Sänger Howard Carpendale bei einer Talkshow-Aufzeichnung des MDR im März 2020.   Foto: imago images/STAR-MEDIA

Schlagersänger Howard Carpendale (74) wünscht sich in der Corona-Krise mehr Hilfen für den Kulturbereich. „Ich finde es ziemlich nachlässig von der Regierung, die Unterhaltungsbranche nicht voll im Visier zu haben“, sagte Carpendale der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist eine Katastrophe. Viele Menschen leiden sehr darunter, nicht mehr arbeiten zu können.“

Lesen Sie auch: Der „König von Mallorca“: Beendet Jürgen Drews seine Musik-Karriere? >>

Insgesamt lobte der gebürtige Südafrikaner aber Politik und Bürger für ihr Verhalten in der Krise. „Ich bin froh, in Deutschland zu leben. Es gibt kaum ein anderes Land, das besser mit diesem Umstand umgegangen ist.“ Allerdings würden sich nicht alle in der zweiten Welle so vernünftig benehmen. „Ich denke, einige sind coronamüde, was ich auch verstehen kann. Aber wir müssen uns jetzt zusammenraffen. Wer weiß, wo es sonst hinführt.“

Mehr aktuelle Nachrichten und Geschichten aus dem Ressort Show finden Sie hier >>

Der Musiker („Ti Amo“, „Hello Again“) brachte an diesem Freitag sein Album „Symphonie meines Lebens 2“ auf den Markt, das er mit dem Royal Philharmonic Orchestra in den berühmten Abbey Road Studios in London aufgenommen hat. Ansonsten habe er in der Corona-Zeit Golf gespielt, Yoga gemacht und mit einer Diät zwölf Kilogramm abgenommen. „Ich freue mich, dass ich mich gerade in dieser Zeit so diszipliniert verhalten habe“, sagte Carpendale.