und sage: Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich habe und wie stolz ich auf dich bin“, erklärt Nicolas Puschmann vor dem Tanz und widmet dem natürlich seinem Vater, der im Publikum sitzt.

Lesen Sie auch: „Let’s Dance“-Wahnsinn: Nicolas Puschmann zurück in der Show – jetzt kämpft er um den Titel >>

Auch dieses Favoriten-Paar liefert richtig ab. Jede Sekunde des Tanzes ist Emotion pur, das Storytelling ist perfekt. Ein echter Magic Moment eben. Nicht Mama und Papa auf der Tribüne, nicht die Jury, niemand hält es auf seinen Plätzen. Sein Vater wischt sich die Tränen weg. 29 Punkte gibt es von Jorge Gonzalez, Motsi Mabuse und Joachim Llambi.

Nicolas Puschmann und Vadim Garbuzov tanzen in „Let's Dance“-Show neun einen Freestyle zu „I'm Coming Out“ von Diana Ross und „Ain't No Mountain High Enough“ von Marvin Gaye, Tammi Terrell. dpa

Duell der Worte vor dem Tanz-Duell: „Ich mach aus dir Kartoffelbrei“

Nach den Einzeltänzen liegt Valentina Pahde vor Nicolas Puschmann und Rúrik Gíslason. Die drei Favoriten sind damit auf den ersten drei Plätzen. Überraschend: Ganz hinten findet sich Lola Weippert wieder, die noch in der vergangen Woche Platz eins nach dem Jury-Voting belegte. Aber es gibt ja auch noch die Tanz-Duelle.

Los geht es mit dem Duell Erste gegen Letzte im Bollywood-Duell. Scheint eine klare Nummer zu sein. Ist es auf dem Parkett aber nicht. Valentina Pahde muss gegen Lola Weippert antreten – sie tanzen zu „Jogi“ von Panjabi MC.  Bezaubernd sehen sie beide aus. Valentina Pahde besticht zudem mit Körperbeherrschung. Dafür tanzt Lola Weippert etwas lockere, entspannter - was dem Tanz sicher gut tun. Eine starke Leistung von beiden. Lola Weipert bekommt 26 Punkte, Valentina Pahde sahnt 27 Punkte ab.

dpa
Valentina Pahde und Lola Weippert (l.) überzeugen beim Bollywood-Tanz-Duell. 

Nicolas Puschmann vs. Auma Obama heißt das Battle zum Thema Streetdance zu „RITMO“ von Black Eyed Peas, J Balvin. Klare Sache? Die Ansagen im Einspieler sind deutlich - hier schenkt sich keiner was. Wie sich Tanz-Omi Auma Obama in lässiger Latzhose und mit feschem Basecap zu dem Rhythmus bewegt, ist wirklich beeindruckend. Ist diese Frau wirklich 61-Jahre alt? Da stiehlt sie dem Titelfavoriten mal eben die Show. Das findet auch Chef-Kritiker Joachim Llambi. „Da war Auma echt flotter auf den Beinen“, stichelt er gegen Nicolas Puschmann. Auma Obama bekommt 29 Punkte, Nicolas Puschmann 25.

dpa
Nicolas Puschmann und Auma Obama lieferten sich das Streetdance-Tanz-Duell.

Es tanzen auch die beiden Sportler, Boxer Simon Zachenhuber und Fußballer Rúrik Gíslason, gegeneinander. „Ich mach aus dir Kartoffelbrei“, hatte der Schlagfertige von beiden bereits angekündigt. Der Dribbler konterte: „Okay, mein kleines Schnitzel.“ Das Wortgefecht ist jedenfalls schon mal erstklassig. Bringen die zwei das auch auf die Bühne? 

Rúrik Gíslason tanzt gegen Simon Zachenhuber im Flamenco zu „Don't Let Me Be Misunderstood“ von Chico & The Gypsies, Leo Rojas. Ein krönender Abschluss an diesem Abend. Beide Sportler bringen eine tolle Leistung aufs Parkett, auch wenn Rúrik Gíslason dabei etwas dynamischer aussieht. Die Jury spricht Simon Zachenhuber 25 Punkte zu, Rúrik Gíslason bekommt 26 Punkte.

dpa
Rúrik Gíslason tanzte gegen Simon Zachenhuber im Flamenco zu „Don't Let Me Be Misunderstood“.

Raus ist ...

Christina Luft hilft an diesem Freitag bei der Ergebnis-Verkündung. Die Profi-Tänzerin, die mit Ex-Tagesschau-Sprecher Jan Hofer schon ausgeschieden ist, hatte im Opening wieder mitgetanzt. Morgen ist sie im Duell „Fünf gegen Jauch“ (20.15 Uhr, RTL) dabei. Jetzt geht's aber erstmal um die Punkte: Die von der Jury kennen wir schon, dass die aber im Zweifel nichts nutzen, wenn die Zuschauer nicht anrufen, mussten Nicolas Puschmann und Vadim Garbuzov schmerzlich erfahren. Sie sind heute nur wieder am Start, weil Ilse DeLange verletzt aufgeben musste.

Valentina Pahde sehen wir natürlich in Show zehn wieder. Zittern müssen Lola Weippert, Auma Obama und Simon Zachenhuber. Nicolas Puschmann ist diesmal sicher weiter. Der Boxer kommt dann aber doch noch weiter. Raus sind am Ende Lola Weippert und Christian Polanc. Das ist nach dem Schock der letzten Woche diesmal leistungsgerecht.