Berliner Verlag
Die "Hochzeit auf den ersten Blick" verspricht 12 Kandidaten die große Liebe. Sat11/ Christoph Assmann

Es wird wieder geheiratet im Fernsehen! Am Montag-Abend (3. Oktober) startete die 9. Staffel „Hochzeit auf den ersten Blick“ auf Sat.1. Ab 20.15 Uhr wagen zwölf mutige Singles das größte Liebes-Experiment im deutschen Fernsehen. KURIER verrät, was Sie vor, während und nach der Sendung wissen müssen. Die komplette erste Folge gibt es hier zum Nachlesen.

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“: Wer zahlt eigentlich das Brautkleid, die Flitterwochen – und die Scheidung? >>

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“: Mega-Zoff bei Jacqueline und Peter – ist bei ihnen längst alles aus? Haben sie sich bei Instagram verraten? >>

Die wichtigsten Fragen zu „Hochzeit auf den ersten Blick“

Weit mehr als 40.000 Singles haben sich für das größte Liebes-Experiment Deutschlands beworben. Alle wollen nur eins: bei „Hochzeit auf den ersten Blick“ den perfekten Partner finden.

Lesen Sie auch: Verwirrung bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: Kennt Nadine Bräutigam Christoph etwa schon vor der Trauung? >>

Die drei wichtigsten Fragen vorweg: Wann wurde die Sendung gedreht? Im Sommer. Im Sommer 2022 haben die Paare geheiratet, waren in Europa auf Flitterwochen und mussten nach einigen Wochen Alltag auch entscheiden, ob sie sich ein gemeinsames Leben wirklich vorstellen können. Alle Episoden sind also längst abgedreht.

Sind die Paare noch zusammen? Nur die Teilnehmern und Experten wissen, bei wem das Liebesexperiment funktioniert hat. In der letzten Folge der 9. Staffel wird wie immer verraten, ob sich die Paare für Liebe oder Scheidung entscheiden.

Und wie viele Folgen wird es geben? Sat.1 nennt fünf Sendetermine, immer montags um 20.15 Uhr, den ganzen Oktober lang.

Lesen Sie auch: Expertin packt aus: DAS passiert nach der „Hochzeit auf den ersten Blick“ in der Hochzeitsnacht wirklich! >>

Die „Hochzeit auf den ersten Blick“-Experten Beate Quinn (v. l.), Dr. Sandra Köhldorfer und Markus Ernst haben aus 40.000 Bewerbern 12 Singles ausgesucht, die in der Sendung heiraten werden.
Die „Hochzeit auf den ersten Blick“-Experten Beate Quinn (v. l.), Dr. Sandra Köhldorfer und Markus Ernst haben aus 40.000 Bewerbern 12 Singles ausgesucht, die in der Sendung heiraten werden. Sat.1

Das sagen die Experten bei „Hochzeit auf den ersten Blick“ über die Paar-Auswahl

„Hochzeit auf den ersten Blick ist das herausforderndste und hochwertigste Dating-Experiment, auf das sich ein Mensch einlassen kann“, meint Paar-Therapeutin Dr. Sandra Köhldorfer. „Es erfüllt mich jedes Jahr mit Freude und Stolz, diese ehrenvolle Aufgabe haben zu dürfen: partnersuchende Menschen in dieser Phase ihres Lebens zu begleiten.“

Auch Markus Ernst zählt zu den „Hochzeit auf den ersten Blick“-Experten. „Es geht wirklich in die Tiefe, wir arbeiten mit unseren Singles intensiv. Und wir schauen, wer die besten Voraussetzungen für eine lange und glückliche Beziehung hat. Im Workshop ist es mir wichtig, die Singles noch mal mit den Ergebnissen vom Test zu konfrontieren, mit Ergebnissen, die vielleicht rausstechen, besonders hoch oder niedrig sind. Manchmal relativiert sich da das eine oder andere“, verrät er.

Und Sexualtherapheutin Beate Quinn erklärt über die Partnersuche: „Nachdem alle Tests ausgewertet sind und unsere Analysephase vorbei ist, werden wir uns zum finalen Matching treffen. Jeder Experte hat noch einmal Informationen eingeholt auf seinem Spezialgebiet. Und dann gehen wir auch in Diskussionen. Erst, wenn alle drei Experten ein Paar sehen, kommt es zu einem Match.“

Aus den 40.000 Bewerbern haben die drei letztlich die 12 glücklichen Noch-Singles herausgefiltert, zu denen es ein vermeintlich perfektes Gegenstück unter den Kandidaten gibt.

