Jamie Spears ist seit über zwölf Jahren der Vormund seiner erwachsenen Tochter, des Weltstars Britney Spears.   Foto: AP Photo

Britney Spears (39) soll an Demenz leiden. Das behauptet zumindest ihr Vater Jamie Spears (68) in Gerichtsakten als Begründung, warum er die finanzielle Vormundschaft über seine Tochter haben soll. Der britische Journalist Mobeen Azhar, der eine TV-Dokumentation über den Spears-Fall herausbringt, will Einsicht in das Dokument bekommen haben.

Lesen Sie auch: Britney Spears kämpft um ihre Freiheit: Jetzt will sie selbst vor Gericht aussagen >>

In „The Battle For Britney: Fans, Cash and a Conservatorship“ erzählt er, wie er in Fan-Foren schon vor Jahren von der Demenz-Behauptung gelesen hatte: „Ich war überzeugt, dass es sich um eine ziemlich abwegige Verschwörungstheorie handelt. Wie konnte das der Grund sein, dass Britney seit zwölf Jahren unter einer Vormundschaft steht?“ Doch dann sei Azhar an eine Kopie des Gerichtsdokuments gekommen, in dem das Kästchen „Demenz – Einweisung oder Behandlung wie angegeben“ von Jamie Spears angekreuzt gewesen sei.

Lesen Sie auch: Solange Vater Vormund ist: Britney Spears: Nie wieder Auftritte! >>

Nicht nur Azhar, sondern auch die Fans der Pop-Prinzessin finden es sehr unwahrscheinlich, dass ihr Idol zu den fünf Prozent von Menschen gehört, die unter 65 an dem Gedächtnisverlust leiden. Zumal Spears seit 2009 vier Alben auf den Markt gebracht und vier Welttourneen gespielt hat. Was „für jemand mit Demenz ziemlich unmöglich wäre, weil er sich Songtexte und Tanzeinlagen merken muss“.