Bei der „Hochzeit auf den ersten Blick“ steckt Ralf Manuela den Ring an den Finger. Sat.1

Es wird wieder geheiratet im TV. Heute Abend flimmert eine neue Folge „Hochzeit auf den ersten Blick“ über die Bildschirme der Republik. Was Sie vor der Sendung wissen müssen, um mitreden zu können, sowie eine Zusammenfassung zu allen Paaren, lesen Sie hier im KURIER-Liveblog.

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“: Wer zahlt eigentlich die Scheidung, wenn das Experiment schiefgeht? >>

Lesen Sie auch: Welche Paare sind noch zusammen nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“? >>

Tränen bei Ralf und seiner Manuela nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“

Im Schloss Ehreshoven bei Köln haben sich Manuela und Ralf das Jawort gegeben. „Er wäre jemand, den ich in einer Menge auch sehen würde“, findet Manuela Ralf zumindest optisch schon mal interessant. Auf einer Skala eins bis zehn, ist dieses Match bei 8,7, urteilt Ralf. Er will gucken, was da nach der ersten Euphorie noch kommt. Aber das Vertrauen in die Experten ist riesengroß. Erreicht das Traumpaar in den Flitterwochen (s)eine Zehn?

Lesen Sie auch: Ralf und Manuela bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: Völlig ungleiches Paar wagt das irre Experiment – kann das gut gehen? >>

Am Morgen nach der Hochzeitsnacht sind die beiden schon mal früh wach. Beim Frühstück wird geplauscht: „Ich kann nicht kochen, aber ich kann zum Beispiel Essen bestellen“, meint Ralf. Und einen Rüffel gab es von Manuela auch schon - weil er seine dreckige Wäsche hat liegen lassen

Expertin Beate Quinn stattet beiden einen Besuch ab. „Manuela sendet mir Signale, dass sie es ruhig angehen soll. Dass ich mich ruhig trauen soll. Bei uns trägt alles die Überschrift 'Behutsamkeit'“, erzählt Ralf. Die Expertin gibt die Aufgabe, alle zwei Tage nachzuhaken, wie es dem jeweils anderen geht. 

Nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“ genießt Ralf mit Manuela die Flitterwochen. Sat.1

„Sie haben große Anziehung, aber lassen sich Zeit“, stellt Beate Quinn fest und findet das gut. Sie übergibt Ralf und Manuela Hinweise zu ihr Hochzeitsreise. Es geht nach Malta. „Ach wie schön“, strahlt Manuela.

Doch es gibt noch eine größere Überraschung: Die Expertin hat Videobotschaften von lieben Menschen dabei, die nicht bei der Hochzeit dabei sein konnten. Ralf und Manuela kommen die Tränen, sie sind sehr gerührt. „Die Reise ist super schön, aber das mit dem Video...“, bleibt Ralf die Sprache weg. Er schämt sich für seine Tränen. „Tränen müssen sein“, beruhigt ihn Manuela.

Auf Malta erwartet die beiden herrlicher Sonnenschein - wenn das mal kein toller Ort zum Kennenlernen ist. Das Hotelzimmer ist ein Traum. Oder sollte man eher Luxus-Suite sagen? „Meine Güte ist das schön. Hast du sowas schon mal gesehen - ich jedenfalls nicht“, ist Manuela geflasht. Auch Ralf ist beeindruckt, hat Gänsehaut vor Rührung. 

Lesen Sie auch: Heftige Kritik bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: Ist Ralf zu aufdringlich? Manuela kontert alle Kritik >>

Einziger Wehmutstropfen: Es gibt zwei Betten. Ist das ein Zeichen? „Ralf ist überhaupt nicht aufdringlich, er würde nie etwas tun, was ich nicht wollte“, meint Manuela und beschließt, mit Ralf ein Bett zu teilen. Vor Freude springt sie in Klamotten in den Pool vor dem Fenster. Ralf kann nur noch lachen. Mit hinein springt er aber nicht. „Reicht ja, wenn ich eine verrückte Ehefrau habe. Das muss ich erstmal verkraften“, sagt er. So spontan sei er nicht. Er holt lieber ein Gläschen Sekt.

