Sänger Herbert Grönemeyer bei einem Auftritt in Leipzig. dpa/Hendrik Schmidt

Von wegen Corona ist vorbei: Das Virus sorgt weiterhin für Chaos und hat jetzt für eine Riesen-Lücke im Veranstaltungskalender gesorgt: Dreimal hintereinander wollte Herbert Grönemeyer auf der Berliner Waldbühne auftreten: Dienstag, Mittwoch und Freitag. Nun sind die lange ausverkauften Konzerte abgesagt, und damit die gesamte bevorstehende Jubiläumstournee „20 Jahre Mensch“.

Corona-Ausbruch im Tour-Team von Herbert Grönemeyer

Grund ist ein Corona-Ausbruch bei Sänger Herbert Grönemeyer und in seinem Team. „Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sind wir nicht von dem Virus verschont geblieben“, erklärte Grönemeyers Management am Mittwoch. „Unglücklicherweise hat das Virus leider auch Mitarbeiter, Bandmitglieder und Herbert infiziert.“

Der 66 Jahre alte Grönemeyer wollte die Tour Donnerstag in Hannover beginnen. Weitere geplante Stationen waren Gelsenkirchen, Berlin, Leipzig, Hamburg und München. Das Problem: Wegen vieler Nachholtermine wegen der Pandemie ausgefallener Konzerte und Tourneen gibt es keine Möglichkeit, die Tournee in absehbarer Zeit nachzuholen. Auf Facebook postete das Management, es fehlten überdies auch Trucks und Personal.

Lesen Sie auch: Horoskop für Donnerstag, den 26. Mai 2022: So wird Ihr Tag heute – laut Ihrem Sternzeichen >>

Das Management erklärte, alle Teammitglieder seien „tief enttäuscht“. „Herbert und den anderen geht es der Situation gemäß schräg - eine Mischung aus Trauer, Wut und Virus.“

Querdenker kommentieren Grönemeyer-Tourabsage mit Häme

Nach zwei Jahren strengster Isolation und Dauertesten bei den Proben sei die Absage extrem bitter und niederschmetternd. Die Tickets können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

In den sozialen Medien äußerten sich viele Fans enttäuscht. Einige User aus der Querdenker-Szene kommentierten die Tour-Absage allerdings mit Häme: Da sich Herbert Grönemeyer deutlich für Corona-Impfungen und gegen Querdenker eingesetzt hatte, äußerten sich AfD-nahe Blogger sarkastisch in dem Sinne, dass die Impfung ja wohl keinen milden Verlauf hervorbringe.