Dieses Paar wagt bei „Hochzeit auf den ersten Blick“ das erste Heirats-Blind Date der Saison

In Folge eins treten – so viel hat der Sender schon verraten – Jaqueline und Peter vor den Altar. Und es hat Zoom gemacht! Als Braut Jaqueline das Standesamt betritt, ist Peter, ihr Ehemann in spe, überwältigt: „Ein Wort: Wow!“ Auch Jaqueline ist hingerissen: „Oh Gott, Du riechst so gut! Du bist so schön! Und Du hast so schöne Augen!“ Einen märchenhafteren Start in die Ehe kann man sich nicht wünschen. Aber der Reihe nach ...

„Peter ist ein sehr humorvoller Mann, der auch gern mal im Mittelpunkt steht“, stellt Beate Quinn beim Matching fest.

So schätzt sich der 33-Jährige auch selber ein. „Ich bin ein lustiger und spontaner Typ, der über eine gute Portion Humor verfügt. Gut, der Humor mag vielleicht nicht jeder. Es gibt aber Menschen, die verstehen ihn. Und das sind in der Regel meine Freunde“, sagt Peter mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“-Bräutigam Peter macht Ansage an seine Zukünftige: Geh mir nicht auf den Keks! >>

Bei der "Hochzeit auf den ersten Blick" hofft Peter, in Jaqueline die Traumfrau gefunden zu haben.
Bei der "Hochzeit auf den ersten Blick" hofft Peter, in Jaqueline die Traumfrau gefunden zu haben. Sat.1

Er arbeitet in München als Polizeibeamter. „Mein privater und dienstlicher Charakter sind tatsächlich sehr unterschiedlich zueinander. Ich bin im Dienst deutlich strenger, dominanter von meiner Art her. Das ganze hole ich aber wieder zurück, wenn ich in der Natur laufen gehe“, meint „Hochzeit auf den ersten Blick“-Kandidat Peter.

Spezielle Hobbys habe er nicht, interessiere sich aber für vieles: „Ich kann nichts wirklich gut, aber ich mache es gern.“ Wenn er sich nach Zärtlichkeit und Nähe sehne, spiele er gern Keyboard, berichtet Peter. Dann ziehe er sich in sich selbst zurück - auch um die Nähe für sich zu simulieren.

Lesen Sie auch: Schnell-Start beim „Hochzeit auf den ersten Blick“-Traumpaar Jaqueline und Peter: Kinder schon in Planung? >>

Peter will für seine Traumfrau da sein

Und wie muss die Traumfrau für Peter sein? „Die perfekt Beziehung ist für mich eine Mischung aus viel Zeit miteinander zu verbringen aber sich dabei nicht auf den Keks zu gehen. In einer Beziehung ist Spaß für mich besonders wichtig. Aber auch über Probleme sprechen zu können: wenn es ihr schlecht geht, warum geht es ihr schlecht? Kann ich irgendwas tun? Es wäre auch schön, wenn sie sich helfen lassen würde.“

Was Beate Quinn beim Hausbesuch feststellen musste: Peter ist Ordnungs-Fanatiker. „Natürlich kann man sich für ihn nur eine Frau vorstellen, die damit zurecht kommt. Die das vielleicht sogar wertschätzt. Rein optisch kommt mir da Jaqueline in den Sinn“, meint die „Hochzeit auf den ersten Blick“-Expertin.

Laut "Hochzeit auf den ersten Blick"-Experten passen Peter und Jaqueline perfekt zusammen.
Laut "Hochzeit auf den ersten Blick"-Experten passen Peter und Jaqueline perfekt zusammen. Sat.1

Jaqueline also! Die 26-Jährige aus Mönchengladbach ist Sekretärin im Krankenhaus auf einer Kinderstation. „Ich bin ein sehr offener Mensch, sehr kontaktfreudig, humorvoll, unternehmungslustig. Ich bin eher ein Wirbelwind, quatsche viel, bringe auch mal einen Spruch“, berichtet Jaqueline. Im Mittelpunkt steht sie aber nicht so gern. „Vielleicht strahle ich zu viel Selbstbewusstsein aus und wirke darum arrogant“, reflektiert die leidenschaftliche Boxerin.