„Ich merke, dass ich schon ein bisschen weiter gehen würde. Aber Manuela ist angenehm vorsichtig“, meint der Bräutigam. „Sie gibt mir das Gefühl: Wir sind jetzt zusammen und wir werden dran arbeiten.“

Bei einem romantischen Dinner auf der Terrasse fällt Ralf seiner Manuela aber ständig ins Wort. Noch ist sie optimistisch. Sie wünscht sich, nicht nur verheiratet zu sein, sondern auch Gefühle zu entwickeln. „Da sind wir auf einem guten Weg“, sagt Manuela. Und Ralf? Dem wird bei Manuela warm ums Herz.

Lesen Sie auch: Sensation bei „Bares für Rares“: Schätzpreis liegt meilenweit daneben – für DIESE Hammer-Summe geht das Sphinx-Bild über den Tisch >>

In den Flitterwochen nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“ geht Manuela erstmal in Klamotten baden. Sat.1

Lisa und Mario fühlen tiefe Verbundenheit schon vor der „Hochzeit auf den ersten Blick“

„Ich glaube, da kann er gar nicht ,Nein‘ sagen“, meint Lisa, als sie ihr Traumkleid gefunden hat. Auch Mario ist bereit für dich Hochzeit. Sein Anzug ist gekauft, die Aufregung ist groß. „Der erste Eindruck am Standesamt ist mir am Wichtigsten, weil der alles entscheidet. Man weiß ja nichts über die andere Person“, weiß er. Ist es bei den beiden Liebe auf den ersten Blick?

Trauzeugin Franzi hilft Mario beim Fertigmachen. Der hat die halbe Nacht nicht geschlafen. Er zeigt seiner Trauzeugin die goldenen Ringe, die er ihr dann zum Standesamt mitgibt. Der Countdown läuft - bald trifft er seine Braut.

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“: Erst Kinderplanung, dann Hochzeit, dann Kennenlernen – bei Lisa und Mario steht die Liebe Kopf >>

Die ist auch bereits beim Styling. Dr. Sandra Köhldorfer stattet ihr noch mal einen Besuch ab. „Lisa soll ihr Herz öffnen, ihre Gefühle zulassen und zeigen“, rät die Expertin. Sie hat ein Geschenk für Lisa dabei - von ihrem künftigen Mann. Neben Blumen ist auch ein Brief dabei. „Heute ist der schönste Tag in meinem Leben und wir werden heiraten. Ich freue mich sehr auf eine gemeinsame Reise mit dir als meine Co-Pilotin an meiner Seite. Du bist bestimmt total nervös, alles kribbelt und dein Herz schlägt wie wild“, liest Lisa vor. Die Tränen kullern. „Als ob er das riechen könnte. Unglaublich, wie ein Fremder einen so tief berühren kann.“ Lisa fühlt bereits eine tiefe Verbundenheit.

Lisa ist bereit für ihre „Hochzeit auf den ersten Blick“. Sat.1

Auch Mario bekommt ein Geschenk. In der Karte stehen liebe Zeilen: „An jedem Tag im Leben treffen wir Entscheidungen, manchmal eine, die unser Leben komplett verändert. Ich kann es kaum erwarten, dich im Standesamt das erste Mal zu sehen. Auf ins Abenteuer Ehe.“ Mario freut sich über die lieben Worte, wird emotional.

Dann treffen aber erstmal die Freunde und Familien aufeinander. Die Harmonie stimmt, der erste Eindruck ist perfekt. Nun müssen nur noch Braut und Bräutigam zueinander passen.

Auf seiner letzten Fahrt als Single ist Mario nervös. „Ich habe eine Silhouette vor mit, ein verschwommenes Bild. Das wird von Minute zu Minute klarer. Und komplett klar wird es, wenn die Tür aufgeht und sie hereinkommt. Es gibt keinen Zweifel, ich werde keinen Rückzieher machen“, sagt Mario mit zitternden Händen. Er stellt sich ihrer Mama vor. 

Von ihrem Bruder Luca wird Lisa zum Traualtar geführt. „Ich möchte meinen Mann sehen, ihn in den Arm nehmen. Dann ist alles gut“, hofft die Braut. Und: „Hoffentlich falle ich nicht in Ohnmacht. Es ist mir klar, dass es jetzt gleich knallt. Aber das Feuerwerk soll bitte jetzt explodieren - ich möchte da jetzt rein.“

Dann ist er da, der Augenblick, den beide so herbeigesehnt haben. Sie strahlen sich an, liegen sich in den Armen. „Ich bin erleichtert, dass so eine schöne Frau vor mir steht“, meint Mario. Selbst die Standesbeamtin ist ergriffen, muss nach einem Taschentuch fragen. Es kullern viele Tränen.

