Andrej Mangold ist beim Kampf der Reality-Stars dabei. Foto: Imago/Eventpress

Er ist tief gefallen: Innerhalb einer Sommerhaus-Staffel wurde Andrej Mangold vom zwischenzeitlich besten Bachelor aller Zeiten zum Mobbelor. Er verlor wegen seines Verhaltens zahlreiche Werbedeals und dann ging auch noch seine Beziehung zu Jennifer Lange in die Brüche. Doch nun wagt der ehemalige Basketball-Nationalspieler einen neuen Versuch im Fernsehen. Ab Sommer wird er bei Kampf der Reality-Stars zu sehen sein. Und während viele sich fragten, ob es richtig war, ihn nach den Mobbing-Attacken im Sommerhaus wieder in ein Format einzuladen, hat sich Andrej Mangold selbst die Entscheidung auch alles andere als einfach gemacht.

Andrej Mangold hat sich Teilnahme am „Kampf der Reality-Stars“ lange überlegt

„Ich habe es mir wirklich sehr lange und sehr gut überlegt, ob ich das machen soll“, verriet der ehemalige Bachalor in seiner Instagram-Story. Denn seine Familie und seine engsten Freunde hätten ihm von dem Dreh abgeraten, verriet er. Allerdings sei er eben ein Mensch, der Herausforderungen liebe. Gedreht wurde die Sendung im März und April. Dabei traf er auch auf Chris Broy, den (mittlerweile) ehemaligen Freund von seiner Bachelor-Finalistin Eva Beneatou. Mangold sei nun extrem gespannt auf die Ausstrahlung, sagte er. 

Lesen Sie auch: „Kampf der Reality-Stars“: Ist es okay, Andrej Mangold nochmal ins Fernsehen zu holen? >>

Und wie hat er sich geschlagen? Er wisse natürlich nicht, wie er in der Ausstrahlung rüberkomme, aber: „Ich bin mir selbst treu geblieben, und das ist für mich das Wichtigste“, sagt Mangold und wiederholt damit das Mantra zahlreicher Reality-Stars, wie wichtig es doch sei, „echt“ zu sein. Wer das Sommerhaus geschaut hat, dürfte das ein bisschen anders sehen. Wenn man selbst dazu neigt, Menschen zu mobben, wäre es vielleicht wichtiger, nicht man selbst zu sein ...