Lesen Sie auch: „Bereits liiert“? „Hochzeit auf den ersten Blick“-Braut Jaqueline schockt mit brisantem Detail >>

So lange der Partner nicht kleinkariert sei, sei Ordnung für sie vollkommen okay. Sie legt wert auf ein schönes gemütliches Zuhause. „Er darf kein Jasager sein, das würde mir nicht helfen und auf Dauer würde ich ihm wohl auf der Nase rumtanzen und machen, was ich will“, ist Jaqueline ehrlich. Trotzdem wünscht sie sich, dass ihr Traummann sie auch mal machen lässt.

Ist Jaqueline die richtige Frau für Peter? Und Peter der richtige Mann für Jaqueline? Laut Experten passen die beiden gut zusammen. Beide kommunizieren gern, beide haben sich ein inneres Kind bewahrt. Er mit seiner Lego-Stadt, sie mit Disney-Wahn.

Laut Beziehungstest der Experten haben die beiden gleiche Werte und Zielvorstellungen – angefangen beim Bindungswert bis hin zur Treue. „Eine super Basis“, findet Beate Quinn. „Wenn die sich Zeit lassen bei dem, was vielleicht auch noch nicht so richtig passt, kann das ein richtig schönes Paar werden“, mutmaßt Dr. Sandra Köhldorfer.

Elefanten-Überraschung für Jaqueline bei „Hochzeit auf den ersten Blick“

Nun geht es an die Überraschungen. Nun erfahren die beiden, dass sie auserwählt worden sind. Markus Ernst überrascht Jaqueline im Zoo Krefeld. Zoopädagogin Britta hilft bei der Umsetzung. Sie macht eine Elefantenführung – Jaquelines Lieblingstiere.

Als Jaqueline dann den „Hochzeit auf den ersten Blick“-Experten entdeckt, kann sie ihr Glück kaum fassen. Tränen schießen ihr in die Augen. „Ich bin total überwältigt. Das muss ich erstmal verdauen“, gibt sie zu. Sie wünsche sich so sehr einen Partner und bald auch eine Familie.

"Hochzeit auf den ersten Blick"-Experte Markus Ernst überrascht Jaqueline im Zoo.
"Hochzeit auf den ersten Blick"-Experte Markus Ernst überrascht Jaqueline im Zoo. Sat.1

Und Peter? Der wird im Kino überrascht. Expertin Beate Quinn hat die ehrenvolle Aufgabe. Freund Chris ist der Lockvogel, er habe bisher dicht gehalten, beschwört er. Als Beate Quinn Peter dann sagt, dass er in ein paar Wochen eine Unbekannte heiraten wird, fällt ihn nichts besseres ein, als: „Weiß sie das auch schon?“

Er wisse gar nicht, was er zuerst denken solle. „Das ist wie ein Karussell“, meint Peter. „Normal rede ich mehr, auch sinnhafter. Aber das will gerade nicht so richtig“, gibt er zu. „In ein paar Wochen sollte ich soweit sein, dass ich es verstanden habe.“

„Hochzeit auf den ersten Blick“-Single Christoph wird mit Nadine gematcht

Weiter geht es mit der Suche nach den Traumpaaren. Markus Ernst ist Christoph ins Auge gefallen. Der 29-jährige Müllermeister hat gleich zwei außergewöhnliche Hobbys: Ballonfahren und die freiwillige Feuerwehr.

„Die Sehnsucht nach der Frau, die das Leben perfekt macht, ist groß. Beziehung bedeutet für mich, dass man Zeit zusammen hat und diese gut ausgefüllt ist. Ich glaube, dass man Liebe lernen kann. Jetzt heiraten wir direkt, das ist ein großer Schritt. Da steckt so viel Energie drin, das ist eine Riesen-Chance“, erklärt Christoph.

Tiefgründige Gespräche, das betont er in der Analyse, sein ihm besonders wichtig. „Er bevorzugt reifere, selbstsichere Persönlichkeiten“, erinnert sich Beate Quinn. Es solle eine Frau sein, die es schafft ihren Platz in seinem Leben zu finden. Er habe viel zu tun, auch beruflich.

„Mir fällt dazu Nadine ein. Sie ist eine sehr starke Frau, die zu einen dieses Durchsetzungsstarke hat. Sie kann ihn rausholen, wenn er zu viel Workaholic ist“, meint Dr. Sandra Kohldörfer.