„Ich weiß Mario: Du hast gern recht. Aber damit bist du nicht allein“, meint die Standesbeamtin. Die Chemie stimmt sofort bei den beiden Schauspiel-Fans.  Natürlich sagen die beiden „Ja“. „Er riechts unglaublich gut. Er küsst er gut“, muss Lisa zugeben. Denn der Hochzeitskuss ist heiß und innig.

Auch auf den Hochzeitsfotos wird geknutscht, was das Zeug hält. „Als hätten wir nie etwas anderes gemacht“, stellt Lisa fest. Sie und ihr Ehemann Mario schweben sofort auf Wolke sieben.

„Es hat gepasst. Es war ein Wow von Anfang an“, schwärmt Lisa im Gespräch mit ihrer Mutter. Auch die liebt ihren neuen Schwiegersohn schon jetzt. Dann bekommt Mama noch einen emotionalen Brief. „Heute ist ein ganz besonderer Tag. Und den möchte ich nutzen, um danke zu sagen. Danke, dass du bist wie du bist.“ Diese Worte rühren wieder zu Tränen. Was für eine tolle Geste.

Nach einem innigen Hochzeitstanz geht es in die Suite. Was die Hochzeitsnacht da wohl noch bringen wird? Vor allem viel Gequatsche.  Beide hatten sich viel zu sagen und erzählen.

„Es war gestern so magisch“, sagt Dr. Sandra Köhldorfer bei ihrem Besuch. „Ich bin so berührt und gerührt, so emotional. Ich bin geflasht, wie viel Liebe zwischen den beiden schon da ist.“ Sie bringe eine Überraschungskiste mit, die Hinweise auf die Flitterwochen gibt. Es geht nach Italien.

Mario steht kurz vor seiner „Hochzeit auf den ersten Blick“ mit Lisa. Sat.1

Drama bei Juliane und Robert vor der „Hochzeit auf den ersten Blick“

Die beiden Natur- und Wasser-Fans Jule und Robert stehen kurz vor ihrer Hochzeit. Sie scheinen wirklich das perfekte Match zu sein, aber kommt es auch zum Jawort? Denn nach dem Drama beim Aussuchen des Brautkleides wartet schon die nächste Hiobs-Botschaft auf das Paar.

Lesen Sie auch: Absoluter Volltreffer bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: Jule und Robert schwimmen auf der perfekten Welle >>

Bei Juliane herrscht Panik - und das nur Stunden vor der Hochzeit. Ihr Kleid sitzt nicht perfekt. Dr. Sandra Köhldorfer hilft mit Push-ups aus. Aber zufrieden ist Juliane noch nicht. In einer Schneiderei werden die Cups ins Kleid eingenäht. „Ich setze da meine ganze Hoffnung rein, dass das noch pünktlich fertig wird“, sagt sie und lässt sich Haare und Make-up machen.

Jule hofft bei der „Hochzeit auf den ersten Blick“ auf einen Partner fürs Leben. Sat.1

Auch Bräutigam Robert macht sich schick. Ganz so nervös wie Juliane ist er nicht. „Auf jeden Fall muss der Mann den ersten Schritt machen “, denkt er an den möglichen Kuss nach der Trauung. Aber er will sie vorher fragen. Ob das ein guter Plan ist?

In Julianes Kopf dreht sich alles nur um das Kleid. Passt es? Auf den ersten Blick sieht es gut aus. Die Braut ist erleichtert. „Jetzt kann geheiratet werden“, sagt sie. Doch vorher gibt es noch ein Geschenk von Robert. Ein Buch mit viel selbst geschriebenem und Foto-Feldern, in die man Bilder nachkleben kann. Juliane ist begeistert.

Auch Robert bekommt ein Geschenk und liebe Worte. „99 herrlich verrückte Ideen für ein Leben zu zweit“, heißt ein Buch, das Juliane für ihren noch unbekannten Bräutigam ausgesucht hat. Ihr Brief berührt ihn sehr. Er will ihr Fels in der Brandung sein. Seine Nervosität wird weniger - was für ein schönes Gefühl, mit dem der Bräutigam zum Standesamt fahren kann.

