Schauspielerin Jennifer Aniston Imago/Chloe Bell

Wie gut, dass man sich seine Freunde aussuchen kann! Das sieht offenbar auch US-Schauspielerin Jennifer Aniston so. Denn die 52-Jährige will sich nicht mit Menschen umgeben, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen wollen. Dabei gehe es ihr nicht nur um ihre Sicherheit, sondern um das große Ganze, wie sie in einem Interview sagte.

Jennifer Aniston von Impfgegnern genervt

„Es gibt immer noch eine große Gruppe von Leuten, die Impfgegner sind oder nicht auf die Fakten hören wollen. Das ist wirklich schade“, sagte sie dem Magazin InStyle. Sie habe gerade einige Menschen in ihrer „wöchentlichen Routine“ verloren, die sich einer Impfung verweigert oder nicht preisgegeben hätten, ob sie geimpft seien – das sei bedauerlich gewesen.

„Ich glaube, es ist unsere moralische und berufliche Verpflichtung, andere zu informieren, da wir nicht isoliert bleiben und jeden Tag getestet werden“, erklärte die 52-Jährige. „Es ist schwierig, weil jeder ein Recht auf seine eigene Meinung hat – aber bei vielen Meinungen habe ich das Gefühl, dass sie auf nichts anderem als Angst oder Propaganda basieren.“ Ob es sich bei den genannten Personen um Freunde, Kollegen oder Mitglieder ihres Teams handelt, sagte die Schauspielerin nicht.

Lesen Sie auch: „Der letzte Drecksladen“: Berliner RTL-Moderatorin Lola Weippert sauer auf Easyjet >>

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat sich Aniston wiederholt für das Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln ausgesprochen. Auf Instagram rief sie ihre Fans unter anderem dazu auf, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Und jetzt eben dazu, sich zu impfen.