Von den "Hochzeit auf den ersten Blick"-Experten wurden Nadine und Christoph gematcht.
Von den "Hochzeit auf den ersten Blick"-Experten wurden Nadine und Christoph gematcht. Sat.1

Die Berlinerin ist leidenschaftliche Motorradfahrerin. Die Ingenieurin ist sportlich unterwegs, arbeitet ehrenamtlich beim THW. „Auf Grund meines Jobs und meiner Hobbys bin ich eher die Starke. Zu Hause würde ich gern mal nicht die Starke sein müssen und meine weiche Seite zeigen können“, meint sie.

Lesen Sie auch: Berlinerin Nadine (35) wagt die „Hochzeit auf den ersten Blick“: DAS hat mir die Augen geöffnet >>

Langezeit sei sie gern allein gewesen, in den letzten zwei Jahren war da aber dieser Wunsch nach Nähe. „Mein größter Wunsch ist, endlich anzukommen. Gemeinsame Wünsche zu erfüllen. Gemeinsam wachsen“, sagt Nadine.

Die Experten halten die beiden für das perfekte Paar. Er käme wohl gut mit ihren eher burschikosen Hobbys klar. Dass sie beim THW mit einer Kettensäge hantiert? „Finde ich super, so lange sie nicht größer ist als meine“, lacht er. Dafür sei er bodenständig und zuverlässig, loben die Experten.

Sie spielen den beiden die Stimmen des jeweils anderen vor. „Ich werde dich auf jeden Fall über die Türschwelle tragen, denn Tradition ist Tradition“, sagt Peter da. Die Stimme findet sie angenehm. Und auch er mag ihre Stimme, weil sie so offen klingt. 

Die Experten sind sich einig: Die beiden könnten ein Traumpaar werden.

„Hochzeit auf den ersten Blick“-Paar Jaqueline und Peter feiern Junggesellenabschied

Jaqueline feiert ihren Junggesellenabschied mit ihren Freunden bei einer Cocktail-Fete. „Es gibt keine Garantie, die gibt es aber auch nicht, wenn man den Partner kennt“, meint ihre beste Freundin Denis. „Es ist mutig und auch ein bisschen verrückt. Aber sie verliert doch nichts.“ Es wird auf die Liebe angestoßen.

Es wird spekuliert über den Zukünftigen. Aber viele Gedanken über Alter und Co. mache sie sich nicht, meint Jaqueline. Die Mama hofft, dass er vor allem nicht so weit weg wohnt.

600 Kilometer weiter trifft sich auch Peter mit seinen engsten Vertrauten. Er will noch mal Zeit mit seinen Freunden verbringen, wichtig Fragen beantworten. Es geht in den Biergarten, zwei seiner Freunde werden mit der Nachricht überrascht, dass Peter eine gänzlich Unbekannte heiraten wird. Pia ist skeptisch: Ob die Ausgesuchte wirklich zu ihrem Kumpel passt?

Aber wer würde denn gut passen? Jemand der mit viel reden umgehen kann, humorvoll sollte sie sein, meinen die Freunde. Peter gibt zu, dass er wahnsinnig aufgeregt und angespannt ist. Alle stoßen an: „Auf die Unbekannte!“ Jetzt kann es losgehen.

Nadine und Christoph: Die „Hochzeit auf den ersten Blick“-Überraschung

In Berlin bekommt Nadine als nächste die frohe Botschaft, dass für sei der perfekte Mann gefunden wurde. Sie bekommt in einem Caffè einen liebevoll dekorierten Teller mit der Aufschrift: „Du bist dabei“. Dr. Sandra Köhldorfer überbringt die Nachricht, Nadine freut sich sichtlich. „Mir geht allesmögliche durch den Kopf. Ich bin sprachlos und voller Freude. Wie lange habe ich auf diesen Moment gewartet“, sagt die Motorradfahrerin.

Zeitgleich überrascht Markus Ernst Christoph in Hamburg. Ein Straßenmaler hilft als Lockvogel. Zusammen mit seinem Kumpel Moritz will Christoph eine Karikatur erstellen lassen, doch der Künstler präsentiert das Bild „Du bist dabei“. Der „Hochzeit auf den ersten Blick“-Kandidat grinst. „Tip-top, ist gut geworden“, sagt er schlagfertig. „Ich bin mega geflasht und glücklich hoch zehn.“ Markus Ernst merkt: „Das dauert noch, bis das richtig ankommt, dass er in wenigen Wochen eine fremde Frau heiraten wird.“

