In der neuen Staffel „Hochzeit auf den ersten Blick“ trauen sich Selina und Michael vor den Altar. Sat.1

Eine Hochzeit ist immer ein besonderer Schritt. Was aber, wenn sie von Dutzenden Fernseh-Kameras begleitet wird und man seinen Zukünftigen noch gar nicht kennt? Bei der Sat.1-Kuppelshow „Hochzeit auf den ersten Blick“ passiert genau das. Eine, die sich in diesem Jahr bereits getraut hat, ist Selina. Jetzt plaudert die 26-Jährige aus dem Nähkästchen und verrät: So läuft es hinter den Kulissen wirklich.

Lesen Sie auch: Fiese Mobbing-Attacken gegen „Hochzeit auf den ersten Blick“-Braut Simone: So schlimm lästert das Netz! >>

Was meist aus einer Schnapsidee heraus passiert – nämlich dass sich einsame Single-Frauen und -Männer bei Sat.1 bewerben – endet für manche im bitter-süßen Ernst. Wer die Botschaft bekommt – „Du bist dabei“ –, heiratet wenige Wochen später eine(n) Unbekannte(n).

Bei „Hochzeit auf den ersten Blick“ wurden Selina und Michael von den Experten verkuppelt. Aber geht da wirklich alles mit rechten Dingen zu? Sat.1

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“: Ehekrise bei Anika und David – „Ich brauche niemanden, der mich da vollquatscht!“ >>

Von dem Moment der Überraschung bis zum Jawort vergehen in der Regel drei bis vier Wochen. Dabei liegt ein Hauptteil der Arbeit und Vorbereitung da bereits hinter den Kandidaten.

Etliche Workshops vor der „Hochzeit auf den ersten Blick“

Denn nach der Bewerbung durchlaufen sie einen Auswahlprozess, der seinesgleichen sucht. Das Prinzip der Sendung gibt vor, dass psychologische Experten aus den Bewerbern die vermeintlich perfekten Matches zusammenstellen.

Lesen Sie auch: Ralf und Manuela bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: Völlig ungleiches Paar wagt das irre Experiment – kann das gut gehen? >>

Dafür werden die Kandidaten auf Herz und Niere geprüft. Seitenlange Fragebögen müssen sie ausfüllen – und ihre engsten Vertrauten ebenfalls. In Workshops werden sie nach sexuellen Vorlieben, Traumpartnern und gescheiterten Beziehungen ausgequetscht. Sie sehen geheime Steckbriefe von potenziellen Partnern und höhen Sprachnachrichten.

Klingt nach richtig viel Arbeit! Und das ist es auch. Schließlich müssen die Kandidaten das alles neben ihrem Job erledigen. Da geraten so manche an ihre Grenzen. Vor allem für Vollzeit-Arbeitende ist dieses Experiment eine Zumutung. „Das ist leider oft schwierig. Man sollte 20 bis 25 Tage Urlaub einplanen“, verriet „Hochzeit auf den ersten Blick“-Braut Selina jüngst in einer Instagram-Fragestunde.

Lesen Sie auch: Absoluter Volltreffer bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: Jule und Robert schwimmen auf der perfekten Welle >>

Selina wird von Profis für ihre „Hochzeit auf den ersten Blick“ fertig gemacht. Sat.1

Lesen Sie auch: Sind Anika und David nach „Hochzeit auf den ersten Blick“ noch zusammen? Bräutigam verrät sich durch pikantes Detail >>

Die beinhalten dann natürlich auch den großen Tag an sich und die Flitterwochen. In Selinas Fall ging es mit ihrem Neu-Ehemann Michael auf die Kanaren nach La Palma. Aber ist das wirklich Urlaub? Wenn man rund um die Uhr auf Schritt und Tritt von Kameras verfolgt wird?

98 Prozent Mitbestimmungsrecht bei der „Hochzeit auf den ersten Blick“

Selina nennt es eher Arbeit. „Dass, was man im Fernsehen sieht, sind leider nur Ausschnitte und ein kleiner Teil. Es ist wesentlich mehr Arbeit und es wurde auch viel mehr gedreht. In Summe ca. 140 bis 160 Stunden, aber da möchte ich mich nicht festlegen“, verrät die operationstechnische Assistentin.

Dafür bekommt man neben dem Vielleicht-Partner-fürs-Leben aber eben auch eine absolute Traumhochzeit „geschenkt“, die keine Wünsche offenlässt. Die Kandidaten können alles mitbestimmen in Sachen Deko und Co. „Im Prinzip waren es zu 98 Prozent unsere Wünsche“, erklärt Selina, die sich auch über die Flitterwochen im Luxus-Hotel freuen durfte.

Lesen Sie auch: Welche Paare sind noch zusammen nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“? >>

Die „Hochzeit auf den ersten Blick“-Eheleute Michael und Selina tanzen in ihre Flitterwochen. Sat.1

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“: Wer zahlt eigentlich die Scheidung, wenn das Experiment schief geht? >>

Bleibt eine letzte – nicht ganz unwichtige – Frage: Wie haben eigentlich ihre Eltern reagiert? „Anfangs waren sie etwas ‚geschockt‘, aber sagten: ‚ Wenn eine das macht, dann du‘. Und sie haben mich von Anfang an tatkräftig unterstützt.“

Bleibt zu hoffen, dass all der Aufwand und die liebevolle Unterstützung der Familie Früchte tragen und die Ehe mit ihrem perfekten Match Michael wirklich auf solidem Fundament gebaut ist.

Hochzeit auf den ersten Blick“ sehen Sie seit dem 3. November immer mittwochs um 20.15 Uhr bei Sat.1.