Dort lernen sich die Familien und Freunde schon kennen. Das könnte passen - finden alle. Jetzt sind es nur noch wenige Minuten bis zum Jawort. „Mein Herz fährt Achterbahn“, gibt Juliane zu. Und auch Robert rutscht sein Herz mal eben kurz in die Hose. Er fragt nach der Brautmutter, deutet auf die Trauzeugin. „WAS?“, fragt die entsetzt. „Das ist aber richtig böse.“ Robert verstummt. Wie peinlich!

Von ihrem Vater wird Juliane zum Altar geführt.

Lesen Sie auch: Drama bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: Scheitert die Trauung von Juliane und Robert? >>

Robert tritt vor seiner „Hochzeit auf den ersten Blick“ voll ins Fettnäpfchen. Sat.1

Krasse Aktion von Simone und Marcus: Spontanes Tattoo nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“

In den Flitterwochen gab es für Marcus und Simone zuletzt einen Kochkurs – italienische Pasta stand auf dem Speiseplan. „Der Kochkurs war wirklich schön, das hat Spaß gemacht“, verrät Simone. Marcus sieht im langsamen Aufgehen des Teigs eine Parallele: Auch ihre Pflanze der Liebe wächst langsam. Doch schon bald kommt es zu einem heftigem Streit.

Aufmerksamkeit, kleine Gesten im Alltag - das ist Simone wichtig, verrät sie. Auf einen großen Strauß am Valentinstags kann sie hingegen verzichten. Sie bittet um Nähe. „Das sollte doch selbstverständlich sein. Ich bin ein Idiot, warum mache ich das nicht von mir aus“, hadert Marcus. 

Lesen Sie auch: Fiese Mobbing-Attacken gegen „Hochzeit auf den ersten Blick“-Braut Simone: So schlimm lästert das Netz! >>

Bei einem romantischen Dinner fragt er, ob sich Simone heute noch einmal für das Jawort entscheiden würde. „Ganz klar ja“, sagt sie. Er bereue es auch keine Sekunde, gibt er zu. „Ich mag ihre direkte Art“, sagt Marcus und: „Ich versuche zu 100 Prozent, dich glücklich zu machen.“

Marcus ist gerührt, hat Tränen in den Augen. Sie liebt es, dass er seine Gefühle zeigen kann.„ Männer sollte öfter Schwäche zeigen. Und zwischen uns als Ehemann und Ehefrau sollte sowieso kein Blatt passen“, meint Simone.

Bis tief in die Abendstunden genießen die beiden ihr Abendbrot. Es gibt einen zweiten Hochzeitstanz. „Es gab dabei tiefe Blicke in die Augen, sie hat mich im Nacken gestreichelt,  der Moment hat einfach gepasst. Das war voller Emotionen, ein perfekter Moment“, sagt Marcus.

Lesen Sie auch: Mega-Zoff nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“: HIER bringt Simone Marcus so richtig auf die Palme >>

Händchen haltend shoppen die beiden am nächsten Tag durch die Gassen. Marcus gibt zu, dass er Shoppen hasst. „Das ist mir zu stressig, da habe ich keinen Bock drauf. Aber mit meiner Ehefrau gehe ich shoppen. Ich will ihr ja zeigen, dass ich Interesse habe“, meint Marcus. Simone schaut aber nicht nur nach Magneten, sondern auch nach Schuhen und, und, und. Dann kaufen beide Freundschaftsarmbänder - das kann den Neu-Ehemann dann doch begeistern. „Das war eine schöne Idee“, sagt er.

Und dann hat Simone noch eine verbindende Idee: Sie will sich ein spontanes Tattoo stechen lassen. Macht er mit? Marcus muss lachen über seine spontane Frau. „Wenn sie sich das in den Kopf gesetzt hat, macht sie das auch“, schätzt er.

Doch dann kommt es plötzlich zum Streit. Auf dem Weg zum Tätowierer kippt die Stimmung. „Willst du das wirklich?“, hakt Simone nach. Doch das stinkt Marcus zum Himmel. „Sag mir, was scheiße gerade ist“, sagt Simone. Es gibt eine heftige Aussprache. „Spricht mit mir“, fordert Simone. Marcus gibt nach, will künftig schneller über Differenzen reden. 

Also gibt es das Partner-Tattoo für die beiden - am selben Handgelenk aber mit unterschiedlichen Motiven.  „Ich glaube das ist das krasseste, was je ein Pärchen bei ‚Hochzeit auf den ersten Blick‘ gemacht hat“, lacht Marcus. Diese Erinnerung bleibt für die Ewigkeit. Simone ist hin und weg von der Spontanität ihres Mannes.