Jaqueline sucht das Brautkleid für ihre „Hochzeit auf den ersten Blick“

Einen Schritt weiter ist schon die zukünftige Braut Jaqueline. Bei ihr steht die Suche nach dem Brautkleid für die „Hochzeit auf den ersten Blick“ an. Sie weiß, wie wichtig der erste Eindruck ist. „Ich will diesen Wow-Effekt haben. Man will sich selber wohlfühlen, aber auch ihn begeistern“, meint sie. Sie stellt sich vor, eine Prinzessin zu sein – mit Glitzer und allem Drum-und-dran. „Jede Frau will Prinzessin sein und ich kann das jetzt verwirklichen.“

Doch die erste Anprobe überzeugt Jaqueline noch nicht zu Hundertprozent. Schlecht sei das Kleid nicht, aber dieses Gefühl für das Kleid, die Emotionen, sein noch nicht da. Und Kleid Nummer zwei? Vor Begeisterung jubeln tut Jaqueline im ersten Moment nicht. Es ist sehr freizügig. Die etwas kürzere Schleppe gefällt ihr aber gut.

Und je länger sie das Kleid im Spiegel betrachtet, desto besser gefällt es ihr. Sie sei extravagant – das spiegelt das Brautkleid in jedem Fall wieder. Noch ein kurzer Check mit offenen Haaren. Die Entscheidung ist gefallen: Sie läutet die Glocke – das Kleid soll es sein.

"Hochzeit auf den ersten Blick"-Braut Jaqueline hat ihr Traumkleid gefunden.
"Hochzeit auf den ersten Blick"-Braut Jaqueline hat ihr Traumkleid gefunden. Sat.1

Mutter Silvia kommen die Tränen. „Mein kleines Mädchen geht jetzt aus dem Haus. Ich muss mich sehr zusammenreißen, aber das klappt nicht immer“, sagt sie und muss erstmal tief durchatmen.

„Das kann nur eine Märchenhochzeit werden. Das kann nur schön und perfekt werden“, strahlt Jaqueline über beide Ohren. „Jetzt habe ich gar keine Bedenken mehr, jetzt bin ich viel entspannter und einfach nur überglücklich.“

Auch Peter sucht nach dem perfekten Outfit für den großen Tag. „Der erste Eindruck muss stimmen“, meint er. Der Anzug drücke aus, wie er sei. Mit seinen Kumpels geht er auf Shopping-Tour. „Da fehlt der magische Moment“, meint Peter beim ersten Anzug ernüchtert. Der zweite Versuch sitzt. „Holla die Waldfee“, staunt der Bräutigam in spe nicht schlecht über seinen eigenen Anblick im Spiegel. „Ich gefalle mir gerade sehr, sehr gut.“

Er hofft, dass auch seine Künftige von ihm angetan sein wird. „Ich hoffe, dass es ihr sehr gefällt und sie von der ersten Erscheinung angetan ist. Das ist ein wichtiger Punkt, dass es da nach Möglichkeit schon passen sollte.“ Und: „Ich bin sehr glücklich, auch wenn es schwer fällt, das zu zeigen“, sagt er.

Für seine "Hochzeit auf den ersten Blick" hat Bräutigam Peter seinen perfekten Anzug gefunden.
Für seine "Hochzeit auf den ersten Blick" hat Bräutigam Peter seinen perfekten Anzug gefunden. Sat.1.

Schon vor der „Hochzeit auf den ersten Blick“: Nadine spürt eine Verbindung

Ein Brautkleid hat Nadine aus Berlin noch nicht gekauft, sie genießt die letzten Stunden ihres Single-Lebens mit ihrer Familie. „Die steht für mich auf Platz eins – nach meinen Freunden. Aber meine besten Freunde sind auch meine Familie“, erklärt die Braut in spe.

Ihre Freunde und Familie sein im Großen und Ganze sehr skeptisch gegenüber dem Experiment mit dem Ungekannten. „Sie hoffen natürlich, dass ich da meinen Lieblingsmenschen finde“, sagt sie und Mama Heike ergänzt: „Nadine wünscht sich sehnsüchtigst einen Mann. Sonst würde sie das nicht machen. Sie will nicht ins Fernsehen, sie will einfach nur den Richtigen finden.“

Und wie stellt sich Nadine ihre Zukünftigen vor? „Ich stelle mir vor, dass vor dem Altar ein Mann vor mit steht, etwas größer als ich, perfekt gestylt und abgestimmt auf mein Outfit, weil er ja die gleichen Gedanken hat wie ich“, sagt sie. „Wenn wir uns beide anlächeln und vielleicht schon den einen oder anderen Spruch am Anfang ablassen, ist das perfekt.“

