Giovanni Trapattoni Pressekonferenz am 10.03.98 Bayern Trainer Giovanni Trapattoni bei seiner legendären Pressekonferenz am 10.März 1998 im Bayern Pressestüberl auf dem Trainingsgelände an der Säbener Str. in München. Die Pressekonferenz wurde jetzt in einer Parodie neu vertont. Foto: Thomas Exler

Der frühere Trainer des FC Bayern München, Giovanni Trapattoni, sorgt mit seiner legendären Wutrede („Flasche leer, was erlaube Strunz?“) bis heute für Aufsehen. Die Macher der politischen Sendung Extra 3 haben die Wutrede nun neu vertont und lassen Trapattoni über das Chaos bei der Beschaffung von Impfstoff in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie schimpfen. Die Satiriker beschreiben das Video so: „International bekannte Senioren sind enttäuscht vom bisherigen Tempo der Corona-Impfungen.“

Dann geht es los. Es gebe in Deutschland „drei zugelassene Impfstoffe. Biontech Pfizer und diese Moderna und Astrazeneca“, ist in dem Video zu hören. Dann geht es weiter, dass kaum was geliefert worden sei, vielleicht „drei Ampulle“. Er selbst habe als Rentner vergeblich versucht, einen Termin zu machen - „Internetseite überlastet, Hotline Anrufbeantworter“.

Zwar habe Merkel gesagt, es gebe ein Impfangebot bis Ende des Sommers. Dazu will die Stimme wissen: „Welche Sommer meint die Frau? Diese 2021, 22, 23, 24, 25?“ Er würde gerne endlich wieder nach draußen gehen, aber das ginge nicht, solange - natürlich - „Impfstoffflasche leer!“

Das Video geht derzeit viral und wurde allein bei Youtube bereits über 35.000 Mal angeklickt (Stand Donnerstagmorgen).