Justin Bieber mit seiner Ehefrau Hailey beim Super Bowl AP/Lynne Sladky

„Ich dachte, meine Ehe würde all meine Probleme lösen – doch das hat sie nicht!“ In einem neuen Interview für Apple Music wird Justin Bieber sehr privat. Der 28-Jährige enthüllt in einem Vorschau-Clip, dass er sogar nach seinem Ja-Wort mit Hailey Baldwin 2018 ein seelisches Tief durchgemacht hatte: „Die Ehe ist eine Reise. Ich weiß noch, dass ich kurz nach unserem Ja-Wort einen kleinen emotionalen Zusammenbruch erlitten habe.“

Denn anders als erhofft, war er nicht plötzlich alle seine Sorgen im Leben los. Sein neuer Part als Ehepartner zwang ihn stattdessen, sich selbst einen Spiegel vorzuhalten. Und was er sah, war nicht einfach für den Sänger zu verkraften: „Es ist hart, wenn du realisierst, dass du vielleicht doch nicht die Person bist, für die du dich gehalten hast. Und das liegt am Trauma und den Umständen, die das Leben einen gebracht hat.“

Justin Bieber arbeitet an einem neuen Album

Bieber verrät, dass er gerade an einem neuen Album arbeitet. Und dass er es seinem tiefen christlichen Glauben zu verdanken hat, dass es ihm mental wieder besser geht: „Mein Glauben hat mir geholfen, nicht zu hart mit mir selbst zu sein. Das Leben kann dir ins Gesicht schlagen und es ist nicht leicht, dann wieder aufzustehen. Was für mich alles geändert hat war meine Gewissheit, dass Gott will, dass wir die besten Versionen von uns sind.“

Lesen Sie auch: Justin Bieber kaufte Affen-NFT für 1,29 Millionen Dollar

Justin Bieber und Hailey Baldwin kurz vor ihrer Hochzeit 2018. John Peters/Ace Pictures via ZUMA Press/dpa

Im letzten Monat schockte Hailey ihre Ehemann Justin und ihre Fans, als sie einen „Mini-Schlaganfall“ erlitt. Jetzt enthüllte Hailey Bieber, dass die Ärzte erst später die Ursache dafür fanden: Ein Loch zwischen ihren Herzkammern – Fachausdruck: Persistierendes Foramen ovale (PFO). Das musste durch eine Operation am offenen Herzen geschlossen werden.

Auf YouTube verriet die 25-Jährige, dass die Ärzte zuerst vergeblich nach der Ursache dafür gesucht hatten, warum ein Blutgerinnsel in ihr Gehirn gewandert war. Sie entschied deshalb, sich von Spezialisten in der UCLA-Uniklinik durchchecken zu lassen: „Sie haben bei UCLA weitere Tests durchgeführt und haben so das PFO gefunden. Das ist eine Öffnung zwischen der rechten und der linken Herzkammer, die sich normalerweise vor der Geburt schließt“. Die Testergebnisse ergaben, dass das bei dem Modell nicht der Fall gewesen war. Im Gegenteil. Hailey: „Ich hatte eine Öffnung 5. Grades und das Loch war sehr groß. Deshalb konnte auch ein Blutgerinnsel dadurch entwischen und in meinem Gehirn landen. Normalerweise werden diese durch das Herz gefiltert und durch die Lungen absorbiert“.

Hailey litt an angeborenem Herzfehler

Hailey ist unheimlich dankbar, dass die Ärzte ihren angeborenen Herzfehler fanden: „Sie haben gleich einen Eingriff durchgeführt, bei dem sie die Extra-Klappe mit einer Art Knopf geschlossen haben. Ich bin echt erleichtert, dass ich aus dieser Situation glimpflich herausgekommen bin und mein Leben weiterleben kann“.

Lesen Sie auch: Harry Wijnvoord bringt „Der Preis ist heiß“ zurück – und schickt einen Gruß an den verstorbenen Walter Freiwald >>

Ehemann Justin hatte bei einem Konzert im Mai zugegeben, dass der „Gesundheitsschreck“ ihm „sehr viel Angst“ gemacht hatte. Seinen Fans verriet der 28-Jährige damals: „Meine Frau ist o.k., sie ist sehr sehr stark. Aber es war schon sehr zum Fürchten, wirklich zum Angsthaben, was passiert ist!“