Sie spüre schon eine gewisse Verbindung ihm gegenüber. „Verliebt würde ich es aber nicht nennen“, sagt Nadine. „Man spürt, dass da jemand ist, und dass das passen wird.“

Christoph feiert – ebenfalls mit seiner Familie – unterdessen seinen 29. Geburtstag nach. Es ist die letzte Party als Single. „Finde ich total verrückt. Die ersten fünf Minuten habe ich gar nichts gesagt“; erinnert sich Mama Irma an den Moment, als ihr Sohn ihr von „Hochzeit auf den ersten Blick“ erzählte. „Am liebsten hätte ich ihn unter dem Tisch getreten“, sagt sie. Aber nun freue sie sich für ihn.

„Ganz egal, wer kommt, der wird in die Müller-Gruppe integriert“, verspricht Irma. Das Gefühl, was er derzeit erlebe, habe er noch nie gespürt, meint Christoph voller Vorfreude auf das neue Familienmitglied.

Die letzten Vorbereitungen für die „Hochzeit auf den ersten Blick“ von Jaqueline und Peter 

Für Jaqueline und Peter wird es ernst. Auf Schloss Langenburg laufen die letzten Vorbereitungen.

„Für mich bedeutet Ehe alles. Das ist der endgültige Liebesbeweis“, sagt Peter. „Ehe heißt für mich, für einander da zu sein und nicht gleich die Koffer zu packen“, meint Jaqueline. Peter beschleicht die Angst, einer von beiden könnte doch noch kalte Füße zu bekommen. Doch Jaqueline ist fest überzeugt: „Da kann die große Liebe entstehen.“ Sie hofft, dass beide alles geben für diese Liebe.

Sie ist nicht zur Ruhe gekommen in der letzten Nacht. Ihre Haare werden liebevoll zurecht gemacht. Sie will den perfekten ersten Eindruck hinterlassen. „Der zählt total. Der bleibt für immer. Ich will ihn direkt von den Socken hauen“, sagt sie.

Jaqueline will ihren "Hochzeit auf den ersten Blick"-Bräutigam mit dem ersten Anblick von den Socken hauen.
Jaqueline will ihren "Hochzeit auf den ersten Blick"-Bräutigam mit dem ersten Anblick von den Socken hauen. Sat.1

Peter steht ebenfalls in den Startlöchern. „Wenn ich jetzt irgendwas falsche mache, dreht sie vielleicht gleich wieder um“, meint er, als er sich seine Haare stylet. „Ich wirke vielleicht noch ruhig, aber innerlich bin ich wie ein Vulkan. Die Aufregung steigt.“

Er wünscht sich, dass seine Frau den ganzen Raum zum Leuchten bringt. „Eine Prinzessin wäre schon passend“, schmunzelt der Bräutigam. Und die ist Jaqueline – mit Sicherheit.

Sein Kumpel Christoph ist bei Peter, beruhigt ihn. „Damit ich nicht ganz in Geblödel abdrifte“, meint Peter. Ob er seine Braut direkt küsst? „Ich werde sie angucken und versuchen an ihrem Gesicht abzulesen, ob sie das möchte oder nicht“, antwortet der „Hochzeit auf den ersten Blick“-Kandidat.

Möchte die Braut denn? „Wenn er mir gefällt, gehört ein Kuss natürlich dazu“, macht sich auch Jaqueline über diese Frage Gedanken.

Kurz vor der „Hochzeit auf den ersten Blick“: Jaqueline bricht in Tränen aus

Sie bekommt noch einmal Besuch von Expertin Dr. Sandra Köhldorfer. Die bringt ein Geschenk von Peter mit. Eine große rote Kiste. Ihr werde langsam übel, gibt die Braut zu. Die Therapeutin kann das verstehen.

Als Jaqueline die Box öffnet, stellt sie schnell fest, dass Peter ein kleiner Romantiker ist. Lachend liest sie seinen Brief. „Wir beide sind abenteuerlich genug, um bei diesem Experiment anzutreten.“ Jaqueline kommen die Tränen. „Du hast keinen Grund nervös zu sein, weil ich auf dich warte und mich auf dich freue“, steht da. Jaqueline ist begeistert. „Das gibt mit gerade ganz viel Sicherheit, das da ein Mann ist, der möchte, dass es mir gut geht.“

Peter bekommt ebenfalls ein Geschenk von Jaqueline, von Experte Markus Ernst übergeben. Sie hat für ihn gereimt. Auch er freut sich riesig.

