Fußball- und „Let's Dance“-Star Rúrik Gíslason und „Wer wird Millionär“-Moderator Günther Jauch gemeinsam bei „5 gegen Jauch“. Foto: TVNOE/Frank W. Hempel

Wenn Günther Jauch über die Mattscheibe flimmert, lernen die TV-Zuschauer immer etwas dazu – so kennt man es aus „Wer wird Millionär“, den Fragen und den Gesprächen mit den Rategästen. Am Sonnabend flimmerte nun erneut die Show „5 gegen Jauch“ über die TV-Geräte – und auch dieses Mal gab es spannende Infos zu entdecken. Unter anderem über Fußballer und „Let’s Dance“-Star Rúrik Gíslason: Er packte im Studio über seine geheimste Leidenschaft aus!

Günther Jauch errät, was Rúrik Gíslason im Haushalt gern macht

In der Show traten erneut fünf Promis gegen den Quizmaster an, mit dabei: GZSZ-Star Anne Menden, Schauspieler Antoine Monot, Starköchin Maria Groß, „Prince Charming“ Nicolas Puschmann – und eben Rúrik Gíslason, der zuletzt zu den Stars von „Let’s Dance“ gehörte. Und schon im ersten Spiel durften seine Fans etwas über den Sportler lernen. Im Spiel „5 Secrets“ geht es nämlich um Geheimnisse. Jauch bekommt fünf Haushaltstätigkeiten vorgesetzt, soll diese den fünf Promis zuordnen – wer macht was am liebsten im Haushalt?

Die Optionen: sortieren, Staub wischen, Staub saugen, Herd putzen und kochen. Das Staubsaugen ordnet Jauch Antoine Monot zu. „Ok, Kochen, da holen die Männer auf – da nehme ich mal Nicolas Puschmann“, sagt der Quizmaster. Dann widmet er sich dem Sortieren. „Das ist ja ein Idiotenjob“, stellt Jauch fest. „Was sortiert man denn? Besteck oder Hemden?“ Doch plötzlich verquasselt sich Oliver Pocher. „Ich habe keine Ahnung, was er sortiert!“ Also: Der Sortierer kann nur noch ein Mann sein. Und Jauch ist sicher: „Rúrik Gíslason kann sich das erlauben, in einer Beziehung zu sagen: Ich bin nur noch fürs Sortieren zuständig.“

Fünf Promis traten in „5 gegen Jauch“ gegen Günther Jauch, Deutschlands bekanntesten Quizmaster, an. Am Montag moderiert Jauch wieder „Wer wird Millionär“. Foto: TVNOW/Frank W. Hempel

Oliver Pocher löst danach auf: „Ich kann Ihnen sagen, dass Rúrik wirklich am liebsten sortiert!“ Es ist das kleine Geheimnis des Fußball-Stars, seine Leidenschaft. Aber was sortiert er? „Alles“, gibt er zu. „Deswegen gehen meine Beziehungen immer so schlecht, ich mag immer nur sortieren.“ Alles muss seinen Platz haben. Doch Pocher will es nicht dabei belassen. „Rúrik, wie ist das eigentlich, ein Sexsymbol abgestempelt ist? Ich kenne es ja selber, aber…“ Für ihn sei das eher unangenehm, sagt der „Let’s Dance“-Star. „Ich würde eher nicht sagen, dass ich ein Sexsymbol bin.“

Nach Rúrik Gíslason darf Günther Jauch ein Geheimnis verraten

Nach der Frage darf dann Jauch ein kleines Geheimnis enthüllen – bei der Frage „Ich ekle mich vor …?“ müssen die Promis erkennen, wovor sich der Moderator ekelt. Die Antwortmöglichkeiten: glitschige Fische, weiße Mäuse, flatternde Vögel, wuselnde Ameisen oder behaarte Spinnen? Sie entscheiden sich für flatternde Vögel.

Und Jauch gibt tatsächlich zu: Er ekelt sich vor flatternden Vögeln! Warum denn das? „Ich weiß nicht, woran es liegt, ob ich zu früh als Kind mal Hitchcockc Vögel gesehen hat. Aber irgendein Vieh mal ins Zimmer fliegt, bin ich der erste, der draußen ist, alle Türen zumacht und irgendjemand anders muss sich darum kümmern.“ In München sei er fünf Jahre Hausmeister in einer WG gewesen. Immer, wenn irgendwo eine tote Taube herumlag, habe er Unterstützung gebraucht.