Lena Meyer-Landrut bei der Bambi-Verleihung 2019. Imago/Future Image

Seit mehr als zehn Jahren steht Lena Meyer-Landrut nun schon in der Öffentlichkeit. Eine lange Zeit, bedenkt man, dass die Wahlberlinerin erst 30 Jahre als ist. Nach ihrem Sieg beim ESC im Jahr 2010 ging es meistens nur Bergauf für die Sängerin. Zumindest dann, wenn sie es selbst wollte. Denn immer wieder nahm sich Lena auch ihre Pausen. Doch sie kehrte immer wieder zurück!

Lena Meyer-Landrut nahm sich ihre Pausen und reflektiert ihr Leben

Seit ihrem jüngsten Comeback im Mai, als sie sich mit mehreren neuen Songs zurückmeldete, spricht Lena Meyer-Landrut immer offener über ihre emotionale Lage. So sprach sie im Podcast „happy, holy & confident“ über große Erwartungshaltung von anderen, oder resümierte im Stern darüber, dass ihre Jugend so ganz anders verlaufen sei, als bei anderen Menschen und sie beispielsweise nie auf einer Studentenparty in die Ecke gekotzt habe

Nun sprach sie mit dem Magazin der Süddeutschen Zeitung über eine schwere Phase in ihrer Karriere. 2017 hatte Lena Meyer-Landrut öffentlich gemacht, dass sie in einer kreativen Krise stecke und sagte ihre geplante Tour für das darauffolgende Jahr ab. Das geplante Album „Only Love, L“ kam dann erst 2019 raus. Über diese Zeit sprach die 30-Jährige nun ganz offen. 

Lena Meyer-Landrut litt an „brutaler Erschöpfung“

„Es wurde alles zu viel, zu anstrengend, eine ständige Faust ins Gesicht“, beschreibt Lena Meyer-Landrut ihre ersten Karriere-Jahre. Sie habe unter „brutaler Erschöpfung“ gelitten. Sie habe die Auszeit einfach gebraucht, um sich zu sammeln und neu zu orientieren. 

In dieser Zeit der Selbstfindung habe sich die Sängerin auch ihrer Mutter wieder mehr angenähert. „Ich muss gestehen, dass ich erst im Laufe dieser Entwicklung meiner Mutter wieder mehr Glauben geschenkt habe. Es hat gutgetan, wieder mehr Nähe zuzulassen“, sagt sie. 

Lesen Sie auch: „Sommerhaus der Stars“: Steff Jerkel entschuldigt sich für Macho-Verhalten >>

Lena Meyer-Landrut hat in ihrer Musik-Karriere bislang fünf Studioalben veröffentlicht. Zudem trat sie in mehreren TV-Produktionen auf und lieh im Animations-Film „Trolls“ der Figur Poppy ihre Stimme, die andere Hauptrolle wurde von Mark Forster gesprochen. Die beiden saßen auch mehrere zusammen in der Jury von „The Voice Kids“. 2015 Konnte sich Lena Meyer-Landrut mit ihrem Gesangstalent Noah-Levi Korth gegen die Talente von Forster und Johannes Strate durchsetzen.