Unterdessen lernen sich die Familien schon einmal kennen. „Als wir die Gäste vom Bräutigam gesehen haben, waren wir total positiv überrascht“, meint Braut-Mutter Silvia.

Ihre Tochter macht sich mit ihrer Freundin Denis auf den Weg zum Schloss. In einer großen, weißen Limousine. Beide stoßen noch einmal an, trinken sich einen letzten kleinen Schluck Mut an.

Nadine geht für ihre „Hochzeit auf den ersten Blick“ das Brautkleid shoppen

Bei Nadine in Berlin steht erstmal Shopping auf dem Plan. „Ich trage nie Kleider, bin eher sportlich legere“, meint die Braut in spe. „Ich will keine Gardine tragen, wenig Schnörkel, eher schlicht“, erklärt sie. Es sei ihr sehr wichtig, dass ihrem Zukünftigen das Kleid gefalle. Aber verkleiden wolle sie sich deshalb nicht.

"Hochzeit auf den ersten Blick"-Braut Nadine hat ihr Brautkleid gefunden.
"Hochzeit auf den ersten Blick"-Braut Nadine hat ihr Brautkleid gefunden. Sat.1

Zweieinhalb Wochen vor der Hochzeit muss aber eine Entscheidung her. Schon das erste Kleid gefällt Nadine gut. Das Zweite: „Das ist Prinzessin, das ist nicht meins. Viel zu viel Glitzer, viel zu viel Gardine“, sagt sie. Das dritte geht so, perfekt ist es aber nicht. Also fällt die Wahl auf Kleid Nummer eins. So euphorisch wie Jaqueline ist sie nicht. Aber dennoch freut sie sich sichtlich über das Brautkleid.

Ihr Brautkleid ist für "Hochzeit auf den ersten Blick"-Braut Nadine aus Berlin perfekt.
Ihr Brautkleid ist für "Hochzeit auf den ersten Blick"-Braut Nadine aus Berlin perfekt. Sat.1

Mit all seinen vier Schwestern geht Christoph seinen Anzug kaufen. Alle sind sich bewusst: Der erste Eindruck ist wichtig. Er will nichts Extravagantes. „So bin ich nicht“, sagt er. Da sind sich Braut und Bräutigam ja schon mal einig. Auch einig sind sich die Schwestern – nämlich bei allem, was eher nicht zu ihrem Bruder passt. Doch am Ende gibt es eine Entscheidung: für einen blauen Anzug und eine silberfarbene Weste. Christoph ist beinah sprachlos. „Es ist aufregend, unheimlich aufregend“ - mehr kann er nicht sagen.

Hat sich für diesen Anzug entscheiden: "Hochzeit auf den ersten Blick"-Kandidat Christoph.
Hat sich für diesen Anzug entscheiden: "Hochzeit auf den ersten Blick"-Kandidat Christoph. Sat.1

Schock-Moment bei Peter und Jaqueline: eine Fast-Katastrophe

Im Vierjahreszeiten-Saal des Schlosses lernen die Braut-Eltern nun auch ihren zukünftigen Schwiegersohn kennen. Der bekommt erstmal Applaus und übergibt der Brautmutter einen Blumenstrauß. „Ich hoffe, die haben sich benommen“, meint er mit Blick auf seine Familie und Freunde. „Wenn meine Tochter alles von mir hat, sagt sie ja“, will Silvia den Bräutigam beruhigen. „Dann ist ja schon mal 50 Prozent geschafft“, antwortet der keck. Er müsse ja schließlich auch erstmal „Ja“ sagen.

Jaqueline wird von ihrem Vater zum Traualtar für die "Hochzeit auf den ersten Blick" geführt.
Jaqueline wird von ihrem Vater zum Traualtar für die "Hochzeit auf den ersten Blick" geführt. Sat.1

Von ihrem Vater wird Jaqueline zum Standesamt gebracht. „Nicht so schnell bitte“, mahnt sie zur Ruhe. Ihr geht sichtlich der Puls. „Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl, dass ich mich übergeben muss. Mein Magen hat sich komplett umgedreht und ich dachte mein Herz springt aus der Brust.“

Und dann passiert, was nicht passieren soll. Jaqueline stolpert in den Trausaal. Als sie die Tür öffnet, kommt sie ins Straucheln. Beinah fällt sie hin, kann sich gerade noch abfangen. Beinah wäre der erste Moment eine Katastrophe geworden.

