Eine Szene aus „Stranger Things“ mit Gaten Matarazzo als Dustin Henderson, Joe Keery als Steve Harrington sowie Sadie Sink als Max Mayfield Netflix

Mit den sozialen Medien hat sie es nicht so, überhaupt lässt die feenhafte Künstlerin Kate Bush mit ihren 63 Jahren nicht viel von sich hören. Mit einem einzigen Satz auf ihrer Website zeigt sich Kate Bush dankbar darüber, dass sie gerade dank einer Netflix-Serie wiederentdeckt wird.

Superstar war die Popsängerin aus dem britischen Kent schon Ende der 70er Jahre, das allerdings vor allem in Großbritannien, wo sie seit 1975 als Geheimtipp gehandelt wurde und 1978 mit dem Song Wuthering Heights einen Hit landete. Kate Bushs Debutalbum „The Kick Inside“ schoss auf Platz 3 der britischen Charts, erreichte in Westdeutschland allerdings nur Platz 21.

Kate Bushs Album Never for Ever war 1985 in Deutschland schon ein riesiger Erfolg

Das änderte sich 1980: Das Album Never for Ever schoss in Westdeutschland auf Platz 5, einen noch größeren Erfolg schaffte 1985 das „Album Hounds of Love“. Dieses wurde in Deutschland 500.000 mal verkauft - Platin. Der erste Songs dieses Albums sorgt nun, 37 Jahre später, für eine Sensation. Er wird zum Welthit, dank des Streaming-Anbieters Netflix, und erreicht zahlreiche Fans: „Running up the Hill“.

Lesen Sie auch: Sie ist wieder da: Richterin Barbara Salesch soll nach zehn Jahren wieder eine eigene Sendung bekommen! >>

Wiederentdeckt wird der Song als Leitmotiv der ersten Folge aus der vierten Staffel der Kultserie „Stranger Things“, die gerade beim Streaming-Anbieter Netflix veröffentlicht wurde. In der Folge ist Kate Bushs „Running up the Hill“ der Lieblingssong der Figur Max. Da die fantastische Serie in den 80ern spielt, tauchen auch weitere 80er Hits auf, so Falcos „Rock Me Amadeus“.

Keiner der Songs aus „Stranger Things“ hatte auf die sogenannte Generation Z (auch Post-Millennials genannt), also die zwischen 1997 und 2012 Geborenen aber eine solche Magnetwirkung wie „Running up the Hill“: Der Song stürmt seitdem die Charts in vielen Ländern, unter anderem in den USA, wo die britische Sängerin zuvor kaum bekannt war. Erstmals überhaupt stieg ein Song der Sängerin in die Top-10 der US-Charts ein und landete auf Platz 8. 37 Jahre zuvor war der Song schon einmal veröffentlicht worden, landete aber nur auf Platz 30. In Deutschland war der Song allerdings 1985 schon auf Platz 3.