Lesen Sie auch: DAS gab's noch nie bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: Zank, Zoff, Tattoo – Marcus und Simone gehen Schritt für die Ewigkeit >>

Nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“ haben Simone und Marcus Redebedarf. Sat.1

„Hochzeit auf den ersten Blick“-Traumpaar Anika und David erlebt den Alltag

Mit so schönen Worten und tollen Erinnerungen im Gepäck enden die Flitterwochen für Anika und David. „Wir haben uns entschieden, direkt danach weiter Zeit miteinander zu verbringen. Daraus könnte was werden“, verrät David. Seine Anika will er am liebsten nie wieder hergeben. Nun gilt es, die Schmetterlinge im Bauch mit in den Alltag zu nehmen. Gelingt das?

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“: Ehekrise bei Anika und David – „Ich brauche niemanden, der mich da vollquatscht!“ >>

Anika lädt David zu sich nach Hause ein. Alles ist dekoriert: Bilder, Vasen, Blumen. „Das ist eine völlige Reizüberflutung“, gibt David zu. Das Bett ist mit Rosenblättern dekoriert. Zwei Schubladen hat sie auch schon freigeräumt. Und ein Plätzchen im Bad für seinen Kram. „Das ist ein Ort, an den ich mich gewöhnen kann. Ich werde mich an das gewollte Chaos gewöhnen müssen, aber dann werde ich mich wohlfühlen können“, meint David. 

Beide wollen gemeinsam kochen. „Das fühlt sich an wie Familie“, findet Anika. „Wir leben sehr harmonisch“, sagt David. Aber dass Anika keinen Müll trennt, findet ihr Mann gar nicht gut. „Da blutet mir das Herz“, sagt er. Und: Sie kauft auch kein Bio. Auch da tickt er anders. „Das ist das erste Mal, dass wir Dinge anders als der andere gesehen haben“, stellt David fest.

Lesen Sie auch: Anika und David bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: Ist das wirklich Liebe? Jetzt spricht die Braut Klartext >>

Sind in den „Hochzeit auf den ersten Blick“-Flitterwochen total verliebt: Anika und David. Sat.1

Selina und Michael wollen sich nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“ nicht auseinanderleben

Selina hat Michael eingeladen, sie zu besuchen. 350 Kilometer trennen sie im wahren Leben. Klar, will Michael auch ihre Stadt und ihre Familie kennenlernen. „Du bist mir ans Herz gewachsen. Ich habe Angst davor, dass wir uns wenig sehen und wir uns auseinander leben“, sagt der Bräutigam und ist traurig, dass die Flitterwochen vorbei sind. Werden die Tücken des Alltags zur unüberwindbare Hürde für die Zwei?

Zuerst besucht Michael Selina im Rheinland. „Willkommen in deinem neuen Zuhause - vielleicht“, begrüßt ihn die Braut. „Alles ist so ähnlich wie bei mir. Sie hat aus einer kleinen Wohnung auch das Beste herausgeholt“, stellt Michael fest. Hier kann er sich wohlfühlen.

Im Schlafzimmer haben Selinas Eltern für eine kleine dekorative Überraschung gesorgt. „Das ist echt schön hier“, schwärmt Michael. Selina hat ihm im Schrank ein Fach freigeräumt - da kann er seine Sachen lassen, damit er jederzeit ungeplant vorbeikommen kann.

„Es ist ungewohnt, nicht mehr allein zu Hause zu sein. Aber selbst dicht auf dicht funktioniert hier alles reibungslos“, stellt Selina fest. Ein paar Tage will Michael bleiben, ihren Alltag, ihr Leben kennenlernen.

Und schon geht es zu seinen neuen Schwiegereltern. „Ich fühle mich mega-gut aufgenommen hier“, freut sich Michael. Und auch Schwiegermutti ist erleichtert, hatte sie doch Angst um ihre Tochter. „Es ist wohl verliebt sein auf den ersten Blick“, freut sie sich.

Lesen Sie auch: Dunkle Wolken nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“: Von Liebe kann keine Rede sein bei Selina und Michael >>

Schon in den Flitterwochen nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“ lief bei Selina und Michael nicht alles rund. Wie wird der Alltag wohl laufen? Sat.1

Hochzeit auf den ersten Blick“ sehen Sie  immer mittwochs um 20.15 Uhr bei Sat.1.