Jerry Stiller ist vor allem durch seine Rolle als kauziger alter Schwiegervater Arthur Spooner in der Sitcom „King of Queens“ bekannt. 
Foto: imago images/Everett Collection

„Wie kannst du es wagen?!“ Mit weit aufgerissenem Mund und drohend erhobenem Zeigefinger schrie sich Jerry Stiller als Arthur Spooner ein ums andere Mal in unsere Herzen. Dabei war die beliebte Sitcom „King of Queens“ nur das kommerziell erfolgreiche Spätwerk des US-Komikers. Nun ist er im Alter von 92 Jahren eines natürlichen Todes gestorben.

Stiller wurde 1927 in New York geboren. Seine Großeltern waren jüdische Immigranten aus Europa. Seine ersten Schritte auf der Theaterbühne machte Stiller bereits mit zehn Jahren. Mit 23 Jahren, im Jahr 1950 schloss er sein Schauspielstudium an der Syracuse University ab. Kurz darauf lernte Stiller Anne Meara kennen und lieben.

1954 heirateten sie, ab 1961 begannen sie als Komikerduo durch die USA zu ziehen. Zunächst spielten sie nur in Nachtclubs, bald schon kamen Auftritte in TV-Shows dazu – und die Gründung einer echten Schauspielerfamilie. 1961 kam Tochter Amy auf die Welt, vier Jahre später Sohn Ben. Er war es auch, der die traurige Nachricht vom Tod seines Vaters mit einem berührenden Tweet öffentlich machte.

Während sich Stiller stets einen guten Namen als Komiker und mit einigen Auftritten am Broadway auch als Theaterschauspieler machte, kam seine Fernsehkarriere lange nicht so richtig in Gang. Erst im Alter von 66 Jahren, im Jahr 1993, brachte ihn die Rolle des Frank Costanza in der Serie Seinfeld wieder zurück ins Spiel – und legte den Grundstein für seinen populärsten Erfolg: King of Queens.

Arthur war der Liebling bei "King of Queens"

Von 1998 bis 2007 spielte Stiller die Rolle des Arthur Spooner, des exzentrischen Vaters von Carrie Heffernan (Leah Remini), der bei ihr und ihrem Mann Doug (Kevin James) im Keller wohnt, nachdem er sein Haus mit seiner „Glückskochplatte“ abgefackelt hat. Mit seinen unkontrollierten Ausrastern und wirren Ideen spielte sich Jerry Stiller als Arthur Spooner in die Herzen einer ganzen TV-Generation. Noch heute können viele Fans Sätze wie „damals bekam man eine Tüte Lakritz für einen Penny - und noch Geld zurück“ mitsprechen, geben ihre Telefonnummer scherzhaft mit „555-Nase“ an oder erinnern sich an die Episode, in der Arthur glaubte, Charly Brown wäre nach seinem Vorbild gezeichnet worden.

Stiller, der 2007 mit einem Stern auf dem Hollywood-„Walk of Fame“ geehrt wurde, stieg schnell zum eigentlichen Helden der Sitcom auf – und brachte auch immer wieder seine Familie unter. Seine Frau Anne hatte eine wiederkehrende Rolle als Veronica, Tochter Amy spielte verschiedene kleine Nebenrollen und Sohn Ben spielte in einer Episode Arthurs Vater in einer Rückblende.

Zuletzt spielte Jerry Stiller noch einmal mit Sohn Ben

Seine letzte Rolle spielte Jerry Stiller im Jahr 2016 im Film Zoolander 2 an der Seite seines Sohnes Ben. Im Jahr zuvor verstarb seine Frau Anne nach mehr als 62 Jahre Ehe. Nun ist auch Jerry Stiller tot. Sein Sohn Ben verabschiedete sich von einem großartigen Vater und Großvater – seine riesige Fangemeinde von ihrem allerliebsten Querulanten Arthur Spooner.