Amira Pocher mit ihrem Tanzparner Massimo Sinató bei „Let's Dance“. RTL/Stefan Gregorowius

Bei „Let's Dance“ hat Amira Pocher schon einige Höhen und Tiefen erlebt - und das, obwohl gerade einmal zwei Folgen im Kasten sind. Noch in der allersten Folge bekam die 29-Jährige viel Lob. Doch schon in der zweiten Show gab es eine Menge Kritik und dann auch noch etwas Fan-Ärger bezüglich ihres Tanzpartners. Nun nahm die Moderatorin dazu Stellung.

Jetzt auch lesen: Liveblog zu „Let's Dance“: Fan-Liebling Ekat nicht mit dabei +++ Dieses Comeback sorgt für heftige Diskussionen >>

Amira Pocher landet bei „Let's Dance“ nach starkem Start hart

Nach wirklich starken 21 Punkten in der Kennenlernshow gab es am Freitagabend nur 14 Punkte – und saftige Worte von Jorge Gonzales noch dazu. Denn der hätte sich mehr Bühnenpräsenz von Amira Pocher gewünscht. „Du hast das drauf. Du musst mehr arbeiten. Nicht faul sein, nur weil du diese Karte gehabt hast. Du musst wirklich trainieren“, sagte der Kubaner. Mit der „Karte“ meinte Jorge die Wildcard, die sich Amira Pocher in der ersten Show ertanzt hatte und die dafür sorgte, dass sie in dieser Runde nicht rausfliegen konnte.

Lesen Sie auch: Michael Wendlers neuster Wahn: Jetzt geht er unter die Haut >>

Die „Let's Dance“-Jury um den genesenen Joachim Llambi (2.v.r.) hatte nicht nur nette Worte für Amira Pocher übrig. RTL/Stefan Gregorowius

Lesen Sie auch: Melanie Müller bald Prinzessin: Frederic von Anhalt will die Dschungelkönigin Adoptieren >>

Und der von Haus aus strenge Joachim Llambi ergänzte: „Die Fußarbeit war nicht gut. Du kommst in die Endposition nicht rein, du wackelst nach. Du warst nicht im Takt, teilweise viel zu schnell.“ Und dann nannte er die Mutter zweier Kinder auch noch eine „faule Socke“.

„Let's Dance“: Amira Pocher trifft Kritik mehr als gedacht

Die meldete sich nun erstmals nach diesen harten Worten in ihrer Instagram-Story. Dort erzählt sie, dass sie vor ihrer Teilnahme bei „Let's Dance“ tatsächlich mehrfach gefragt worden sei, ob sie Angst vor der Kritik habe. Sie habe dann immer gedacht, dass sie damit gut klarkommen würde, da man sich Kritik annehmen muss. Doch nun musste sie zugeben: „Es tut schon trotzdem ein bisschen weh.“

Lesen Sie auch: Arzt-Einsatz bei „Let's Dance“-Kandidatin Janin Ullmann – die Show steht unter keinem guten Stern >>

Amira Pocher bekam bei „Let's Dance“ Massimo Sinató als Tanzparner zugeteilt. RTL/Stefan Gregorowius

„Let's Dance“: Amira Pocher knabbert an der „faulen Socke“

Besonders die „faule Socke“ schien bei Amira Pocher hängengeblieben zu sein. Auf Instagram stellte sie klar: „Die bin ich nicht.“ Aufgeben will sie aber nicht. „Ich kann darauf aufbauen und werde weiterhin mein Bestes geben. Ich freue mich schon auf den nächsten Tanz“, sagt sie.

Lesen Sie auch: DSDS-Fans mega-genervt: Toby Gad erzählt Angeber-Geschichte zum zweiten Mal >>

Auch den wird sie wieder mit Profi Massimo Sinató tanzen, obwohl viele Fans das lieber anders hätten. Denn unter den „Let's Dance“-Fans wurde spekuliert, dass Amira Pocher gar nicht glücklich mit der Auswahl ihres Tanzpartners sei. Damit räumte sie jedoch bereits unter der Woche in ihrem Podcast, den sie mit ihrem Ehemann, einem deutschen Comedian, betreibt, auf. „Es passt. Es passt und ich bin auch total happy!“, sagte sie. Dann muss in der nächsten Woche ja nur noch die Leistung auf dem Parkett stimmen.