Schauspieler Johnny Depp am Montag im Gerichtssaal dpa

Teure Trennungs-Schlammschlacht vor Gericht! Amber Heard und Johnny Depp, das einstige Hollywood-Traumpaar, überziehen sich gegenseitig mit Klagen. Für die beiden Streithähne haben die Auseinandersetzungen fatale finanzielle Folgen. Die zuvor als Schauspielerin weniger bekannte Amber Heard (36) wurde gerade als Hauptdarstellerin im Sequel des Fantasy-Spektakels „Aquaman“ verpflichtet.

Lesen Sie auch: Dieter Bohlen in Klinik eingeliefert – Blitz-Operation! DAS ist der Grund! >>

Der erste Teil hatte weltweit rund eine Milliarde Euro eingespielt, zunächst galt sie als Hauptdarstellerin des Sequels „Aquaman and the Lost Kingdom“, doch nun kommt es für die Darstellerin ziemlich dicke: Mehrere Medien berichteten, ihre Rolle sei komplett gestrichen worden.

AFP
Johnny Depps Ex-Frau Amber Heard schaut verbissen am Montag im Gerichtssaal.

Amber Heards Hauptrolle in „Aquaman“ auf zehn Minuten zusammengestrichen

Inzwischen heißt es, Amber Heards Part sei nicht gestrichen, sondern zusammengestrichen worden, auf gerade einmal zehn Minuten!

Lesen Sie auch die Kolumne: Johnny Depp und seine frauenfeindliche Prozess-Strategie: Der Abschied von einem Jugendheld >>

Sie ganz zu streichen, sei nicht möglich gewesen, weil ihr Charakter Mera eine tragende Rolle spielt, eigentlich als Hauptrolle angelegt war. Da der Film bereits abgedreht war, sei es nicht mehr möglich gewesen, sie ganz aus dem Film zu nehmen. So sei es zu der ungewöhnlichen Entscheidung gekommen, heißt es.

Johnny Depp verliert laut Agent 21-Millionen-Euro-Rolle in „Fluch der Karibik“

Inwieweit diese Entscheidung mit dem Beziehungs-Zoff zusammenhängt, ist allerdings umstritten: So soll es Hollywood-Insider Matthew Belloni zufolge auch Zweifel an den schauspielerischen Qualitäten Heards gegeben haben. Auch mit dem Hauptdarsteller Jason Momoa habe es keine gute Chemie gegeben, was man dem Film ansehen könne.

Viel drastischer allerdings die Konsequenzen für Johnny Depp: Dieser verlor Aussagen aus dem jüngsten Prozess zufolge eine 21-Millionen-Euro-Rolle: Depp hätte sonst nämlich noch einmal seinen Kult-Charakter im sechsten Teil von „Fluch der Karibik“ gespielt. Doch laut Johny Depps Agent Jack Whigham entschied sich die Produktionsfirma angeblich gegen Depp – weil ein „Washington Post“-Artikel von Amber Heard über ihre Zerwürfnisse sich negativ auf dessen Image ausgewirkt habe. Aktuell klagt Depp seine Ex-Frau wegen Verleumdung an. Diese beschuldigt Depp wiederum der häuslichen Gewalt.