Hollywood-Star Ana de Armas
Hollywood-Star Ana de Armas AP/Jordan Strauss/Invision

Das könnte teuer werden für Universal Pictures in Hollywood. Offenbar hatten die Filmbosse nicht mit so treuen – und dann erbosten – Fans gerechnet, als sie die Filmschere ansetzten und Schauspielerin Ana de Armas aus einem Movie entfernten – den Trailer aber weiter mit dem Star zeigten.

Und jetzt dürfen deshalb zwei Fans von Ana de Armas in den USA vor Gericht ziehen, weil ihre Lieblingsschauspielerin zwar in einer Filmvorschau zu sehen, aus dem entsprechenden Film dann aber rausgeschnitten worden war. Ein Richter ließ laut US-Medienberichten vom Freitag eine Klage gegen das Hollywoodstudio Universal Pictures zu. Darin werden fünf Millionen Dollar (4,7 Millionen Euro) Entschädigung verlangt.

Lesen Sie auch: Ana de Armas: „Als ich das erste Mal als Marilyn Monroe aus der Garderobe kam, haben alle am Set geweint“ >>

Peter Michael Rosza und Conor Woulfe hatten jeder je 3,99 Dollar ausgegeben, um 2019 den Film „Yesterday“ beim Streamingdienst Amazon Prime zu leihen. Verführt worden waren sie durch den Trailer, in dem Ana de Armas zu sehen war. Im Film dann tauchte die 34-Jährige aber nicht mehr auf. Die unter anderem durch den James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ bekannte Schauspielerin war bei der Endmontage aus „Yesterday“ herausgeschnitten worden.

Lesen Sie auch: Ana de Armas sauer: US-Zensur findet ihren Marilyn-Monroe-Film zu „Hardcore“ >>

Die beiden Fans fühlten sich betrogen – und dürfen nun gegen Universal Pictures klagen. Dem Studio wird Täuschung vorgeworfen, „weil Verbraucher nicht den erwarteten Gegenwert ihres Kauf- oder Ausleihgeschäftes erhalten haben“. Die Sammelklage verlangt im Namen aller enttäuschten Fans fünf Millionen Dollar Entschädigung.