„Das war so süß, als sie beim Reinkommen gestolpert ist. Macht einen tollpatschigen Eindruck aber liebenswert, sehr süß“, meint Peter grinsend. „Das ist typisch für mich“, muss auch Jaqueline schmunzeln über den Fauxpas. „Ich bin ein kleiner Tollpatsch.“

Kleiner Schock-Moment: "Hochzeit auf den ersten Blick"-Braut Jaqueline stolpert beim Betreten des Trausaals.
Kleiner Schock-Moment: "Hochzeit auf den ersten Blick"-Braut Jaqueline stolpert beim Betreten des Trausaals. Sat.1

Er beruhigt sie, nimmt sie in den Arm. „Seine strahlend blauen Augen ziehen einen magisch an“, sagt sie. Beide lassen ein Feuerwerk an Komplimenten füreinander ab. „Wow! Das ist nicht ansatzweise das, was ich mir vorgestellt habe. Sondern viel, viel mehr“, meint Peter.

Als sich beide setzen, fragt sie sofort, ob sie seine Hand halten darf. Das wollte doch eigentlich Peter fragen. „Aber so rum ist es ja auch nicht verkehrt“, meint er. Beide strahlen sich an. Als die Standesbeamten nach den Ja-Worten fragt, lässt er sie kurz zittern, sagt dann aber Ja. Auch Jaqueline sagt: „Ja, ich will.“

Nun sind beide Mann und Frau – rechtgültig und mit Ringen besiegelt.

Jaqueline und Peter: Jetzt wird geknutscht

Sie zögert keine Sekunde. „Es gab einen Kuss, weil die Gefühle so überwältigend waren. Ich wollte ihm auch ein positives Gefühl geben Und ein Kuss besiegelt noch einmal alles“, meint Jaqueline und ist begeistert davon, wie Peter küsst. Der gibt das Kompliment zurück: „Ich fand den Kuss sehr schön und freue mich auf viel mehr Küsse.“

Besiegeln mit einem Kuss ihre Ehe: Jaqueline und Peter bei "Hochzeit auf den ersten Blick".
Besiegeln mit einem Kuss ihre Ehe: Jaqueline und Peter bei "Hochzeit auf den ersten Blick". Sat.1

Die Gäste jedenfalls sind begeistert vom neuen Traumpaar. „Das kann nur schöne Kinder geben“, munkelt Braut-Freundin Denis schon mal.

Auf der Feier können die beiden die Finger kaum von einander lassen. Immer wieder betont sie seine schönen blauen Augen. Sie streichelt ihn. „Bisher ist sie absolut meine Traumfrau – nicht nur das, was ich verdiene, sondern auch das was ich brauche“, schwärmt Peter. Sie gebe ihm jetzt schon halt, betont er.

Lesen Sie auch: Schnell-Start beim „Hochzeit auf den ersten Blick“-Traumpaar Jaqueline und Peter: Kinder schon in Planung? >>

Peter und Jaqueline sind nach ihrer "Hochzeit auf den ersten Blick" offenbar verliebt.
Peter und Jaqueline sind nach ihrer "Hochzeit auf den ersten Blick" offenbar verliebt. Sat.1

Eng umschlungen genießen die beiden den Hochzeitstanz, knutschen immer wieder. Es gibt ein Feuerwerk und Freudentränen bei der Braut. Auch Peter muss seinen Emotionen zurückhalten. „Nachdem alles bei uns mit einem großen Feuerwerk angefangen hat, endet der Abend auch mit einem großen Feuerwerk“, lautet das Fazit von Neu-Ehemann Peter.

Ab geht’s in Hotel. Endlich Zweisamkeit. „Was die Nähe betrifft, sind wir gerade wie ein Magnet, wollen nicht mehr voneinander weg“, meint Jaqueline. Da kann die Hochzeitsnacht ja kommen.

Beim Feuerwerk fließen bei "Hochzeit auf den ersten Blick"-Braut Jaqueline und ihrem Bräutigam Peter die Tränen.
Beim Feuerwerk fließen bei "Hochzeit auf den ersten Blick"-Braut Jaqueline und ihrem Bräutigam Peter die Tränen. Sat.1

Wie es weiter geht? „Hochzeit auf den ersten Blick“ sehen Sie im Oktober immer montags um 20.15 Uhr bei Sat.1.